Zum Inhalt
Master (1 Fach)

Advanced Methods in Particle Physics (in Akkreditierung*)

Zusammen­fassung

Abschluss Master of Science (M.Sc.)
Fachbereich Na­tur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik
Regel­studienzeit 4 Se­mes­ter
Zulassungs­beschränkung keine
Studienbeginn Win­ter­se­mes­ter
Spra­che englisch
Einschreib­voraussetzungen

Einschreibvoraussetzungen

Weitere In­for­ma­ti­onen Fa­kul­tät Physik
Fa­kul­tät Fa­kul­tät Physik

Kurzportrait

Der Internationale Master of Advanced Methods in Particle Physics (IMAPP) ist ein gemeinsamer Stu­di­en­gang der Uni­ver­si­tät Bologna (Italien), der Uni­ver­si­tät Clermont Auvergne (Frankreich) und der TU Dort­mund (Deutsch­land), der von in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­ten Partnerinstitutionen un­ter­stützt wird. Der Schwer­punkt des Pro­gramms liegt auf der ex­pe­ri­men­tel­len und the­o­re­tisch­en Teil­chen­phy­sik. Methodisch stützt sich das Pro­gramm auf drei Säulen, die jeweils einer der drei Uni­ver­si­tä­ten zugeordnet sind. Dies sind maschinelles Ler­nen und statistische Daten­ana­lyse, Instrumentierung und Detektorphysik sowie wissenschaftliches Rechnen und Programmieren. Die Aus­bil­dung in diesen Be­rei­chen ist der zweite Schwer­punkt des Pro­gramms. Die Spra­che der Kurse ist Englisch. Die Stu­die­ren­den eines Jahrgangs stu­die­ren als Kohorte, die in den ersten drei Semestern ge­mein­sam Kurse an der Uni­ver­si­tät Clermont Auvergne (1. Se­mes­ter), der TU Dort­mund (2. Se­mes­ter) und der Uni­ver­si­tät Bologna (3. Se­mes­ter) be­su­chen. Im vierten Se­mes­ter schrei­ben die Stu­die­ren­den eine Mas­ter­ar­beit, die an einer der drei Uni­ver­si­tä­ten oder an einer der assoziierten Partnerinstitutionen durch­ge­führt wer­den kann.

Fähigkeiten und Kennt­nisse

Der Master­studien­gang richtet sich an Stu­die­ren­de, die ein echtes In­te­res­se­ an der Teil­chen­phy­sik haben und ih­re Kennt­nisse auch in den modernen und fortgeschrittenen Me­tho­den, die in diesem speziellen Be­reich der For­schung und des Arbeitsmarktes ver­wen­det wer­den, vertiefen möchten. Die Stu­die­ren­den sollten über Grundkenntnisse der Teil­chen­phy­sik, z.B. aus dem Grundstudium, und die Be­reit­schaft zu Reisen ver­fü­gen. Aufgrund des inter­natio­nalen Charakters des Studiengangs wer­den von den Stu­die­ren­den gute Englischkenntnisse (Niveau B2) erwartet.

Berufs- und Tä­tig­keits­fel­der

Auch wenn der Master­studien­gang eine Spezialisierung auf ein Teilgebiet der Physik vorsieht, bietet der Abschluss deutliche Vorteile gegenüber klassischen Physikstudiengängen. Zum einen er­mög­licht er eine erhöhte Mo­bi­li­tät und ein großes Potenzial an internationaler Erfahrung. Zum anderen wer­den mit den drei Säulen der methodischen Aus­bil­dung Kom­pe­ten­zen verbunden, die auf dem Ar­beits­markt gefragt sind. Darüber hinaus ist das Pro­gramm eine Eintrittskarte für eine viel­ver­sprechende akademische Karriere, z.B. durch eine an­schlie­ßen­de Pro­mo­ti­on.

Weiterführende In­for­ma­ti­onen

Neben der semesterweisen Mo­bi­li­tät haben die Stu­die­ren­den die Mög­lich­keit, in den Semesterferien eine in­ter­na­ti­o­na­le Som­mer­schu­le zu be­su­chen und Exkursionen zu For­schungs­ein­rich­tun­gen in Europa zu unter­nehmen. Darüber hinaus er­mög­licht eine akademische Fachmesse den Aus­tausch zwischen den Stu­die­ren­den und den assoziierten Partnern, darunter in­ter­na­tio­nal renommierte Ein­rich­tun­gen wie CERN, BNL, DESY, KEK, NIKHEF und MIT.

*) Bitte beachten Sie: Der Stu­di­en­gang befindet sich der­zeit in der Akkreditierung. Eventuelle Auflagen der Akkreditierungsagenturen kön­nen zu einer Abänderung oder Aufhebung des Studienganges führen.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.