Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Internationale Karrieremesse an der TU Dortmund: Vom Studium über die Messe direkt in den Job

Dieser Messebesuch hatte sich für Yunyao Zhou gelohnt: Die Absolventin der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der TU Dortmund besuchte im vergangenen Jahr die Internationale Karrieremesse im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) der Universität und fand dort ihren Arbeitgeber, audalis Kohler Punge & Partner. Nach einem Praktikum wurde sie dort als Prüfungsassistentin übernommen. Auf solch eine Erfolgsgeschichte hofften auch die rund 180 internationalen Studierenden aus 34 Ländern, die am Dienstag, 27. Juni, die 7. Internationale Karrieremesse an der TU Dortmund besuchten. Organisiert wurde die Messe durch das Referat Internationales der TU Dortmund in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund und der Gesellschaft der Freunde der TU Dortmund.

Die Unternehmen in der IHK-Region haben ihr internationales Geschäft in den vergangenen Jahren stark ausgebaut, die Exportquote liegt bei rund 38 Prozent. „Nicht nur Konzerne, sondern auch der Mittelstand wird zukünftig noch stärker von der Internationalisierung profitieren. Dabei werden diejenigen Betriebe erfolgreich sein, die fachlich qualifizierte Personen mit interkultureller Kompetenz und Fremdsprachenkenntnissen beschäftigen“, sagte Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund und Mitglied im Vorstand der Gesellschaft der Freunde der TU Dortmund. „Unser Ziel muss es daher sein, möglichst viele gut ausgebildete Menschen in unserer Region zu halten. Die internationalen Karrieremessen der letzten sechs Jahre haben gezeigt, dass sie sich für die Nachwuchsfindung bewährt haben."

180 Studierende loten ihre Berufschancen bei 24 Unternehmen aus

Unternehmen und mögliche Arbeitgeber kennenzulernen war nur ein Aspekt der Karrieremesse. Darüber hinaus hatten die rund 180 angemeldeten Studierenden Gelegenheit, sich über Visa-Angelegenheiten und Aufenthaltsrecht nach Ende des Studiums zu informieren. Dafür standen Expertinnen und Experten der Bürgerdienste International sowie vom Internationalen Personalservice NRW der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung. Neu war in diesem Jahr, dass Unternehmen verschiedene passende Studierendenprofile mit Lebenslauf zugesendet bekamen und auswählen konnten, wen sie in den Einzelgesprächen am Vormittag kennenlernen wollten. „Internationale Studierende bringen neben den fachlichen Fähigkeiten auch  besondere Potenziale mit“, betonte Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, „denn ein Studium in einer fremden Sprache, einer anderen Lehr- und Lernkultur und häufig auch einer völlig anderen Alltagsumgebung verlangt hohe Anpassungsleistungen und ein großes Durchhaltevermögen ab.“

3600 Studierende aus 100 Ländern sind an der TU Dortmund eingeschrieben

Mehr als jeder zehnte Studierende der TU Dortmund stammt aus dem Ausland. 3600 junge Frauen und Männer aus mehr als 100 Ländern sind hier eingeschrieben. Vier Studiengänge werden in englischer Sprache abgehalten. Mit der Internationalen Karrieremesse werden diesen Studierenden auch berufliche Wege in der Region Dortmund und in ganz Deutschland aufgezeigt. 24 Firmen mit Sitz in Dortmund und der Region nutzten am Dienstag die Messe im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ), um sich Studierenden der TU Dortmund zu präsentieren. Im vergangenen Jahr waren es 18 Unternehmen. Neben Albonair stellten sich audalis Kohler Punge & Partner, Bulten GmbH, Dolezych GmbH & Co.KG, EBG group, ELTROCON GmbH, GfTDmbH, Heli NET, ICA Traffic GmbH, IKEA Logistics GmbH, KHS GmbH, Knipp Medien und Kommunikation GmbH, KPS AG, LIDL Vertriebs-GmbH & Co.KG, MedVision AG, Osudio Deutschland GmbH, Paul Vahle GmbH & Co.KG, REMONDIS Service International GmbH, Stadt Dortmund, TEDi GmbH & Co.KG, thyssenkrupp Industrial Solutions AG, voestalpine Böhler Welding Germany GmbH, WILO SE sowie Zapp Systems GmbH & Zapp Precision Metals GmbH vor.

Bilderläuterung:

Yunyao Zhou (rechts) fand bei der Internationalen Karrieremesse im vergangenen Jahr ihre Stelle. Am Dienstag begrüßten Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, Guido Baranowski, der Vorsitzende der Freundegesellschaft der TU Dortmund (links), und Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund, rund 180 Studierende, die sich zur Messe angemeldet hatten. Bild: Oliver Schaper/TU Dortmund



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed