Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Losverfahren - Clearingverfahren

 
Was genau ist ein Losverfahren bzw. Clearingverfahren?

Ein Los- bzw. Clearingverfahren wird durchgeführt, wenn noch frei gebliebene Studienplätze (im 1. Fachsemester) zu vergeben sind. Es können alle Studieninteressierte teilnehmen, unabhängig davon, ob sie vorher am Bewerbungsverfahren teilgenommen haben. Sollten Sie die Bewerbungsfrist (15.7.) verpasst haben, ist dies eine weitere Chance, ihren Wunsch-Studienplatz zu erhalten. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden die vorhandenen Studienplätze verlost. Die Abiturnote spielt hierbei keine Rolle.

 

Wer darf an einem Losverfahren bzw. Clearingverfahren teilnehmen?

An einem Los- bzw. Clearingverfahren dürfen folgende Personengruppen teilnehmen:

  • Deutsche und ausländische Studieninteressierte mit einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung (i.d.R. Abitur) - Beachten Sie bitte, dass die Feststellungsprüfung vom Studienkolleg einem deutschen Hochschulzugang nicht gleichgestellt ist. Auch eine Fachhochschulreife berechtigt nicht zu einem Studium an der TU Dortmund.
  • Deutsche Studieninteressierte mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung. Bitte vorher vom Referat Internationales in eine deutsche Note umrechnen lassen = Gleichwertigkeitsbescheinigung. Diese ist bei einer Zulassung im Rahmen eines Clearingverfahrens spätestens bei Einschreibung einzureichen.
  • Studieninteressierte aus Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (Island, Liechtenstein, Norwegen) ohne eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung. Bitte vorher vom Referat Internationales in eine deutsche Note umrechnen lassen = Gleichwertigkeitsbescheinigung. Diese ist bei einer Zulassung im Rahmen eines Clearingverfahrens spätestens bei Einschreibung einzureichen. Weiterhin ist der Nachweis guter Deutschkenntnisse zu erbringen.
  • Ausländische Studieninteressierte mit einer Hochschulzugangsberechtigung aus Mitgliedsstaaten der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (Island, Liechtenstein, Norwegen).Bitte vorher vom Referat Internationales in eine deutsche Note umrechnen lassen = Gleichwertigkeitsbescheinigung. Diese ist bei einer Zulassung im Rahmen eines Clearingverfahrens spätestens bei Einschreibung einzureichen. Weiterhin ist der Nachweis guter Deutschkenntnisse zu erbringen.

 

Derzeit werden Studienplätze in einem Losverfahren/Clearingverfahren für folgende Studiengänge vergeben:

Aktuell sind keine Studienplätze in einem Los- oder Clearingverfahren zu vergeben.

Wie nimmt man am Clearingverfahren teil?

Die Registrierung und Bewerbung für ein Clearingverfahren erfolgt ausschließlich über www.hochschulstart.de. Dort finden Sie auch weitere grundlegende Informationen zu den Fristen und zum Ablauf der Clearingverfahren.

 

Wie geht es dann weiter?

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist werden die Studienplätze unter den eingegangenen Bewerbungen verlost. Die Bewerberinnen und Bewerber, deren Los gezogen wurde, erhalten einen Zulassungsbescheid ausschließlich an die angegebene E-Mailadresse. Ablehnungsbescheide werden nicht versandt. Im Falle einer Zulassung reichen Sie bitte diesen Einschreibeantrag (Verfügbar nach Durchführung der Los- bzw. Clearingverfahren - Der Einschreibeantrag gilt nur in Verbindung mit einer Zulassung im Los- bzw. Clearingverfahren!) zusammen mit der erhaltenen Zulassung und den erforderlichen Einschreibunterlagen ein.

Studierende der TU Dortmund reichen im Falle einer Zulassung bitte den Zulassungsbescheid zusammen mit einem Antrag auf Änderung des Studiums. Es gilt die im Zulassungsbescheid genannte Einschreibfrist.

Bitte beachten Sie auch, dass es für einige Studiengänge und -fächer Einschreibvoraussetzungen gibt, die im Zeitpunkt der Ein- oder Umschreibung nachzuweisen sind.



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed