Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

TU-Studenten gewinnen EM-Gold im Deutschlandachter

Den Europameister-Titel im Deutschlandachter sicherten sich am vergangenen Wochenende Richard Schmidt (Student der Wirtschaftsingenieurwesen) und Maximilian Planer (Student der Journalistik). Im tschechischen Racice fuhr das deutsche Flaggschiff die fünfte EM-Goldmedaille in Folge ein.

Mit einer Bootslänge Vorsprung siegte der Deutschland-Achter unerwartet souverän vor Polen und den Niederlanden. Das Team wurde an vielen Positionen umbesetzt und trainiert erst seit vier Wochen in der neuen Formation. TU-Student Maximilian Planer, der in diesem Jahr wieder mit an Bord ist, freute sich besonders über diesen Erfolg: „Es lief viel besser als gedacht. Nach 300 Metern lagen wir vorne, von da an lief der Achter wie eine Eisenbahn, weil alle so gut zusammengerudert sind. Bei 1.250 Meter wusste ich: Nur ein grober Patzer kann uns noch den Sieg rauben. Heute hat man wieder gesehen, was durch Kampfgeist, harte Arbeit und Zusammenhalt möglich ist.“

Routinier Richard Schmidt

Richard Schmidt, der sein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der TU Dortmund in diesem Jahr abgeschlossen hat, ist einer der Routiniers im Deutschlandachter. Wenige Tage nach seinem 30. Geburtstag holte er seine insgesamt sechste Goldmedaille bei Europameisterschaften.

Lisa Schmidla, die 2016 Olympiasiegerin im Doppelvierer wurde und an der TU Dortmund Journalistik studiert, war in Racice nicht am Start. Die 25-Jährige möchte sich in diesem Jahr stärker auf ihr Studium konzentrieren.



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed