Zum Inhalt
Web­sei­te bietet „Mathehilfe kompakt“

Wie Eltern beim Aufholen von Lernrückständen helfen kön­nen

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Medieninformationen
Ein Junge sitzt an einem Schreibtisch. Er schaut in ein Buch, stützt seinen Kopf auf den Arm und hält einen Stift in der rechten Hand. © Chalabala​/​Shotshop.com
Anschauliche Übungen und Lernvideos sollen den Grund­schul­kin­dern dabei helfen, ih­re Wissenslücken in Mathe­matik zu schließen.

Die Co­ro­na-Pan­de­mie hat viele Kin­der in diesem Schuljahr mit Distanz- und Wech­sel­un­ter­richt vor be­son­de­re He­raus­for­de­run­gen gestellt. Ein Projekt der TU Dort­mund soll nun dabei helfen, Lern­rück­stän­de im Fach Mathe­matik auf­zu­holen. Die Web­sei­te „Mathehilfe kompakt“ zeigt Eltern anschaulich mit zahl­rei­chen Videos, wie sie Grund­schul­kin­der beim Mathelernen fördern und un­ter­stüt­zen kön­nen – zum Bei­spiel in den Sommerferien.

Mit dem Projekt „Mahiko“, kurz für „Mathehilfe kompakt“, reagiert das Team um den Dort­mun­der Ma­the­ma­tik­pro­fes­sor Christoph Selter auf aktuelle Probleme: Der Dis­tanz­un­ter­richt hat im ver­gang­enen Schuljahr viele Kin­der abgehängt; schon viel länger sorgt der Lehrermangel an Grund­schu­len für Unterrichtsausfälle. Dadurch kön­nen Lernlücken ent­ste­hen, was im Fach Mathe­matik be­son­ders schwer­wie­gend ist: Wer einmal den Anschluss verliert, kommt in Zukunft nicht mehr mit, weil die Grund­la­gen fehlen. „Wir müs­sen auf dieses Problem kurzfristig re­agie­ren und alle Mög­lich­keiten nut­zen, um Wissenslücken zu schließen“, er­klärt Prof. Christoph Selter. Aus diesem Grund hat sein Team auf der Mahiko-Web­sei­te wis­sen­schaft­liche Erkennt­nisse spe­zi­ell für Eltern und andere fachfremde Mathehelferinnen und -helfer aufbereitet und umfangreiches Material ent­wickelt.

Zahlreiche Videos zei­gen, wie Eltern – aber auch pädagogisches Personal zum Bei­spiel aus der Ganztagsbetreuung – Kin­der beim Ler­nen von Mathe­matik helfen kön­nen. Sie er­hal­ten zu­nächst grund­le­gen­de In­for­ma­ti­onen da­rü­ber, wie Kin­der ler­nen und rechnen. Außerdem erfahren sie, welches Material sie einsetzen und wie sie mit Kindern richtig üben kön­nen. Aktuell stehen Inhalte für die ersten beiden Schuljahre zur Ver­fü­gung, das dritte und vierte Schuljahr folgen in den kom­men­den Monaten. Kurze Videos erklären die einzelnen The­men und deren Be­deu­tung für das Mathelernen. Darauf aufbauend wer­den Übungsideen und -materialien oder geeignete Spiele an­ge­bo­ten. Ergänzt wird das Angebot durch Mahiko-Kids-Lernvideos, die sich spe­zi­ell an Kin­der richten und ihnen Inhalte und Übungen anschaulich erklären.

Mahiko wird im Rah­men des Deut­schen Zentrums für Leh­rer­bil­dung Mathe­matik (DZLM), an dem die TU Dort­mund be­tei­ligt ist, von der Deut­schen Telekom Stiftung und dem NRW-Schulministerium ge­för­dert. Die Web­sei­te ist seit April 2020 on­line und wird ständig erweitert. Aktuell ver­zeich­net das Angebot durchschnittlich 600 Besucherinnen und Besucher am Tag.

„Natürlich ist es immer noch das Beste, wenn Kin­der von Fachkräften unterrichtet wer­den. Die künftigen Mathelehrerinnen und -lehrer bilden wir ja hier an der TU Dort­mund aus“, sagt Prof. Selter. „Es ist uns aber auch wich­tig, kurzfristig auf He­raus­for­de­run­gen zu re­agie­ren. Daher bieten wir mit Mahiko allen Unter­stüt­zung, die Kindern beim Mathelernen helfen möchten.“

Portrait eines Mannes © Roland Baege​/​TU Dort­mund
Prof. Christoph Selter lehrt und forscht am Institut für Ent­wick­lung und Er­for­schung des Mathe­ma­tik­un­ter­richts (IEEM) der TU Dort­mund.

Zur Web­sei­te

An­sprech­part­ner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.