Zum Inhalt

Frühere Veranstaltungen

06. März 2018

47. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

Eine Veranstaltung des Informationszentrums Technik und Patente in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund und der Handwerkskammer Dort­mund sowie dem Centrum für Entrepreneurship & Transfer der TU Dort­mund.

Patente beinhalten eine Fülle von technischen Informationen und sind ein Indikator für das zukünftige Marktgeschehen. Jedes Unternehmen sollte daher diese Informationen nutzen, um sich einen Wett­be­werbs­vor­sprung zu verschaffen bzw. zu sichern. In der Wis­sen­schaft dient Pa­tent­in­for­ma­tion als wesentliche Quelle für die Planung von Forschungsaktivitäten.

Im Rahmen des Seminars erfolgt eine Einführung in Strategien der Patentrecherche. Die wichtigsten Patentinformationssysteme werden vorgestellt und anhand von Beispielen demonstriert, so dass ein erfolgversprechender Einstieg in die Nutzung von Pa­tent­in­for­ma­tion ermöglicht wird.

Die Veranstaltung hat folgende Schwerpunkte:

  • Einführung in die Welt der gewerblichen Schutzrechte,
  • Rechte und Pflichten bezüglich Arbeitnehmererfindungen,
  • Strategien und Techniken der Patentrecherche,
  • Methodik von Neuheitsrecherchen in Theorie und Praxis.

Die Veranstaltung findet statt am

Dienstag, den 06. März 2018, 14.00 bis ca. 18.30 Uhr
in der Universitäts­bibliothek Dort­mund
Informationszentrum Technik und Patente (ITP)
Vogelpothsweg 76, Hörsaal E 5
44227 Dort­mund

Die Teilnahmegebühr beträgt 35,00 Euro und beinhaltet Seminarunterlagen und Pausengetränke. Für Mitglieder der TU Dort­mund (Stu­die­ren­de und Beschäftigte) entfällt die Teilnahmegebühr. 

Programm

  • 14.00 Uhr Stark durch gewerbliche Schutzrechte  Norbert Gövert, Leiter des ITP
  • 14.45 Uhr Arbeitnehmererfindungen an Hochschulen und in Unternehmen Arjeta Gashi, Patentscout an der TU Dort­mund
  • 15.10 Uhr Diskussion und Kaffeepause
  • 15.30 Uhr Recherchearten, ihre Ziele und Besonderheiten Frank Herschke, Patentrechercheur im ITP
  • 16.15 Uhr Methodik der Neuheitsrecherche Jürgen Melis, Patentrechercheur im ITP
  • 17.00 Uhr Praxisbeispiel einer Neuheitsrecherche Norbert Gövert, Frank Herschke, Jürgen Melis, ITP
  • 18.30 Uhr Ende der Veranstaltung 

Ihre Ansprechpartner

Centrum für Entrepreneurship & Transfer
Technische Universität Dort­mund
Arjeta Gashi
Tel.: 0231 / 755 - 2446


Informationszentrum Technik und Patente
Universitäts­bibliothek Dort­mund
Klaus Gerlach / Jürgen Melis
Tel.: 0231 / 755 - 4014 / - 4068


Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund
Ralf Bollenberg
Tel.: 0231 / 5417 - 106


Handwerkskammer Dort­mund
Wolfgang Diebke
Tel.: 0231 / 5493 - 409

 

 

26. April 2018

VORTRÄGE ZUM WELTTAG DES GEISTIGEN EIGENTUMS

Der Weg zum eigenen Patent
Eine besondere Form der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ist das Patent. Handelt es sich beim Forschungsergebnis um eine technische Erfindung, die neu, originär und grundsätzlich auch gewerblich anwendbar ist, steht der Patentierung eigentlich nichts im Wege. "Zu kompliziert" lautet das Vorurteil, welches dem Patentierungsprozess oftmals entgegengebracht wird. Dass dieses Vorurteil zu Unrecht besteht, dass die TU Dort­mund umfassende Dienstleistungen bei der Patentierung anbietet und dass Erfinderinnen und Erfinder nicht nur Pflichten, sondern insbesondere handfeste Vorteile durch die Patentierung ihrer Erfindungen haben, zeigen das Informationszentrum Technik und Patente (ITP) und das Centrum für Entrepreneurship und Transfer (CET).

Dazu laden die beiden Ein­rich­tun­gen am 26. April anlässlich des Welttags des geistigen Eigentums zu einer Vortragsveranstaltung ein. Die Veranstaltung findet in Raum 215 der Zentralbibliothek in der Zeit von 10 bis etwa 12 Uhr statt.

Das ITP wird in die Welt der gewerblichen Schutzrechte (Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Designs) einführen und zeigen, wie mit Recherchen vermieden werden kann, dass das Rad neu erfunden wird.
Das CET zeigt auf, welche Pflichten, aber insbesondere auch welche Vorteile sich für Erfinderinnen und Erfinder aus der Patentierung ergeben und stellt das hohe Maß an Unterstützung bei der Patentierung dar.
In einem Praxisbericht wird Frau Verena Kunig (Fakultät für Chemie und chemische Biologie, Gruppe Medizinische Chemie) die Erfindung "DNA-kodierte chemische Substanzbibliotheken" vorstellen und den Erfindungs-, Patentierungs- und Verwertungsprozess im universitären Alltag vorstellen. Bei der Erfindung geht es um DNA-kodierte Molekülbibliotheken als effiziente Technologie für die Wirkstoffsuche. Nanometergroße Reaktoren, in denen Katalysatoren verkapselt sind, ermöglichen die Herstellung von an DNA gebundenen wirkstoffartigen Molekülen. Dabei verhindert die Verkapselung der Katalysatoren die Zerstörung der DNA.

Veranstaltungsdaten

Wann? Donnerstag, 26. April in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr


Wo? Schulungsraum in der Zentralbibliothek (Raum 215)
Anmeldung: http://www.ub.tu-dortmund.de/itp/patent.html

 

Programm

10:00 Uhr  Patente und Pa­tent­in­for­ma­tion, Norbert Gövert, ITP

10:40 Uhr  Die eigene Erfindung patentieren, Fritz Krieger, Centrum für Entrepreneurship & Transfer

11:20 Uhr  Praxisbericht, Verena Kunig, Fakultät für Chemie und Chemische Biologie

 

Kontakt
Centrum für Entrepreneurship & Transfer
Arjeta Gashi
0231 / 755 - 2446

 
Informationszentrum Technik und Patente
Norbert Gövert
0231 / 755 - 4051

 

 

29. Mai 2018

Einführung in das Ur­he­ber­recht am 29. Mai 2018

Die Teilnehmer erhalten einen ersten Einblick in dieses Rechtsgebiet, bekommen Informationen über urheberrechtlichen Schutz von geistigem Eigentum, deren Nutzen und Kosten, Chancen und Risiken.

Im Einzelnen werden folgende Fragenkomplexe rund um das Ur­he­ber­recht behandelt:

  • Was sind die Funktionen des Urheberrechtes?
  • Was ist geschützt?
  • Wer ist geschützt?
  • Was ist Inhalt des Urheberrechtes?
  • Welche Schranken gibt es?
  • Wann ist mein Ur­he­ber­recht verletzt und wie kann ich gegen Verletzungen durch Dritte vorgehen?

Referent: Dr. jur. Michael Fuß, Rechtsanwaltskanzlei Fuß & Jankord PartG

Zielgruppe: Hochschulangehörige

Teilnehmerbegrenzung: 30

Veranstaltungstermin: Dienstag, 29.05.2018, 16.00 -18.00 Uhr

Veranstaltungsort: Universitäts­bibliothek Dort­mund, Raum 215 (Schulungsraum), Vogelpothsweg 76, 44227 Dort­mund

 Die Anmeldungen erfolgen über , Centrum für Entrepreneurship & Transfer, Telefon: 755-2446.

 

 

18. September 2018

48. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

Eine Veranstaltung des Informationszentrums Technik und Patente in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund und der Handwerkskammer Dort­mund sowie dem Centrum für Entrepreneurship und Transfer der TU Dort­mund.

Patente beinhalten eine Fülle von technischen Informationen und sind ein Indikator für das zukünftige Marktgeschehen. Jedes Unternehmen sollte daher diese Informationen nutzen, um sich einen Wett­be­werbs­vor­sprung zu verschaffen bzw. zu sichern. In der Wis­sen­schaft dient Pa­tent­in­for­ma­tion als wesentliche Quelle für die Planung von Forschungsaktivitäten.

Im Rahmen des Seminars erfolgt eine Einführung in Strategien der Patentrecherche. Die wichtigsten Patentinformationssysteme werden vorgestellt und anhand von Beispielen demonstriert, so dass ein erfolgversprechender Einstieg in die Nutzung von Pa­tent­in­for­ma­tion ermöglicht wird.

Die Veranstaltung hat folgende Schwerpunkte:

  • Einführung in die Welt der gewerblichen Schutzrechte,
  • Rechte und Pflichten bezüglich Arbeitnehmererfindungen,
  • Strategien und Techniken der Patentrecherche,
  • Methodik von Neuheitsrecherchen in Theorie und Praxis.

Die Veranstaltung findet statt am

Dienstag, den 18. September 2018, 14.00 bis ca. 18.30 Uhr
in der Universitäts­bibliothek Dort­mund
Informationszentrum Technik und Patente (ITP)
Vogelpothsweg 76, Hörsaal E 5
44227 Dort­mund

Die Teilnahmegebühr beträgt 35,00 Euro und beinhaltet Seminarunterlagen und Pausengetränke. Für Mitglieder der TU Dort­mund (Stu­die­ren­de und Beschäftigte) entfällt die Teilnahmegebühr. 

Programm

  • 14.00 Uhr Stark durch gewerbliche Schutzrechte  Norbert Gövert, Leiter des ITP
  • 14.45 Uhr Arbeitnehmererfindungen an Hochschulen und in Unternehmen Arjeta Gashi, Centrum für Entrepreneurship und Transfer der TU Dort­mund
  • 15.10 Uhr Diskussion und Kaffeepause
  • 15.30 Uhr Recherchearten, ihre Ziele und Besonderheiten Frank Herschke, Patentrechercheur im ITP
  • 16.15 Uhr Methodik der Neuheitsrecherche Jürgen Melis, Patentrechercheur im ITP
  • 17.00 Uhr Praxisbeispiel einer Neuheitsrecherche Norbert Gövert, Frank Herschke, Jürgen Melis, ITP
  • 18.30 Uhr Ende der Veranstaltung 

Ihre Ansprechpartner

Centrum für Entrepreneurship & Transfer
Technische Universität Dort­mund
Arjeta Gashi
Tel.: 0231 / 755 - 2446


Informationszentrum Technik und Patente
Universitäts­bibliothek Dort­mund
Klaus Gerlach / Jürgen Melis
Tel.: 0231 / 755 - 4014 / - 4068


Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund
Ralf Bollenberg
Tel.: 0231 / 5417 - 106


Handwerkskammer Dort­mund
Wolfgang Diebke
Tel.: 0231 / 5493 - 409

 

21. Februar 2017

45. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

 

31. März 2017

Förderwettbewerb "NRW-Patent-Valiedierung"

Am 31. März 2017 hat das Ministerium für Innovation, Wis­sen­schaft und For­schung (MIWF) des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk (MWEIMH) die 3. Runde des Förderwettbewerbs „ NRW-Patent-Validierung“ gestartet.

 

Veranstaltungsdaten

Wann?                  Dienstag, 02. Mai in der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr
Wo?                      Campus Treff, Vogelpothsweg 120, 44221 Dort­mund

 

Begrüßt werden die Teilnehmer durch Prof. Dr. Gabriele Sadowski, die über ihre Erfahrungen mit dem Wettbewerb, an dem sie 2015 erfolgreich teilgenommen hat, berichten wird.

Mit dem Wettbewerb sollen bereits zum Patent angemeldete Erfindungen mit relevantem Marktpotential weiter entwickelt und eine Steigerung der Anwendungsreife von Erfindungen und deren anwendungsorientierte Validierung erreicht werden. Die Rahmenbedingungen des Wettbewerbs sind:

Max. Förderzeitraum beträgt 24 Monate
Max. Fördersumme pro Vorhaben 200.000€
Förderquote max. 90% (Eigenanteil 10%)
Frist zur Einreichung eines Antrags 30. Juni 2017

Weitere Informationen zu dem Förderprogramm wie Bekanntmachung, Flyer, Antragsunterlagen etc. finden Sie hier

 

 

19. Mai 2017

VORTRÄGE ZUM WELTTAG DES GEISTIGEN EIGENTUMS AM 19. MAI 2017

Der Weg zum eigenen Patent

Die TU Dort­mund bietet umfassende Unterstützung bei der Patentierung eigener Erfindungen

Eine besondere Form der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ist das Patent. Handelt es sich beim Forschungsergebnis um eine technische Erfindung, die neu, originär und grundsätzlich auch gewerblich anwendbar ist, steht der Patentierung eigentlich nichts im Wege. „Zu kompliziert“ lautet das Vorurteil, welches dem Patentierungsprozess oftmals entgegengebracht wird. Dass dieses Vorurteil zu Unrecht besteht, dass die TU Dort­mund umfassende Dienstleistungen bei der Patentierung anbietet und dass Erfinderinnen und Erfinder nicht nur Pflichten, sondern insbesondere handfeste Vorteile durch die Patentierung ihrer Erfindungen haben, zeigen das Informationszentrum Technik und Patente (ITP) und das Zentrum für Entrepreneurship & Transfer.

Dazu laden die beiden Ein­rich­tun­gen am 19. Mai anlässlich des Welttags des geistigen Eigentums zu einer Vortragsveranstaltung ein. Die Veranstaltung findet in Raum 215 der Zentralbibliothek in der Zeit von 10 bis etwa 12 Uhr statt. Das ITP wird in die Welt der gewerblichen Schutzrechte (Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Designs) einführen und zeigen, wie mit Recherchen vermieden werden kann, dass das Rad neu erfunden wird. Das Zentrum für Entrepreneurship & Transfer zeigt auf, welche Pflichten, aber insbesondere auch welche Vorteile sich für Erfinderinnen und Erfinder aus der Patentierung ergeben und stellt das hohe Maß an Unterstützung bei der Patentierung dar. In einem Praxisbericht wird Dipl.-Ing. Daniel Staupendahl (Fakultät Maschinenbau, Institut für Umformtechnik und Leichtbau) über seine Erfahrungen mit den Thematiken Erfindung, Patentierung und Verwertungsaktivitäten im universitären Alltag berichten – beispielhaft anhand des Prozesses „Inkrementelles Herstellen von gebogenen Drähten, Rohren, Profilen oder dgl. aus stangenförmigen metallischen Materialien“ und der „Vorrichtung zur taktilen Erfassung und Analyse der Geometrie von gebogenen Profilen oder Rohren“.

 

Veranstaltungsdaten

Wann?                  Freitag, 19. Mai in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr
Wo?                      Schulungsraum in der Zentralbibliothek (Raum 215)
Anmeldung:         http://www.ub.tu-dortmund.de/itp/patent.html

 

Programm

10:00 Uhr  

Patente und Pa­tent­in­for­ma­tion

Norbert Gövert, ITP

– Einblick in die Welt der gewerblichen Schutzrechte

– Mit Recherchen Doppelentwicklungen vermeiden

 

10:40 Uhr  

Die eigene Erfindung patentieren

Arjeta Gashi, Zentrum für Entrepreneurship & Transfer

– Vorteile für TU-Mitglieder

– Umfassende Dienstleistungen zum TU-Patent

 
11:20 Uhr   

Praxisbericht

Dipl.-Ing. Daniel Staupendahl, Fakultät Maschinenbau, Institut für Umformtechnik und Leichtbau

– Erfahrungen eines TU-Erfinders

– Inkrementelles Herstellen von gebogenen Drähten, Rohren, Profilen

Kontakt
Centrum für Entrepreneurship & Transfer
Arjeta Gashi
0231 / 755 - 2446

 
Informationszentrum Technik und Patente
Norbert Gövert
0231 / 755 - 4051

 

 

29. Mai 2017

Urheberrechtlicher Schutz von Software

 

 

29. Juni 2017

Patent-Recherche-Workshop

 

 

19. September 2017

VORTRÄGE ZUM WELTTAG DES GEISTIGEN EIGENTUMS AM 19. MAI 2017

Der Weg zum eigenen Patent

Die TU Dort­mund bietet umfassende Unterstützung bei der Patentierung eigener Erfindungen

Eine besondere Form der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ist das Patent. Handelt es sich beim Forschungsergebnis um eine technische Erfindung, die neu, originär und grundsätzlich auch gewerblich anwendbar ist, steht der Patentierung eigentlich nichts im Wege. „Zu kompliziert“ lautet das Vorurteil, welches dem Patentierungsprozess oftmals entgegengebracht wird. Dass dieses Vorurteil zu Unrecht besteht, dass die TU Dort­mund umfassende Dienstleistungen bei der Patentierung anbietet und dass Erfinderinnen und Erfinder nicht nur Pflichten, sondern insbesondere handfeste Vorteile durch die Patentierung ihrer Erfindungen haben, zeigen das Informationszentrum Technik und Patente (ITP) und das Zentrum für Entrepreneurship & Transfer.

Dazu laden die beiden Ein­rich­tun­gen am 19. Mai anlässlich des Welttags des geistigen Eigentums zu einer Vortragsveranstaltung ein. Die Veranstaltung findet in Raum 215 der Zentralbibliothek in der Zeit von 10 bis etwa 12 Uhr statt. Das ITP wird in die Welt der gewerblichen Schutzrechte (Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Designs) einführen und zeigen, wie mit Recherchen vermieden werden kann, dass das Rad neu erfunden wird. Das Zentrum für Entrepreneurship & Transfer zeigt auf, welche Pflichten, aber insbesondere auch welche Vorteile sich für Erfinderinnen und Erfinder aus der Patentierung ergeben und stellt das hohe Maß an Unterstützung bei der Patentierung dar. In einem Praxisbericht wird Dipl.-Ing. Daniel Staupendahl (Fakultät Maschinenbau, Institut für Umformtechnik und Leichtbau) über seine Erfahrungen mit den Thematiken Erfindung, Patentierung und Verwertungsaktivitäten im universitären Alltag berichten – beispielhaft anhand des Prozesses „Inkrementelles Herstellen von gebogenen Drähten, Rohren, Profilen oder dgl. aus stangenförmigen metallischen Materialien“ und der „Vorrichtung zur taktilen Erfassung und Analyse der Geometrie von gebogenen Profilen oder Rohren“.

 

Veranstaltungsdaten

Wann?                  Freitag, 19. Mai in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr
Wo?                      Schulungsraum in der Zentralbibliothek (Raum 215)
Anmeldung:         http://www.ub.tu-dortmund.de/itp/patent.html

 

Programm

10:00 Uhr  

Patente und Pa­tent­in­for­ma­tion

Norbert Gövert, ITP

– Einblick in die Welt der gewerblichen Schutzrechte

– Mit Recherchen Doppelentwicklungen vermeiden

 

10:40 Uhr  

Die eigene Erfindung patentieren

Arjeta Gashi, Zentrum für Entrepreneurship & Transfer

– Vorteile für TU-Mitglieder

– Umfassende Dienstleistungen zum TU-Patent

 
11:20 Uhr   

Praxisbericht

Dipl.-Ing. Daniel Staupendahl, Fakultät Maschinenbau, Institut für Umformtechnik und Leichtbau

– Erfahrungen eines TU-Erfinders

– Inkrementelles Herstellen von gebogenen Drähten, Rohren, Profilen

Kontakt
Centrum für Entrepreneurship & Transfer
Arjeta Gashi
0231 / 755 - 2446

 
Informationszentrum Technik und Patente
Norbert Gövert
0231 / 755 - 4051

 

 

14. November 2017

Urheberrechtlicher Schutz von Software am 14. November 2017

Das Centrum für Entrepreneurship & Transfer der TU Dort­mund und das Informationszentrum Technik und Patente laden Sie zu einer Infor­mations­veran­staltung und Gesprächsrunde zum Thema „Urheberrechtlicher Schutz von Software“ ein.

Zu diesem Thema wird Herr Rechtsanwalt Dr. iur. Michael Fuß referieren. Als Experte auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes befasst sich Herr Dr. Fuß unter anderem mit dem Ur­he­ber­recht, IT-Recht, Markenrecht, Medienrecht und dem Wettbewerbsrecht.

Schwerpunkte der Veranstaltungen werden sein:

  • Die Voraussetzungen für den urheberrechtlichen Schutz,

  • die Abgrenzungen zu anderen Schutzrechten wie z. B. das Patent- und Markenrecht,

  • ein Überblick zum Urhebervertragsrecht.

Die Veranstaltung, die sich ausdrücklich an Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wissen­schaft­ler aller Fakultäten unserer Universität richtet, findet statt am: Dienstag, 14.11.2017 16:00 – 18:00 Uhr Universitäts­bibliothek Dort­mund Raum 215 (Vogelpothsweg 76, 44227 Dort­mund)

Die Anmeldungen erfolgen über Laura Hering, Centrum für Entrepreneurship & Transfer, per E-Mail.

 

 

12. Dezember 2017

Patent-RechercheWorkshop Am 12. Dezember 2017

Neben der wissenschaftlichen Literatur sind Patentschriften die Informationsquelle zur strategischen Planung von Forschungsaktivitäten. Im Gegensatz zu Fachpublikationen, in denen auch theoretische Grundlagen erörtert werden können, muss in jedem Patenten die Lösung für ein technisches Problem detailliert erklärt werden. Insbesondere die Ergebnisse der industriellen For­schung sind häufig nur über die Patentliteratur erschließbar (80% des technischen Wissens wird nur in Patenten veröffentlicht), wobei über 90% der Patente nicht in Kraft sind und daher die dort beschriebenen Lösungen von jedem kostenlos genutzt werden können. Dieser Workshop stellt kurz die über das Internet kostenlos zu nutzenden Patentdatenbanken des Deutschen (DPMA) und des Euro­päi­schen (EPA) Patentamts sowie die Patselect-Datenbank des ITP (für Hochschulangehörigen kostenlos) vor.

Anschließend wird die Systematik einer Patentrecherche in der Datenbank DEPATISnet des DPMA an einigen Beispielen erläutert und geübt.

Referenten: Norbert Gövert, Leiter des ITP, Dr. Joachim Kaiser, Innovationsmanager, PROvendis GmbH

Zielgruppe: Hochschulangehörige

Teilnehmerbegrenzung: 25

Veranstaltungstermin: Dienstag, 12.12.2017 von 15:00 - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort: Universitäts­bibliothek Dort­mund, Raum 215 (Schulungsraum), Vogelpothsweg 76, 44227 Dort­mund

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an Frau Arjeta Gashi (Tel. 2446).

 

1. März 2016

43. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

 

26. April 2016

Vorträge zum Welttag des geistigen Eigentums am 26. April 2016


Der Weg zum eigenen Patent

Die TU Dort­mund bietet umfassende Unterstützung bei der Patentierung eigener Erfindungen
Eine besondere Form der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ist das Patent. Handelt es sich beim Forschungsergebnis um eine technische Erfindung, die neu, originär und grundsätzlich auch gewerblich anwendbar ist, steht der Patentierung eigentlich nichts im Wege. "Zu kompliziert" lautet das Vorurteil, welches dem Patentierungsprozess oftmals entgegengebracht wird. Dass dieses Vorurteil zu Unrecht besteht, dass die TU Dort­mund umfassende Dienstleistungen bei der Patentierung anbietet und dass Erfinderinnen und Erfinder nicht nur Pflichten, sondern insbesondere handfeste Vorteile durch die Patentierung ihrer Erfindungen haben, zeigen das Informationszentrum Technik und Patente (ITP) und das Referat 2 Forschungsförderung und Wissenstransfer.

Dazu laden die beiden Ein­rich­tun­gen am 26. April anlässlich des Welttags des geistigen Eigentums zu einer Vortragsveranstaltung ein. Die Veranstaltung findet in Raum 215 der Zentralbibliothek in der Zeit von 10 bis etwa 12 Uhr statt. Das ITP wird in die Welt der gewerblichen Schutzrechte (Patente, Gebrauchsmuster, Marken, Designs) einführen und zeigen, wie mit Recherchen vermieden werden kann, dass das Rad neu erfunden wird. Das Referat 2 zeigt auf, welche Pflichten, aber insbesondere auch welche Vorteile sich für Erfinderinnen und Erfinder aus der Patentierung ergeben und stellt das hohe Maß an Unterstützung bei der Patentierung dar. In einem Praxisbericht wird Dipl.-Ing. Martin Keller (Fakultät für Elektrotechnik und Infor­mations­technik, Lehrstuhl Regelungs­system­technik) über die Erfindung und Patentierung des Notausweichassistenten zur Vermeidung von Kollisionen im Straßenverkehr berichten. Im Rahmen des Hochschulwettbewerbs "ZukunftErfindenNRW" wurden die Erfinder mit dem ersten Preis in der Kategorie "Ingenieur- und angewandte Naturwissenschaften" geehrt. Die Erfindung wird zurzeit in Zusammenarbeit mit dem Autozulieferer TRW Automotive GmbH zur Anwendungsreife entwickelt.

Die Veranstaltung findet statt am

Dienstag, den 26. April 2016, von 10 bis 12.00 Uhr
in der Universitäts­bibliothek Dort­mund
Raum 215 (Schulungsraum)
Vogelpothsweg 76
44227 Dort­mund

Programm
10.00 Uhr
Patente und Pa­tent­in­for­ma­tion
Norbert Gövert, ITP
- Einblick in die Welt der gewerblichen Schutzrechte
- Mit Recherchen Doppelentwicklungen vermeiden
 
10.40 Uhr
Die eigene Erfindung patentieren
Fritz Krieger, Referat 2
- Vorteile für TU-Mitglieder
- Umfassende Dienstleistungen zum TU-Patent
 
11.20 Uhr
Praxisbericht zum Notausweichassistenten zur Vermeidung von Kollisionen im Straßenverkehr
Dipl.-Ing. Martin Keller, Fakultät für Elektrotechnik und Infor­mations­technik, Lehrstuhl Regelungs­system­technik
- Erfahrungen eines TU-Erfinders

 

 

30. Mai 2016

Urheberrechtlicher Schutz von Software

 

 

29. Juni 2016

Patent-Recherche-Workshop

 

 

27.September 2016

44. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

 

15. November 2016

Urheberrechtlicher Schutz von Software

 

 

24. November 2016

13. Patentinformationsforum: Plagiate verhindern: Durchsetzung von Schutzrechten

Eine Veranstaltung der Technischen Universität Dort­mund, der Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund, der Handwerkskammer Dort­mund, der Fachhochschule Dort­mund und der Wirtschaftsförderung der Stadt Dort­mund.

Schutzrechte wie das Patent, die Marke oder das Design sind Verbietungsrechte. Der Inhaber eines gewerblichen Schutzrechtes ist befugt, Nachahmung im Sinne des von ihm geschützten geistigen Eigentums zu verbieten.

Doch halten gewerbliche Schutzrechte das, was sie versprechen?

Was müssen Inhaber gewerblicher Schutzrechte tun und investieren, um Nachahmung wirksam zu verhindern und außerdem - wenn bereits Plagiate entstanden sind - den Schaden zu minimieren?
Welche Ein­rich­tun­gen unterstützen mit welchen Dienstleistungen dabei, gewerbliche Schutzrechte durchzusetzen?
Was ist zu beachten, wenn das eigene Unternehmen der Verletzung eines Schutzrechts bezichtigt wird?
Diese und wei­tere Fragen werden im Rahmen des 13. Patentinformationsforums beantwortet.
Die Veranstaltung findet statt am

Donnerstag, den 24. November 2016, 15 bis ca. 19 Uhr
im Großen Saal der Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund
Märkische Straße 120
44141 Dort­mund

Die Teilnahme ist kostenlos.

 

 

13. Dezember 2016

Patent-Recherche-Workshop

14. April 2015

Infor­mations­veran­staltung „Schutz von Forschungsergebnissen im Bereich Automotive“

Wann: Dienstag, 14.04.2015, 14:00 – 17:00 Uhr

Wo: Fachhochschule Dort­mund, Sonnenstr. 98, Gebäude B, Raum B 005

Der angemessene Schutz von Forschungsergebnissen spielt gerade im Bereich „Automotive“ eine große Rolle. Es ist unerlässlich, das in der Hochschulforschung erarbeitete Know How vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Zugleich sind die Hochschulen aber auch daran interessiert mit Unternehmen zusammenzuarbeiten und ihr Wissen und ihre Erfindungen in die Wirtschaft einzubringen.

Wir konnten mit Herrn Dipl.-Ing. Thomas Wagner einen exzellenten Referenten zu dieser Thematik gewinnen. Herr Wagner hat an der Technischen Hochschule Darmstadt Elektro-/Regelungstechnik studiert und ist heute Leiter gewerblicher Rechtsschutz für den Geschäftsbereich Bremssysteme von TRW Automotive in Europa. Zu seinen Aufgaben gehören als wei­tere Schwerpunkte Arbeitnehmererfinderrecht und Vertragsmanagement. Seit 1993 ist er auf dem Gebiet des Patentwesens tätig, nachdem er 1989 seine berufliche Laufbahn als Entwicklungsingenieur bei der Lucas Automotive GmbH begann.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch einen Beitrag von Herrn Dr. Joachim Kaiser, Innovationsmanager der PROvendis GmbH, welche u.a. die FH und die TU Dort­mund bei der Verwertung von Schutzrechten unterstützt.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Austausch bei einem Besuch des Race-Ing. Teams der Fachhochschule Dort­mund.

Wir laden Sie, die Forschenden auf dem Gebiet „Automotive“ an der Fachhochschule und an der TU Dort­mund, herzlich zu unserer gemeinsamen Infor­mations­veran­staltung ein.

 

 

28. April 2015

Infor­mations­veran­staltung "Der Weg zum eigenen Patent"

Eine besondere Form der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ist das Patent. Zum Tag des geistigen Eigentums zeigen das Referat Forschungsförderung und Wissenstransfer und das Informationszentrum Technik und Patente auf, welche Vorteile die Patentanmeldung für die Erfinderinnen und Erfinder der TU Dort­mund hat.

In mehreren Vorträgen wird das umfangreiche Dienstleistungsangebot rund um die Patentierung und Vermarktung von Erfindungen dargestellt. In einem Bericht aus der Praxis wird Dr. Andreas Lewandowski die an der TU Dort­mund getätigte Erfindung zu D2SENSE, einem Assistenzsystem zur Kollisionsvermeidung im Bereich mobiler Baumaschinen und Gabelstapler vorstellen und über seine Erfahrungen als TU-Erfinder berichten.

...Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung finden Sie in Kürze hier.

Details

Veranstaltungsstart: 28.04.2015 10:00

Veranstaltungsende: 28.04.2015 12:30

Veranstaltungsort: Schulungsraum im 2. Obergeschoss der Zentralbibliothek, Vogelpothsweg 76

Veranstaltungsart: Infor­mations­veran­staltung

 

 

28. Mai 2015

Einführung in das Ur­he­ber­recht

 

 

10. Juni 2015

Workshop zur Patentrecherche

 

 

22. September 2015

42. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

 

24. September 2015

HochschulWettbewerb – ZukunftErfindenNRW

Gemeinsam mit dem Wissenschaftsministerium und dem Patentverbund der NRW-Hochschulen hat PROvendis erneut den HochschulWettbewerb ZukunftErfindenNRW ausgeschrieben. Seit mehr als 10 Jahren ist der Wettbewerb ein etabliertes Instrument, um Hochschulen sowie Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wissen­schaft­ler für ihre innovative Arbeit zu ehren.

Aus 156 Bewerbungen wurden von der Jury jeweils drei heraus­ra­gen­de Erfindungen in den Kategorien Lebenswissenschaften, Ingenieur- und angewandte Naturwissenschaften und Fortschritt durch Transfer nominiert. Es bleibt spannend, welche Erfindungen von der Wissenschaftsministerin Svenja Schulze als Preisträger aus­ge­zeich­net werden.

Verkündet wird die Entscheidung bei der Preisverleihung am:

24. September 2015

Einlass: 13:30 Uhr

Ort: Zeiss Planetarium Bochum, Castroper Str. 67, 44791 Bochum

Hier finden Sie wei­tere Informationen zur Veranstaltung

Highlight: Dr. Hubert Zitt mit Star-Trek-Vortrag “Wie aus technischen Visionen Realität wurde"

Melden Sie sich hier zur Preisverleihung an:

 

 

10. November 2015

Einführung in das Ur­he­ber­recht

 

 

26. November 2015

12. Patentinformationsforum: Patente in­ter­na­tio­nal in der Praxis: Strategien, Erfahrungen, neue Wege

Eine Veranstaltung der Technischen Universität Dort­mund, der Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund, der Handwerkskammer Dort­mund, der Fachhochschule Dort­mund und der Wirtschaftsförderung der Stadt Dort­mund.

Das Europäische Patent mit einheitlicher Wirkung soll im kommenden Jahr als neues Schutzrecht zur Verfügung stehen. Aus diesem Anlass werden Chancen und Herausforderungen hinsichtlich internationaler Patentanmeldungen hinterfragt:

Patente außerhalb des Schutzbereichs Deutschland: Chancen, notwendiges Übel oder nur Kostengrab?

International patentieren: Gratwanderung zwischen formalem Schutz und faktischer Durchsetzbarkeit?

Das Europäische Patent mit einheitlicher Wirkung: Aussicht auf das alles vereinfachende Schutzrecht oder einfach teuer?

Das Thema wird sowohl aus unternehmerischer Perspektive als auch aus der Perspektive der Hochschulen betrachtet.

Donnerstag, den 26. November 2015, 15 bis ca. 19 Uhr

im Großen Saal der Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund

Märkische Straße 120

44141 Dort­mund

Moderation

Alfred Schillert, Geschäftsführer PROvendis GmbH

Alfred Schillert ist seit 2001 Geschäftsüührer der Patentverwertungsagentur PROvendis GmbH. Sie transferiert schutzrechtlich gesicherte Innovationen der Hochschulen und For­schungs­ein­richtungen in die Wirtschaft und macht sie dadurch wirtschaftlich nutzbar.

Experten

Uwe Schneider, Patentanwalt

Als Experte für nationale und internationale Schutzrechte berät Uwe Schneider an der Schnitt­stelle zwischen Technik und Recht. Er vertritt Unternehmen wie Hochschulen auf dem Gebiet des geistigen Eigentums in Verfahren vor den Patent- und Markenämtern und den zuständigen Gerichten.

Eberhard Kübel, Geschäftsführer TEPAC

TEPAC UG Technologie & Patent-Consulting ist professioneller Lieferant von Informationen zum gewerblichen Rechtsschutz und hat Erfahrungen aus über 8.000 Recherchen im Themenfeld Patente, Marken und Designs. Außerdem eröffnet TEPAC Wege zu Fördermitteln und berät zu Fragen der Verwertung innovativer technischer Ideen.

Ansprechpartner

Technische Universität Dort­mund

Informationszentrum Technik und Patente

Norbert Gövert

Tel.: 0231 / 755 - 4051

 

 

09. Dezember 2015

Patent-Recherche-Workshop

29. April 2014

Vorträge zum Welttag des geistigen Eigentums - Der Weg zum eigenen Patent

 

 

22. Mai 2014

HochschulWettbewerb – ZukunftErfindenNRW

am 22. Mai 2014

Uhrzeit: 15:00 Uhr

Ort: Dort­mun­der U, RWE-Forum Leonie-Reygers-Terrasse 44137 Dort­mund

Gemeinsam mit dem Wissenschaftsministerium und dem Patentverbund der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen hat PROvendis erneut den HochschulWettbewerb ZukunftErfindenNRW ausgeschrieben.

Seit mehr als zehn Jahren ist der Wettbewerb ein etabliertes Instrument, um Hochschulen sowie Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wissen­schaft­ler für ihre innovative Arbeit auszuzeichnen.

Die Preisverleihung zum aktuellen HochschulWettbewerb findet am 22. Mai 2014 im Dort­mun­der U statt.

Möchten Sie hautnah dabei sein? Hier geht es zum Anmeldeformular.

 

 

17. Juni 2014

Einführung in das Ur­he­ber­recht

24. Februar 2013

EPO Innovation Contest

Bewerbungsschluss 24. Februar 2013

Das Europäische Patentamt (EPA) veranstaltet einen Innovationswettbewerb, bei dem Stu­die­ren­de aus den Mitgliedstaaten der Euro­päi­schen Patentorganisation die Fülle an verfügbarer Patentdokumentation entdecken und neue Bereiche für Innovation, insbesondere in der Umwelttechnik und nachhaltigen Entwicklung, vorschlagen können. Der Wettbewerb richtet sich unabhängig vom Studienfach an alle Studierenden, die mindestens 18 Jahre alt und an einer Universität, Fachhochschule oder einer entsprechenden akademischen Einrichtung immatrikuliert sind.

Bitte senden Sie ihre Bewerbung per E-Mail spätestens bis zum 24. Februar 2013 an das DPMA. Die Auswahl der teilnehmenden Person oder des teilnehmenden Teams je Fachgebiet erfolgt bis zum 15. März 2013 im DPMA. Das Fernlehrprogramm wird vom EPA vom 18. März 2013 bis zum 13. Juni 2013 angeboten. Die Frist für die Einreichung der fertigen Arbeiten beim EPA ist der 13. Juli 2013 um 14.00 Uhr.

Eine internationale Jury bestimmt die Gewinner, die zur Preisverleihung in München am 17. Oktober 2013 eingeladen werden.

Für wei­tere Fragen stehen Ihnen Frau Arjeta Gashi und Herr Fritz Krieger zur Verfügung.

 

 

26. April 2013

Der Weg zum eigenen Patent

Die TU Dort­mund bietet umfassende Unterstützung bei der Patentierung eigener Erfindungen

Zur Anmeldung

Eine besondere Form der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ist das Patent. Handelt es sich beim Forschungsergebnis um eine technische Erfindung, die neu, originär und grundsätzlich auch gewerblich anwendbar ist, steht der Patentierung eigentlich nichts im Wege. "Zu kompliziert" lautet das Vorurteil, welches dem Patentierungsprozess oftmals entgegengebracht wird. Dass dieses Vorurteil zu Unrecht besteht, dass die TU Dort­mund umfassende Dienstleistungen bei der Patentierung anbietet und dass Erfinderinnen und Erfinder nicht nur Pflichten, sondern insbesondere handfeste Vorteile durch die Patentierung ihrer Erfindungen haben, zeigen das Referat 2 Forschungsförderung und Wissenstransfer und das Informationszentrum Technik und Patente (ITP) der TU Dort­mund.

Dazu laden die beiden Ein­rich­tun­gen an dem von der UNESCO/WIPO ausgerufenen Welttag des geistigen Eigentums zu einer Vortragsveranstaltung ein.

Die Veranstaltung findet statt am

Freitag, den 26. April 2013, von 10 bis 13 Uhr

in der Universitäts­bibliothek Dort­mund

Raum 215

Vogelpothsweg 76

44227 Dort­mund

 

 

21. November 2013

Patentinformationsforum

11. Patentinformationsforum:  Geistiges Eigentum in der Informationstechnologie

Veranstaltungstermin: 21. November 2013, 15.00 bis 18.00 Uhr

Ort: IHK zu Dort­mund, Großer Saal

Wenn es um Erfindungen geht, sind Patente ein wichtiges Instrument, um geistiges Eigentum zu schützen. Auch in der Informationstechnologie kommt dieses Schutzrecht vielfach zur Anwendung.

  • Doch wie schützt ein Unternehmer oder Wissen­schaft­ler am besten seine Software?
  • Unter welchen Bedingungen kann eine Patentierung auch bei Software in Betracht gezogen werden?
  • Welchen Schutz genießen "computerimplementierte Erfindungen" bereits durch das Ur­he­ber­recht?

Ebenso werden Fragen der Nutzungsrechte sowie auch der Lizenzierung Gegenstand des 11. Patentinformationsforums sein.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie im Flyer in der rechten Spalte.

Anmelden können Sie sich über das Fax-Formular in der rechten Spalte, oder über unser Online-Anmeldeformular.

 

 

13. Dezember 2013

Info-Veranstaltung „Software und Ur­he­ber­recht

13. Dezember 2013 von 14:30 - 17:00 Uhr

TU Dort­mund, Campus-Treff (Campus Nord), Vogelpothsweg 120

Am 13.12.2012 findet die Info-Veranstaltung zum Thema „Software und Ur­he­ber­recht“ im Campus-Treff der TU Dort­mund von 14:30 -17:00 Uhr statt.

Mit dieser Veranstaltung möchten wir alle Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wissen­schaft­ler aus den unterschiedlichen Fakultäten ansprechen, die an Softwarelösungen forschen. Die Veranstaltung soll dazu Informationen zum Schutz eigener Forschungsergebnisse wie auch zur Beurteilung fremder Schutzrechte für die Entwicklung eigener For­schungs­pro­jekte vermitteln.

Anmelden können Sie sich über das Referat Forschungsförderung und Wissenstransfer per Fax der Online.

3. Juli 2012

Im Rahmen des Projektes POWeR-Scouts bietet das Referat Forschungsförderung und Wissenstransfer der TU Dort­mund einen Info-Veranstaltung zum Thema

"Patentanmeldungen richtig lesen und interpretieren"

3. Juli 2012 von 16.00-18.00 Uhr

Campus-Treff

TU Dort­mund, Campus Nord, Vogelpothsweg 120

Anmelden können Sie sich über das Referat für Forschungsförderung und Wissenstransfer per Fax oder per E-Mail.

11. Juli 2011

Info-Veranstaltung „Vertragliche Regelung von Erfindungen und Schutzrechten in Drittmittelprojekten“

 

 

21. März 2011

Info-Veranstaltung „Software und Ur­he­ber­recht“ am 21.03.2011

Am 21.03.2011 findet die Info-Veranstaltung zum Thema „Software und Ur­he­ber­recht“ im Campus-Treff der TU Dort­mund Montag von 14:45 -17:00 Uhr statt.

Mit dieser Veranstaltung möchten wir alle Wis­sen­schaft­ler­in­nen und Wissen­schaft­ler aus den unterschiedlichen Fakultäten ansprechen, die an Softwarelösungen forschen. Die Veranstaltung soll dazu Informationen zum Schutz eigener Forschungsergebnisse wie auch zur Beurteilung fremder Schutzrechte für die Entwicklung eigener For­schungs­pro­jekte vermitteln. Es werden unter anderem Fragen im Zusammenhang mit Patenten, Ur­he­ber­recht, Produkthaftung, Lizenzvergabe von Individualsoftware und Interessensrealisierung angesprochen.

Anmelden können Sie sich über das Referat für Forschungsförderung und Wissenstransfer per Fax

26. Juni 2019

Gewerbliche Schutzrechte Teil II - Patentrecherche-Workshop

 

28. Mai 2019

Ur­he­ber­recht Teil I - Einführung in das Ur­he­ber­recht

 

10. Mai 2019

ITP: Pa­tent­se­mi­nar: Gewerbliche Schutzrechte, Teil II – Der Weg zum eigenen Patent

 

12. Februar 2019

ITP: Pa­tent­se­mi­nar: Gewerbliche Schutzrechte Teil I - 49. Pa­tent­se­mi­nar: Vorsprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

18. September 2018

48. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Patentinformationen

 

26. Juni 2018

Patent-Recherche-Workshop

 

29. Mai 2018

Einführung in das Ur­he­ber­recht

 

26. April 2018

Vorträge zum Welttag des geistigen Eigentums - Der Weg zum eigenen Patent

 

06. März 2018

47. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

12. Dezember 2017

Patent-Recherche-Workshop

 

14. November 2017

Urheberrechtlicher Schutz von Software

 

19. September 2017

46. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

29. Juni 2017

Patent-Recherche-Workshop

 

29. Mai 2017

Urheberrechtlicher Schutz von Software

 

19. Mai 2017

Vorträge zum Welttag des geistigen Eigentums - Der Weg zum eigenen Patent

 

31. März 2017

Förderwettbewerb "NRW-Patent-Validierung"

 

21. Februar 2017

45. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

13. Dezember 2016

Patent-Recherche-Workshop

 

24. November 2016

13. Patentinformationsforum: Plagiate verhindern: Durchsetzung von Schutzrechten

 

15. November 2016

Urheberrechtlicher Schutz von Software

 

27.September 2016

44. Pa­tent­se­mi­nar: Wett­be­werbs­vor­sprung durch Pa­tent­in­for­ma­tion

 

29. Juni 2016

Patent-Recherche-Workshop

 

30. Mai 2016

Urheberrechtlicher Schutz von Software

 

26. April 2016

Vorträge zum Welttag des geistigen Eigentums​​​​​​​

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.