Zum Inhalt
Strikter In­fek­tions­schutz begleitet die Stu­die­ren­den

Nachholklausuren werden in West­fa­len­hal­le 3 verlegt

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Medieninformationen
Die Westfalenhalle und der Signal-Iduna-Park sind auf einer Luftaufnahme zu sehen. © West­fa­len­hallen Unternehmensgruppe
Die TU Dort­mund verlegt einige Nachholklausuren in die West­fa­len­hal­le.

Die TU Dort­mund verlegt einen Teil der Nachholklausuren für das Win­ter­se­mes­ter 2019/2020 in die West­fa­len­hal­le. Geschätzt 7.500 Stu­die­ren­de werden dort ih­re schriftlichen Arbeiten niederlegen – begleitet von einem ausgeklügelten Hygienekonzept, das Ansteckungen mit dem Corona­virus unmöglich machen soll.

Grundlage für die Klausuren in der West­fa­len­hal­le 3 ist die Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW). Für die „Durchführung von Lehr- und Pra­xis­ver­an­stal­tun­gen sowie Prüfungen an Hoch­schu­len in Nordrhein-Westfalen“ wurde ein Hygienekonzept zur Durchführung von Klausuren und Prüfungen in Präsenz aufgestellt. Das sieht beispielweise Mindestabstände zwischen den Klausurteilnehmerinnen und -teilnehmern vor. Für größere Prüfungen mit mehr als 200 Stu­die­ren­den fehlen der TU Dort­mund die Räume – selbst das Au­di­max mit seinen rund 800 Plätzen „in Nicht-Co­ro­na-Zeiten“ ist für diese Prüfungen zu klein.

Daher werden diese Klausuren gebündelt an sechs Tagen ab dem 26. Juni in der West­fa­len­hal­le 3 statt­finden. Jeden Tag wird es mehrere Klausuren geben. In den Pausen zwischen den Prüfungen desinfiziert ein Dienst sämtliche Stühle, Tische und auch die Zuwege und sanitären Anlagen. Anreisen können die Prüflinge auch mit dem Auto; dafür werden extra Parkplätze an der West­fa­len­hal­le vorgehalten.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.