Zum Inhalt

IHK Dort­mund zeichnet „sehr guten“ Azubi der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund aus

-
in
  • Men­schen
Zwei Personen am Werktisch © Martina Hengesbach
Pascal Lausen und sein Ausbilder Andreas Badermann in der neuen Zentralen Ausbildungswerkstatt Elektronik.

Wenn am Dienstag, 20. März, die Industrie- und Handelskammer zu Dort­mund die Auszubildenden auszeichnet, die im Kammerbezirk ihre Lehre mit der Note 1 abgeschlossen haben, ist mit Pascal Lausen auch ein Absolvent der TU Dort­mund dabei. „Wir freuen uns über diesen schönen Erfolg“, sagt Bianca Koring, die im Rahmen der Personalentwicklung für Aus­bil­dung an der TU Dort­mund zuständig ist. „Dies ist ein erneuter Beleg für die Qua­li­tät unserer Aus­bil­dung.“

Bereits als Jugendlicher war Pascal Lausen (20) technisch interessiert: Bei Lego folgten auf die simplen Bausteine Lego-Technik und Lego-Roboter mit einfacher Programmierung. Lausen lötete Schaltungen, baute ein Stroboskop. Sein Weg an die Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, an der er 2014 eine Aus­bil­dung als Elektroniker für Geräte und Systeme begann, war dann „logisch“, wie er sagt. Dreieinhalb Jahre später legte er die Abschlussprüfung mit der Note 1 ab. Nachdem er am 16. Januar dieses Jahres sein Zeugnis erhalten hatte, trat Lausen am 17. Januar seine unbefristete Stelle als Elektroniker in der Fakultät Elektrotechnik und In­for­ma­ti­ons­tech­nik im Bereich Hochfrequenztechnik von Prof. Peter Krummrich an.

 
Zentrale Ausbildungswerkstatt neu gestaltet

„Pascal ist ein ruhiger Vertreter, der sein Handwerk versteht, gut zuhört und sehr eigenständig arbeitet“, beschreibt Ausbilder Andreas Badermann den erfolgreichen Ab­sol­ven­ten. In den letzten Monaten seiner Lehre lernte Lausen in der neu gestalteten Zentralen Ausbildungswerkstatt Elektronik (ZAW). Dort entstanden sechs Laborausbildungsplätze. Die Auszubildenden pendeln zwischen dem Labor und den Einsätzen beim „Kunden“, also in den Fa­kul­tä­ten. Ausbilder Badermann sucht noch wei­tere Nachwuchskräfte.

 

Pascal Lausen ist an sei­nem Arbeitsplatz schon „richtig angekommen“. Neben den Wartungs- und In­stand­setzungs­ar­beiten entwickelt er aktuell ein Gerät, mit dem die Wasserkühlung eines Spezialofens gesteuert werden kann. Das ist eine Spezialanfertigung, die es so auf dem Markt nicht gibt


Aus­bil­dung an der TU Dort­mund

Insgesamt rund 120 Aus­zu­bil­den­de lernen an der TU Dort­mund. Im ver­gang­enen  August starteten 12 junge Frauen und 20 junge Männer in ihr Berufsleben. Die Uni­ver­si­tät bildet in 19 verschiedenen Berufen aus – von der Biologielaborantin bis zum Werkstoffprüfer. Sie profitieren vom hohen Niveau und von der Interdisziplinarität ihrer Aus­bil­dung. Zudem entwickelt sich das Ausbildungsangebot an der TU Dort­mund stetig weiter: Erstmals wurde mit Greta Brinckmann (18) eine Sport- und Fitnesskauffrau von der Uni­ver­si­tät ausgebildet. Auch ein Duales Studium Software- und Systemtechnik zählt seit vergangenem Jahr zum Portfolio der TU Dort­mund. Dabei studieren die Auszubildenden zeitgleich zu ihrer Aus­bil­dung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung an der FH Dort­mund – mit einem Bachelor-Abschluss am Ende.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.