Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

TU Dortmund unterstützt March for Science: Für wissenschaftliche Fakten auf die Straße

Am 22. April finden unter dem Motto „March for Science“ weltweit Demonstrationen gegen alternative Fakten und für Solidarität mit der Wissenschaft statt. Dabei geht es um die Forderung, dass wissenschaftliche Fakten als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind – sie dürfen weder geleugnet, noch relativiert werden. In Nordrhein-Westfalen gibt es dazu Veranstaltungen in Bonn und Münster. Die TU Dortmund unterstützt die Initiative.

Die Kundgebungen werden in rund 20 deutschen Städten stattfinden. Weltweit machen mehr als 500 Städte mit, beispielsweise in den USA, Nigeria, Südafrika und Grönland. Anlass sei die internationale Entwicklung, in der Emotionen sachliche Diskussionen verdrängen so die Organisatoren des March for Science Germany auf ihrer Homepage. Diese Tendenz lasse sich auch in Deutschland beobachten. Aktuelle politische Entwicklungen wie Entlassungen unabhängig forschender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Türkei und Ungarn oder die Einstellung der US-amerikanischen Regierung zur Wissenschaft und zum Klimawandel sind nur einige Beispiele dafür.

Zahlreiche Unterstützer

Die Bewegung wird in Deutschland von zahlreichen Institutionen unterstützt – beispielsweise der Allianz der Wissenschaftsorganisationen, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Zudem haben zahlreiche Universitäten ihre Unterstützung bekundet, darunter auch die Universitätsallianz Ruhr. Auch Nobelpreisträger stehen für den Gedanken der Bewegung ein. Eine Liste der Unterstützer ist online zu finden.

Es ist übrigens kein Zufall, dass als Datum für die Demonstrationen der 22. April gewählt wurde: Am selben Tag wird der Earth Day gefeiert, bei dem das Bewusstsein für den Klimawandel gestärkt werden soll.


March for Science in Bonn

In NRW findet eine zentrale Veranstaltung in Bonn von 12 bis 15 Uhr auf der Hofgartenwiese der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Regina-Pacis-Weg 3) statt. Unter anderem werden Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, und Prof. Margret Wintermantel, Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, als Rednerinnen erwartet. Auch in Münster ist ein March for Science geplant.

Weitere Informationen:



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed