Zum Inhalt
Gemeinsame Initiative „Mathe aus einem Guss – MaG“

Übergang von Grund­schule zur weiter­führen­den Schule soll besser gelingen

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Studium & Lehre
  • Medieninformationen
Collage mit zwei Porträts © Privat
Prof. Stephan Hußmann (l.) und Prof. Marcus Nührenbörger (r.) vom Institut für Entwicklung und Er­for­schung des Mathe­ma­tik­un­ter­richts (IEEM) an der TU Dort­mund sind zu­sam­men mit Prof. Florian Schacht von der Fa­kul­tät für Mathe­matik der Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen federführend beim Projekt MaG.

Der Wechsel von der Grund­schule in die weiterführende Schule ist ein be­deut­sa­mes Ereignis im Leben eines Kindes. Für viele Schü­ler­in­nen und Schüler ist dieser Wechsel ein ein­schnei­den­des Ereignis in ihrer Schullaufbahn. Besonders zentral für einen gelingenden Übergang und eine erfolgreiche Bildungsbiographie sind dabei die Kernfächer Mathe­matik, Deutsch und Englisch. In diesem Jahr wer­den die Schü­ler­in­nen und Schüler, die Schulen und der Fachunterricht aufgrund der COVID-19-Pandemie noch einmal vor besondere He­raus­for­de­rung­en beim Übergang gestellt. Den Übergang im Fach Mathe­matik besser zu ge­stal­ten, ist Ziel des Projekts „Mathe aus einem Guss – MaG“. Zentrales Element ist die gemeinsame Pro­fes­sio­na­li­sie­rung von Lehr­kräf­ten der ver­schie­de­nen Schul­for­men. MaG ist eine gemeinsame Initiative der TU Dort­mund, der Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen und von RuhrFutur.

Ein reibungsloser Wechsel von der Grund­schule in die weiterführende Schule wird durch viele Faktoren be­ein­flusst. In diesem Jahr gestaltete sich dieser durch Unterrichtsausfall, Unterrichten auf Distanz sowie den Ein­satz digitaler Medien noch herausfordernder.

Das Projekt „Mathe aus einem Guss“ setzt für das Fach Mathe­matik an genau dieser Stelle an. Fachspezifische Lehr- und Lern­pro­zes­se im Übergang von der Primar- in die Sekundarstufe sowie die ma­the­ma­ti­schen Kom­pe­ten­zen der Lernenden wer­den nachhaltig und anschlussfähig weiterentwickelt. Im Zentrum steht dabei die schul­form­über­grei­fen­de und kooperative Fortbildung von Mathematiklehrkräften in eigens eingerichteten Qua­li­täts­zir­keln. Diese setzen sich aus Lehr­kräf­ten von lokal verbundenen Grund­schu­len und weiter­führen­den Schulen zu­sam­men und wer­den eng von Wissen­schaft­lerinnen und Wis­sen­schaft­lern der TU Dort­mund und der Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen betreut und fachdidaktisch weitergebildet.

Gemeinsames Verständnis von anschlussfähigem Unterricht

Zudem ergänzen Themen wie Distanzunterricht sowie digitales Lehren und Ler­nen das Pro­gramm, um die Lehrenden in der derzeitigen Situation bestmöglich zu unterstützen.  Zusätzlich wer­den örtliche Kom­pe­tenz­teams eingebunden, um die Nachhaltigkeit sowie Praxisorientierung des Projekts zu erhöhen und eine stärker systemisch wirksame Form von Fortbildungen zu erproben. Letztlich sollen die Lehrkräfte ein ge­mein­sa­mes Verständnis von anschlussfähigem Unterricht entwickeln und mit­ei­nan­derins­be­son­de­re schul­form­über­grei­fend – den fachlichen Übergang weiterentwickeln.

Der Auftakt zur Fortbildungsreihe hat im Februar dieses Jahres mit zwei Qua­li­täts­zir­keln aus Essen und Dort­mund als Präsenzfortbildung statt­ge­fun­den. Mit Beginn der Co­ro­na-Pan­de­mie wurden die Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tung­en in den di­gi­ta­len Raum verlegt. Insbesondere die intensive Arbeit innerhalb der Kleingruppen konnte so fortgesetzt wer­den und hat von der Nutzung der di­gi­ta­len Medien profitiert. Im Februar 2021 wird das Projekt um wei­tere Qualitätszirkel ergänzt.

Projektphase läuft bis 2022

Das Projekt „Mathe aus einem Guss“ wird an der TU Dort­mund und der Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen durch­ge­führt. Federführend sind Prof. Stephan Hußmann und Prof. Marcus Nührenbörger vom Institut für Entwicklung und Er­for­schung des Mathe­ma­tik­un­ter­richts (IEEM) an der TU Dort­mund sowie Prof. Florian Schacht, Fa­kul­tät für Mathe­matik, Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen. Die Projektphase läuft ins­ge­samt von 2019 bis 2022. Gefördert wird das Projekt durch die Bildungsinitiative RuhrFutur. Ihr Ziel ist es, das Bil­dungs­sys­tem in der Metropole Ruhr leistungsfähiger und chancengerechter zu ge­stal­ten, um allen jungen Men­schen unabhängig von ihrer Herkunft bestmögliche Ent­wick­lungs­chan­cen zu bieten.

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Stephan Hußmann und Prof. Dr. Marcus Nührenbörger
Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund
Fa­kul­tät für Mathe­matik
Institut für Entwicklung und Er­for­schung des Mathe­ma­tik­un­ter­richts
Vogelpothsweg 87, 44221 Dort­mund
Tel.: +49 (0)231 755-3745
E-Mail: stephan.hussmanntu-dortmundde
marcus.nuehrenboergertu-dortmundde

Prof. Dr. Florian Schacht
Uni­ver­si­tät Duisburg-Essen
Fa­kul­tät für Mathe­matik
Thea- Leymann-Straße 9, 45127 Essen
Tel.: +49 (0)201 183-3837
E-Mail: florian.schachtuni-duede

Doreen Barzel
RuhrFutur gGmbH
Huyssenallee 52, 45128 Essen
Tel.: +49 (0)201–177878-24
E-Mail: doreen.barzelruhrfuturde
www.ruhrfutur.de
 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.