Zum Inhalt
Bachelor (Lehramt)

Mathe­matik (SP)

Zusammen­fassung

Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) für Lehramt
Regel­studienzeit 6 Semester
Zulassungs­beschränkung keine
Einschreib­voraussetzungen

Bitte beachten Sie, dass zwingend eine Zulassung für Bildungswissenschaften notwendig ist!

Weitere Informationen Modulhandbuch
Studienverlauf

Kurzportrait

In allen Studienbereichen (Mathe­matik als Unterrichtsfach für die jeweilige Schulform) des Fachs müssen mathematische und mathematikdidaktische Module absolviert werden, dabei ist das Gymnasialstudium am nächsten an der fachwissenschaftlichen Disziplin verknüpft, in den anderen Studienbereichen steht die Elementarmathematik mehr im Vordergrund. In den mathematischen Lehr­ver­an­stal­tun­gen werden (schul-)relevante Einblicke in ausgewählte Teilgebiete der Mathe­matik gegeben. Im Studienbereich HR und SPHR zählen hierzu die elementarmathematischen Gebiete Arithmetik, Geometrie, Stochastik, Algebra & Funktionen sowie Zahlen mit direkter Schulrelevanz bzw. direkten didaktischen Bezügen. Wird das Unterrichtsfach mit Studienbereich GyGe studiert, liegt der fachwissenschaftliche Schwerpunkt auf Linearer Algebra, Analysis, Stochastik, Algebra sowie Geometrie. Der Studienbereich BK beginnt mit dem fachwissenschaftlichen ersten Jahr Lineare Algebra und Analysis und geht dann in die elementarmathematischen Bereiche über. Ziel all dieser Lehr­ver­an­stal­tun­gen ist es, wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen, inhaltliche und flexible Zugänge zu mathematischen Strukturen und Beweisen zu entwickeln und damit ein didaktisch wünschenswertes Verständnis für die Mathe­matik als Wis­sen­schaft von den Mustern zu erzeugen.

Die didaktischen Module beschäftigen sich mit zentralen mathematikdidaktischen Theorien und Konzepten als Grundlage einer professionellen Planung, Begleitung und Analyse von Lernprozessen der Schülerinnen und Schüler. Dazu werden zentrale Erkennt­nisse über das Lehren und Ler­nen von Mathe­matik (zum Beispiel zu zentralen Lerninhalten, typischen Schwierigkeiten, möglichen Medien und Methoden) vorgestellt und deren Bedeutung für die Gestaltung fachlicher Lernprozesse erarbeitet. Die Studierenden lernen, Erkennt­nisse der Mathematikdidaktik einzuordnen, angemessen darzustellen und mit ihrer Hilfe erste Entscheidungsmodelle für konkrete Lernsituationen zu entwickeln. Es werden Konzepte zur Diagnose von Lernständen und für die Förderung aller Schülerinnen und Schüler erarbeitet und somit curriculare Bedingungen und didaktisch-methodische Ansätze für Lerngruppen der Sekundarstufe behandelt. Die theoretisch erworbenen Erkennt­nisse werden abschließend anhand von zentralen Unterrichtsthemen vertieft und in Experimenten angewendet und reflektiert.

Fähigkeiten und Kenntnisse

Die Anfertigung der Bachelorarbeit qua­li­fi­ziert die Studierenden tiefer gehend darin, mathematikdidaktisch relevante Forschungs­arbeiten zu sichten, nachvollziehbar darzustellen und zur Bearbeitung kleinerer didaktischer Forschungsfragen aufzuarbeiten.

Weiterführende Informationen

Vor Beginn des Bachelorstudiums wird den Studierenden, die ein Lehramt an Gymnasien oder Berufskollegs anstreben, die Teilnahme am Vorkurs Mathe­matik empfohlen, in dem der Schulstoff der Mathe­matik wiederholt wird und erste Erfahrungen mit dem Leben und Arbeiten an der Universität (Vorlesung im Hörsaal, begleitende Übungen in Kleingruppen) gemacht werden. Die Fakultät für Mathe­matik bietet einen solchen dreiwöchigen Vorkurs in der Regel jeweils im September an. Die Studierenden der übrigen Lehramtsstudiengänge können den Vorkurs ebenfalls besuchen.

Die neuen Studierenden werden in der Orientierungsphase von den Fachschaften, also den Studierenden ihres Faches aus den höheren Fachsemestern, begrüßt (gegenseitiges Kennenlernen, Kennenlernen der Universität und des Campus, Erstellung des Stundenplans, ...). Die O-Phase der Fachschaft Mathe­matik findet in der Woche vor Vorlesungsbeginn statt.

Website der Fakultät für Mathe­matik

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Universität Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.