Zum Inhalt

Drei Fragen an Veronika Diring – Talentscout

Porträt einer Frau © Golsch​/​TU Dort­mund

Warum brauchen Sie die Schü­ler­in­nen und Schüler als Talentscout?
Möchte eine Schülerin oder ein Schüler von jemandem im Übergang Schule-Hoch­schu­le begleitet wer­den, der ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht, dann sind sie bei mir genau richtig. Ich nehme mir sehr viel Zeit für sie und unterstütze sie – bis zu mehreren Jahren, wenn sie das möchten.
Dabei berate ich die Schü­ler­in­nen und Schüler im Hinblick auf ih­re individuellen Fragen und Bedarfe und lotse sie in einige für sie interessante Angebote – natürlich auch außerhalb Dort­munds, weil wir ja schließlich ergebnisoffen beraten. Ich zeige ihnen Wege und Alternativen auf, begleite sie bis ins Stu­di­um hinein.

Woran erkennen Sie Talente?
Es ist nicht immer so leicht Talente zu entdecken, da bei einigen Schü­ler­in­nen und Schülern die Talente im Verborgenen liegen und erst rausgekitzelt wer­den müssen. Bei anderen wiederum sehe ich es an ihren leuchtenden Augen, wenn sie mir be­rich­ten, was ihnen Freude macht oder was sie sich für ih­re be­ruf­li­che Zukunft wünschen. Wichtig bei allem sind ih­re Neugierde, Begeisterung, Motivation und ihr Engagement, et­was in ihrem Leben verändern zu wol­len. Hakt es bei ei­nem der Dinge, helfen wir nach ;-)

Talent gefunden. Wie geht's weiter?
Das hängt ganz vom individuellen Anliegen der Schülerin oder des Schülers ab. Manche benötigen nur ein paar In­for­ma­ti­onen und flitzen dann ih­re Bildungslaufbahn von alleine rauf. Mit anderen kann die Zu­sam­men­arbeit natürlich intensiver gestaltet wer­den. Von der Unter­stütz­ung bei der Praktikumssuche, ge­mein­samen Campus-Besuchen, Kontaktherstellung zu Stu­die­ren­den und Ermöglichung von Einblicken in Studienfächer, bis hin zur ge­mein­samen Auseinandersetzung mit Themen wie Stu­di­en­fi­nan­zie­rung, Sti­pen­di­en oder Aus­lands­stu­dium, kann das Feld komplett erkundet wer­den. Die Schü­ler­in­nen und Schüler ent­schei­den selbst, wie weit und intensiv sie diesen Weg mit mir beschreiten möchten.

#backtoschoolandrock'n'roll!
#talentscoutingrockt
#bildungsgerechtigkeit
#ruhrpotttalentehierher
#rettesichwerkann
#ergreifediechance

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.