Zum Inhalt

Lehramt an Berufskollegs (BK)

Im Lehramt an Berufskollegs ist das Studium zweier Fächer und der Bildungswissenschaften verpflichtend, wobei anstatt eines Faches auch eine berufliche Fachrichtung oder ein sonderpädagogischer Förderschwerpunkt gewählt werden kann.

Darüber hinaus besteht für Absolventinnen und Ab­sol­ven­ten eines ingenieurwissenschaftliches Bachelorstudiums (Elektrotechnik oder Maschinenbautechnik) unter bestimmten Voraus­setz­ungen die Möglichkeit, über einen viersemestrigen Master­studien­gang die Lehrbefähigung für berufsbildende Schulen zu erwerben. Mehr In­for­ma­ti­onen zum Master of Education, Berufsbildung Maschinenbautechnik bzw. Elektrotechnik finden Sie hier.

Fächerangebot

Folgende Fächer können gewählt werden, wobei ein Fach 1 studiert werden muss und dieses mit einem weiteren Fach 1 oder mit einem Fach 2 kombiniert werden kann.
Zwei Sonderpädagogische Förderschwerpunkte können nicht miteinandander kombiniert werden. 

*Eignungsprüfung er­for­der­lich

Zulassungsbeschränkung (NC)
Im Lehramt an Berufskollegs sind die Fächer Deutsch, Englisch, Psy­cho­lo­gie, die beruflichen Fachrichtungen Sozialpädagogik und Wirtschafts­wissen­schaften sowie alle sonderpädagogischen Förderschwerpunkte zulassungsbeschränkt. Eine Bewerbung hierfür muss bis zum 20.08.2020 erfolgen.
 

Eignungsprüfung

Für die Fächer Kunst, Musik und Sport ist das Bestehen einer Eignungsprüfung für die Einschreibung obligatorisch.

Drei Studierende stehen um einen Tisch und arbeiten gemeinsam. © Goodluz​/​Shotshop.com
Gebäude Emil-Figge-Straße 50 im Sommer © Jürgen Huhn​/​TU Dort­mund
Drei Studierende am Tisch auf der Wiese von oben. Auf dem Tisch liegen Bücher und Blöcke. Die Studierenden sind im Gespräch miteinander. © Felix Schmale​/​TU Dort­mund

Grundlegende In­for­ma­ti­onen

Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen des Berufskollegs unterrichten an Berufsschulen, Berufsfachschulen, Fachschulen, Fachoberschulen und an beruflichen Gymnasien.

Schü­ler­in­nen und Schüler an Berufskollegs können sich in einfach- oder doppeltqualifizierenden Bildungsgängen beruflich qualifizieren. Gleichzeitig ist der Erwerb allgemeinbildender Abschlüsse vom Hauptschulabschluss bis hin zur Allgemeinen Hochschulreife mög­lich. Neben der Vermittlung allgemeinbildender Kenntnisse orientiert sich das Lehren und Ler­nen am Berufskolleg vor allem am Erwerb einer „umfassenden beruflichen, ge­sell­schaft­li­chen und personellen Handlungskompetenz“ (Ministerium für Schule und Wei­ter­bil­dung des Landes Nordrhein-Westfalen, 2016).

Die Lehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen ist auf den Erwerb fachwissenschaftlicher, fachdidaktischer und bildungswissenschaftlicher Kompetenzen ausgerichtet und berücksichtigt darüber hinaus inklusionsorientierte Fragestellungen wie jene nach einem professionellen Umgang mit Vielfalt und Mög­lich­keiten ge­mein­samen Unterrrichts.

Studienaufbau LA BK © Archiv​/​TU Dort­mund

Das Studium des Lehramts an Berufskollegs gliedert sich in ein sechssemestriges Bachelorstudium und ein daran anschließendes viersemestriges Masterstudium. Auf das universitäre Studium folgen 18 Monate Vorbereitungsdienst.

Das Bachelorstudium umfasst ein schulisches Eignungs- und Orientierungspraktikum im Umfang von fünf Wochen sowie ein in der Regel außerschulisches Berufsfeldpraktikum im Umfang von vier Wochen. Das Studium des Faches Englisch sieht einen verpflichtenden Aus­lands­auf­ent­halt von mindestens drei Monaten Dauer vor.

Im Masterstudium ist ein Praxissemester von mindestens fünf Monaten Dauer verortet. Zusätzlich muss beim Eintritt in den Vorbereitungsdienst eine fachpraktische Tätigkeit von 12 Monaten Dauer nach­ge­wie­sen werden.

Weitere In­for­ma­ti­onen
 

  • Im Lehramt an Berufskollegs sind ab dem Win­ter­se­mes­ter 2019/2020 die Fächer Deutsch, Englisch, Psy­cho­lo­gie, die beruflichen Fachrichtungen Sozialpädagogik und Wirtschafts­wissen­schaften sowie alle sonderpädagogischen Förderschwerpunkte zulassungsbeschränkt.
  • Die Bewerbung erfolgt über das Onlineverfahren der TU Dort­mund.
  • Die Bewerbung ist nur zum Win­ter­se­mes­ter und bis zum 15. Juli eines jeden Jahres mög­lich.
  • In den Fächern Kunst, Musik und Sport ist das Bestehen einer entsprechenden Eignungsprüfung für die Einschreibung in diese Fächer obligatorisch.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.