Zum Inhalt

TU Dort­mund macht den Umzug ihres Baukunstarchivs ins Museum am Ostwall perfekt: Vertrag mit gemeinnütziger Gesell­schaft sichert Betrieb

-
in
  • Campus & Kultur
Mann sitzt am Schreibtisch und unterschreibt Vertrag, zweiter Mann steht daneben © Christof Rose​/​Architektenkammer Nordrhein-Westfalen
Albrecht Ehlers, Kanzler der TU Dort­mund (l.), und Ernst Uhing vom Bau­kunst­archiv besiegeln die Zu­sam­men­arbeit.

Die Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund macht den Umzug ihres Baukunstarchivs in die Räumlichkeiten des früheren Museums am Ostwall in Dort­mund perfekt: Mitte März wurde ein Vertrag zwischen der TU Dort­mund und der gemeinnützigen Gesell­schaft Bau­kunst­archiv Nordrhein-Westfalen unterschrieben. Diese wird das Archiv betreiben, die TU Dort­mund stellt die wis­sen­schaft­liche Leitung und die Exponate. Die Eröffnung ist für Ende 2018 geplant.

In einer Feierstunde wurde der Kooperationsvertrag zwischen TU Dort­mund – Kanzler Albrecht Ehlers vertrat die Uni­ver­si­tät – und der Bau­kunst­archiv-GmbH mit ihrem Vorsitzenden Ernst Uhing besiegelt. Damit geht die  umfangreiche Archivsammlung der TU Dort­mund auf dem Gebiet der Architektur und Ingenieurbaukunst, das A:AI Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW, für eine Vertragslaufzeit von zunächst 30 Jahren auf die Bau­kunst­archiv-Gesell­schaft über. Die Sammlung umfasst insbesondere architektonische Entwürfe, Zeichnungen, Pläne und Modelle sowie Fotografien, Akten und gedruckte Werke (Archivalien) verschiedener prominenter Architektinnen und Architekten und Bauingenieurinnen und Bauingenieure.
 

Archivalien öffentlich zugänglich

Mit dem Kooperationsvertrag werden diese Archivalien der Öffentlichkeit sowie der For­schung und Lehre in einem „angemessenen Rahmen“ am Standort Dort­mund zugänglich gemacht. Hierfür stellt die Stadt Dort­mund das alte Museum am Ostwall miet- und abgabenfrei zur Verfügung. Das Land, die Stadt und der Förderverein für das Bau­kunst­archiv NRW bringen Mittel auf, um eine Revitalisierung und Nutzbarmachung des früheren Museums für Archivflächen zu ermöglichen.

 

Für den Betrieb des Archivs wurde eine gemeinnützige GmbH gegründet.  Partner der Gesell­schaft sind die Architektenkammer NRW, die Ingenieurkammer-Bau NRW, die Stiftung Deutscher Architekten sowie der Förderverein für das Bau­kunst­archiv NRW. Durch ihre Beiträge sichern sie jährlich den laufenden Betrieb der Gesell­schaft. „Der Kooperationsvertrag ist der Beginn einer vertrauensvollen Zu­sam­men­arbeit zum Wohle der Uni­ver­si­tät und des Baukunstarchivs“, sagte Albrecht Ehlers, Kanzler der TU Dort­mund.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.