Zum Inhalt
Da­ten­kom­pe­tenz als Teil der Allgemeinbildung

TU Dort­mund unterzeichnet Data-Literacy-Charta

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
Logo © Stifterverband

Der Stifterverband für die Deutsche Wis­sen­schaft hat die Data-Literacy-Charta ver­ab­schie­det. Die TU Dort­mund gehört zu den Erstunterzeichnern der Charta. Mit ihr drücken die Unterzeichnerinnen und Un­ter­zeich­ner ein ge­mein­sa­mes Ver­ständ­nis von Da­ten­kom­pe­ten­zen und deren Be­deu­tung in Bildungsprozessen aus. Die Charta steht im Einklang mit der Datenstrategie der Bun­des­re­gie­rung und mit der Berliner Erklärung zur Digitalen Ge­sell­schaft. An der TU Dort­mund hat sich das Data Competence Network (DaCoNet), das vom Stifterverband NRW ge­för­dert wird, gegründet, um Stu­die­ren­den einen kompetenten und zielgerichteten Umgang mit Daten zu vermitteln.

Data Literacy beschreibt die Kom­pe­tenz, sinnvoll mit Daten umgehen zu kön­nen. In einer von der Di­gi­ta­li­sie­rung geprägten Welt gibt es täglich große Datenmengen, die erfasst, analysiert und interpretiert wer­den müssen. Dieses The­ma betrifft nahezu alle Fächer und ist auch für alle Men­schen ein unverzichtbarer Bestandteil der Allgemeinbildung, um bei­spiels­weise die Daten von Börsenkursen oder Sportereignissen richtig zu verstehen. Darin sind sich alle Unterzeichnerinnen und Un­ter­zeich­ner der Data-Literacy-Charta einig. Künftig sollte jede und jeder Einzelne die Fähigkeit besitzen, Daten sachgemäß zu be­wer­ten, um kompetente Entscheidungen treffen zu kön­nen. Sind die Quellen verlässlich? Wurden die Daten bereits aufbereitet oder sind es Rohdaten? Um solche Fragen beantworten zu kön­nen, benötigt es Data Literacy.

Die Charta definiert fünf Leitprinzipien, welche die zentrale Be­deu­tung von Data Literacy als Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts kennzeichnen:

  1. Data Literacy muss allen Men­schen zugänglich sein.
  2. Data Literacy muss lebenslang in allen Bildungsbereichen vermittelt wer­den.
  3. Data Literacy muss als trans­disziplinäre und fächerübergreifende Kom­pe­tenz vermittelt wer­den.
  4. Data Literacy muss den gesamten Prozess der Erkenntnis- und Ent­schei­dungs­fin­dung mit Daten systematisch abdecken.
  5. Data Literacy muss Wissen, Fähigkeiten und Werthaltungen für einen bewussten und ethisch fun­dier­ten Umgang mit Daten umfassen.

Die TU Dort­mund hat sich als Unterzeichnerin der Charta dazu verpflichtet, Maß­nahmen zu ergreifen, um das Ver­ständ­nis von Data Literacy zu vermitteln. „Stu­die­ren­den aller Fachrichtungen Kom­pe­ten­zen im Umgang mit großen Datenmengen zu vermitteln, ist schon seit längerem Ziel der TU Dort­mund. Stu­die­ren­de sollen den kompetenten Umgang mit Daten von der Erhebung über die Aufbereitung bis hin zur Auswertung und Interpretation erlernen, aber auch fundierte Kennt­nisse der Datensicherheit und der Datenethik er­hal­ten“, so Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dort­mund

Data Competence Network an der TU Dort­mund

Um Stu­die­ren­den und Pro­mo­vie­ren­den aller Fächer diese Kom­pe­ten­zen frühzeitig zu vermitteln, startete 2020 das Data Competence Network (DaCoNet) an der TU Dort­mund. Das Projekt wird vom Stifterverband NRW für drei Jahre ge­för­dert und von Prof. Katja Ickstadt von der Fa­kul­tät Statistik und Prof. Henrik Müller vom Institut für Jour­na­lis­tik geleitet. Im Rah­men des Projekts wer­den Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen, digitale Lernangebote und eine in­ter­dis­zi­pli­nä­re Ringvorlesung an­ge­bo­ten.
 

Weitere In­for­ma­ti­onen:
Website des Stifterverbands
DaCoNet der TU Dort­mund


An­sprech­part­nerin bei Rückfragen: 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.