Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Zehn Jahre Universitätsallianz Ruhr (Teil 5): Drei Fragen an Hendrik Bökenkamp zum Studiengang Medizinphysik

Im Juli feiert die Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) ihr zehnjähriges Bestehen mit einem Festakt in der Jahrhunderthalle in Bochum. Aus diesem Anlass blicken die Technische Universität Dortmund, die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen gemeinsam zurück auf die erfolgreiche Entwicklung ihrer Zusammenarbeit – in Form von kurzen Interviews mit Mitgliedern des Verbunds. Im fünften Teil berichtet Student Hendrik Bökenkamp über seine Erfahrungen mit dem Gemeinschaftsstudiengang Medizinphysik der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum.

Seit 2011 bieten die TU Dortmund und die Ruhr-Universität Bochum mit Medizinphysik den ersten standortübergreifenden Studiengang der UA Ruhr an. Der Gemeinschaftsstudiengang Medizinphysik verbindet zwei Fächer – Medizin und Physik – an den zwei Standorten Dortmund und Bochum. Die Studierenden werden zu Expertinnen und Experten für die Zukunft der medizinischen Behandlung ausgebildet, denn diese wird mittlerweile entscheidend von hochkomplexen Geräten beeinflusst. Medizinphysikerinnen und Medizinphysiker entwickeln die Gerätschaften und begleiten ihren Einsatz. Der 21-jährige Dortmunder Hendrik Bökenkamp ist angehender Medizinphysiker. Er studiert im vierten Semester und plant zudem den Master zu absolvieren.

Herr Bökenkmap, wie kam es dazu, dass Sie Medizinphysik studieren?

Hendrik Bökenkamp: Ich habe das erste Mal vom Studiengang gehört, als mir mein Vater einen Zeitungsartikel über dieses Studienangebot gezeigt hat. Physikalisches Interesse war schon vorhanden: Mein Opa hat mir in meiner Kindheit sehr viel über das Universum und die dazugehörigen physikalischen Phänomene erzählt. Seitdem denke ich gerne über Vorgänge in der Natur nach. Medizinphysik ist die perfekte Mischung, um das Leben mit anderen Augen zu sehen. Physik ist die Wissenschaft, die die Natur und ihre Vorgänge erklärt. Die Medizin erklärt den menschlichen Körper. Außerdem reizt mich die große Spannweite der Jobmöglichkeiten, weil ich mich momentan beruflich noch nicht genau festlegen möchte. 

Zwei Fächer studieren an zwei Standorten plus Klinikpraktikum – wie finden Sie das?

Es ist ein Vorteil, als Zweithörer an der RUB die Bibliothek mitbenutzen zu können. Das ist für das Lernen der medizinischen Nebenfächer hilfreich, da es an der TU Dortmund keine medizinische Fakultät gibt. Das Fächerspektrum ist durch die zwei Standorte einfach größer. Außerdem hat man die Möglichkeit, noch mehr neue Leute – aus Dortmund und aus Bochum – kennenzulernen. Das in das Studium integrierte Klinikpraktikum hat mir gut gefallen. Es war eine neue Erfahrung, da man mal „hinter den Kulissen” sehen konnte, wie die Patienten in den verschiedenen Abteilungen behandelt werden.

Wie sind die Reaktionen, wenn Sie von Ihrem Studiengang berichten?

Wenn ich jemandem erzähle, dass ich Medizinphysik studiere, kommt in der Regel die Frage: „Was macht man damit?” Da technische und physikalische Verfahren für das Gesundheitssystem immer relevanter werden, werden Physikerinnen und Physiker im Bereich der Medizin immer gefragter. Daher hat man mit einem derartigen Abschluss sehr gute und viele Berufsmöglichkeiten. Medizinphysikerinnen und Medizinphysiker arbeiten beispielsweise an Forschungszentren, Beschleunigeranlagen und in Medizintechnik-Firmen oder auch in Kliniken. Sie entwickeln medizinische Geräte und begleiten ihren Einsatz. Meistens sind meine Gesprächspartner positiv überrascht. Häufig wird auch gefragt, ob das Studium nicht extrem schwierig sei. Das Studium ist tatsächlich sehr anspruchsvoll. Aber wenn man motiviert ist und bereit ist, zu Hause viel für die Lehrveranstaltungen zu machen, dann ist das Studium zu schaffen.


Lesen Sie hier ein Interview zum Masterstudiengang Biodiversität, den die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen gemeinsam anbieten:

Weitere Informationen:


Zehn Jahre UA Ruhr

Ausblick:

Folge 6 – Lesen Sie ab dem 13. Juni: 3 Fragen an Prof. Stephan Hußmann, Direktor des Dortmunder Kompetenzzentrums für Lehrerbildung und Lehr-/Lernforschung (DoKoLL), zur Zukunftswerkstatt Inklusion, Folge 6 unserer Serie zum zehnjährigen Bestehen der UA Ruhr.

 



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed