Zum Inhalt
Anbau an der Reinoldikirche zum Evangelischen Kirchentag

Neues Buch erinnert an das „stadt paradies sankt­reinoldi

-
in
  • News
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
Menschen laufen im Vordergrund an der Reinoldikirche im Hintergrund vorbei. © Martina Hengesbach​/​TU Dort­mund
Stu­die­ren­de hatten in der Modellbauwerkstatt der TU Dort­mund die Bauelemente für den Anbau an der Stadtkirche St. Reinoldi vorbereitet.

Das „Stadt Paradies“ an der Dort­mun­der Reinoldi-Kirche war beim Evangelischen Kirchentag im ver­gang­enen Jahr ein Blickfang und wichtiger Ort der Be­geg­nung. Eine neu erschienene Publikation erinnert an das „stadt paradies sankt­reinoldi“.

Stu­die­ren­de hatten in der Modellbauwerkstatt der TU Dort­mund die Bauelemente für den Anbau an der Stadtkirche St. Reinoldi vorbereitet. Während des Evangelischen Kirchentages im Juni 2019 eröffnete das „stadt paradies sankt­reinoldi” einen Verweil- und Begegnungsraum in der Mitte der Stadt. Das „Paradies“ war zudem eine Übergangszone zwischen dem Treiben auf dem Hellweg und der Ruhe in der Kirche. Nach Abschluss des Kirchentages wurde dieser temporäre Anbau wieder demontiert.

In den Arkaden wurde der damals neue Stadtführer „Dort­mun­der Passagen“ präsentiert. Ebenso stellte sich die Reinoldigilde zu Dort­mund vor, die das Projekt finanziell mit ermöglicht hatte. Das Kampagnenteam von „Dort­mund überrascht. Dich“ sowie DORTMUNDtourismus informierten dort über den Erlebnisstandort Dort­mund. Zu den zentralen Akteuren gehörte hier die Dort­mund-Agentur. Im Innenhof hatten Aus­zu­bil­den­de des Tiefbauamtes der Stadt Dort­mund einen Garten angelegt; Dort­mun­der Firmen, insbesondere Firma Weise und Firma Wölbert, hatten die Materialien für das „stadt paradies sankt­reinoldi“ gespendet. Im Anschluss an den Kirchentag wanderten Teile des Arkadenganges in das Bau­kunst­archiv NRW, wo sie in eine Ausstellung der Modellbauwerkstatt integriert wurden.

Diskussion über die Gestaltung des öf­fent­lichen Raumes

Die jetzt von Prof. Paul Kahlfeldt (Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion, TU Dort­mund), Michael Küstermann (Pfarrer an der Stadtkirche St. Reinoldi) und Prof. Barbara Welzel (Kunstgeschichte, TU Dort­mund) herausgegebene Publikation vereint die Akteure und lässt – aus­ge­stattet mit zahlreichen Fotos – die Erinnerung an das „stadt paradies" noch einmal aufleben. Zugleich wird der Bau an einem der wichtigsten Plätze in Dort­mund in den Zusammenhang der Diskussionen über die Gestaltung des öf­fent­lichen Raumes, über Festarchitekturen und Begegnungsräume sowie Kontaktzonen zwischen Kirchenraum und Hellweg gestellt. „Die Publikation möchte das Gespräch darüber weiter fortsetzen – und gerade in diesen Tagen eine Reflexion über öf­fent­lichen Raum und soziale Begegnungen anbieten“, sagt Prof. Barbara Welzel.

stadt paradies sankt­reinoldi
hg. von Paul Kahlfeldt, Michael Küstermann, Barbara Welzel
Verlag Kettler, ISBN 978-3-86206-816-6
12,50 Euro

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.