Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

f.2.e on stage: Ricarda Scharbert beantwortet Fragen rund ums Bewerbungsverfahren

Wie immer sehr gut nachgefragt war des Bewerbungstraining, das im Rahmen von female.2.enterprises on stage am 13.10.2017 angeboten wurde. Im Rahmen des ganztägigen Workshops konnten 15 Teilnehmerinnen ihre Fragen rund um das Thema Bewerbungen klären. Vier dieser Fragen und die Antworten der Trainerin haben wir hier für Sie zusammengefasst.

1. Wann ist der richtige Zeitpunkt sich in Richtung Bewerbungsverfahren zu orientieren und ab wann macht es Sinn, Bewerbungen zu verschicken?

"Studierende können früh beginnen, sich mit dem Thema Bewerbung auseinanderzusetzen. Besonders das Erstellen der eigenen Unterlagen ist ein Prozess, der nicht unterschätzt werden sollte. Wir sind es heute nicht mehr gewohnt Briefe zu schreiben, für ein gutes Anschreiben braucht es deshalb häufig etwas Übung. Klar ist aber auch, dass viele Studierende in der Endphase neben Prüfungen und Abschlussarbeiten gar keine Kapazitäten haben, um gleichzeitig noch Bewerbungen zu erstellen. Ich sage immer, dass damit etwa drei Monate vor dem geplanten Berufseinstieg begonnen werden sollte. Und wenn das bedeutet, dass es eine kurze Pause zwischen Abschluss des Studiums und Einstieg in den Beruf gibt, ist das nicht schlimm."

2. Was halten Personalerinnen und Personaler eigentlich wirklich von Initiativbewerbungen?

"Mittlerweile höre ich immer häufiger, dass solche Initiativbewerbungen von Erfolg gekrönt sind. Ich rate allerdings dazu, sich vor einer schriftlichen Initiativbewerbung erst einmal telefonisch bei dem jeweiligen Unternehmen vorzustellen. Das Risiko, sich dabei direkt einen Korb zu holen, muss dabei einkalkuliert werden."

3. Viele Unternehmen nutzen mittlerweile Online-Plattformen, über die Bewerberinnen und Bewerber ihre Unterlagen hochladen können. Wie schaffe ich es, hier nicht in der Anonymität unter zu gehen?

"Von Seiten der Personalerinnen und Personaler höre ich immer wieder, dass das Anschreiben den höchsten Stellenwert hat. Wenn das passt, ist schon mal vieles erreicht. Das Anschreiben sollte daher gerade bei der Online-Bewerbung nicht vernachlässigt werden, einen Fokus auf die eigene Motivation legen und genau auf die Stelle und den Arbeitgeber zugeschnitten sein."

4. Gibt es eine goldene Regel für das Vorstellungsgespräch?

"Sei sympathisch, selbstbewusst, kompetent und vor allem du selbst. Gute Vorbereitung hilft dabei: Es gibt haufenweise Bücher und Internetseiten mit Fragen, die häufig in Vorstellungsgesprächen gestellt werden."


Ricarda Scharbert, Dipl. Pädagogin, ist seit 20 Jahren im Management-Training und Coaching für unterschiedliche Unternehmen und Zielgruppen tätig. Zwei Jahre war sie für die Personalentwicklung der Mitarbeitenden eines Systemhauses zuständig.



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed