Zum Inhalt
Uni-Pedaleure ersparen Umwelt rund 6,8 Tonnen CO2

TU Dort­mund radelt sich zur Stadtmeisterschaft

-
in
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
  • Men­schen
Zwei Männer und eine Frage stehen mit ihren Fahrrädern am oberen Ende einer Treppe auf dem TU-Campus. © Martina Hengesbach​/​TU Dort­mund
Die erfolgreichsten Ki­lo­me­ter-Sammler der TU Dort­mund waren Jan Gellweiler (ITMC, links) und Dr. Anke Thierack (Fakultät Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten; mit Hoch­schul­sport-Leiter Christoph Edeler).

Das Team der TU Dort­mund ist bei der Aktion STADTRADELN in Dort­mund souverän an die Spitze gefahren.

Drei Wochen lang nahmen knapp 200 Stu­die­ren­de und Mit­ar­bei­ten­de der TU Dort­mund an der Aktion STADTRADELN teil. Vom 5. bis 25. September war die Stadt Dort­mund Teil der deutschlandweiten Initiative. Insgesamt nahmen an der Aktion 2.361 Dortmunderinnen und Dort­mun­der teil und legten gemeinsam über 500.000 Ki­lo­me­ter mit dem Fahrrad zurück. In der deutschlandweiten Rangliste hat Dort­mund mit der Anzahl der gefahrenen Ki­lo­me­ter die Top 50 nur knapp verpasst.

Durchschnittlich 236 Ki­lo­me­ter pro Teammitglied

Der Hoch­schul­sport hatte das Projekt an der TU Dort­mund initiiert und ein Team an­ge­mel­det. Die 196 Teammitglieder radelten gemeinsam 46.297 Ki­lo­me­ter und sicherten sich so ungefährdet den ersten Rang der Teamwertung in Dort­mund. Jedes Mitglied steuerte im Schnitt 236 Ki­lo­me­ter zum Teamergebnis bei.

Christoph Edeler, Leiter des Hochschulsports, war entsprechend zufrieden mit der Aktion. „Ich freue mich sehr, dass die TU Dort­mund das Team mit den meisten zurück­ge­leg­ten Kilometern beim Stadtradeln in Dort­mund gestellt hat. Das Ziel des Hochschulsports ist es immer, möglichst viele Personen zu bewegen. Deswegen waren wir natürlich sofort bei der tollen Aktion dabei. Ich denke, wir konnten viele Personen vom Fahrradfahren überzeugen, die sonst eher das Auto wählen.“

ITMC-Mitarbeiter fährt 1814 Ki­lo­me­ter auf dem Rad

Eine dieser Personen ist Hochschulsportmitarbeiter Max Roeren. Der 31-Jährige stellte sich – nicht ganz freiwillig – der Her­aus­for­de­rung und legte drei Wochen lang alle Wege mit dem Fahrrad zurück, insgesamt waren es 265 Ki­lo­me­ter. Auch Roeren, der sonst nor­ma­ler­wei­se das Auto bevorzugt, zog ein positives Fazit. „Es hat wirklich Spaß ge­macht. Nach ein paar Tagen ist es bereits zur Gewohnheit geworden, das Fahrrad zu nehmen. Natürlich war auch das sehr gute Wetter während der drei Wochen ein wichtiger Faktor. Bei Regen und kühleren Temperaturen wäre die Her­aus­for­de­rung deutlich größer gewesen. Ich werde auch in Zukunft mehr Wege mit dem Rad zurücklegen.“

Die erfolgreichsten Ki­lo­me­ter-Sammler der TU Dort­mund waren Dr. Anke Thierack (Fakultät Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten) und Jan Gellweiler (ITMC). Anke Thierack kam auf 1.006 km und Jan Gellweiler auf 1.814 km. Für diese Leistung wurde ihnen vom Hochschulsportleiter Christoph Edeler ein TU-Handtuch und eine TU-Alu-Trinkflasche überreicht. Über wei­tere Preise auf den Plätzen zwei und drei dürfen sich Kathrin Obermann (Studentin), Stefanie Dohrn (Fakultät BCI), Prof. Stephan Hußmann (Fakultät für Mathe­matik), und Volker Fohrmeister (Fakultät Ma­schi­nen­bau) freuen. Darüber hinaus wurden Mirjam Dust (International Office) und Prof. Matthias Röger (Fakultät für Mathe­matik) für die weiteren Preise ausgelost.

Fahrrad fahren schont das Klima

Der Hoch­schul­sport hat somit das große Ziel erreicht, viele Leute zu bewegen und dabei et­was Gutes für das Klima zu tun. Neben der Gesundheit und dem Fitnesszustand der Teil­neh­men­den profitierte natürlich vor allem die Umwelt stark von der Aktion. Wenn die Mitglieder des TU-Teams die insgesamt 46.226 Fahrradkilometer mit dem Auto zurückgelegt hätten, wären 6.795 kg Kohlenstoffdioxid ausgestoßen worden. Diese Zahl zeigt, wie sehr die Umwelt geschont werden kann, wenn einige Wege mit dem Rad oder zu Fuß statt mit dem Auto zurückgelegt werden. Gerade bei der aktuellen Baustellensituation in Dort­mund stellt das Fahrrad eine gesündere, umweltschonendere und teilweise auch schnellere Alternative dar. „Das Stadtradeln war also eine rundum gelungene Aktion“, so Christoph Edeler.  

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.