Zum Inhalt
Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung festigt erfolgreiche Zu­sam­men­arbeit

Ta­lent­scou­ting der TU Dort­mund an der Willy-Brandt-Ge­samt­schu­le in Bergkamen

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Studienorientierung
Ein Gruppenbild mit Jugendlichen und Erwachsenen, die ein Schild mit der Aufschrift Schule im NRW-Talentscouting halten. © Oliver Schaper​/​TU Dort­mund
Hintere Reihe v.l.n.r.: Tim Rüger, Luke Kops, Lilli Spatzier und Celine Fischer (Schü­ler­in­nen und Schüler, die am Ta­lent­scou­ting teilnehmen) mit Daniel Becker (Studien- und Berufswahlkoordinator) Vordere Reihe v.l.n.r.: Ulf Hassel (Oberstufenleiter der Willy-Brandt-Ge­samt­schu­le in Bergkamen), Dirk Rentmeister (stellvertretender Schulleiter), Annette Jendrosch (Talentscout, TU Dort­mund) und Christian Stauer (Projektkoordination Ta­lent­scou­ting, TU Dort­mund).

Die TU Dort­mund und die Willy-Brandt-Ge­samt­schu­le in Bergkamen haben ih­re Zu­sam­men­arbeit im Rah­men des Ta­lent­scou­tings-Projekts Mitte Januar mit einer Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung gefestigt. Die Schü­ler­in­nen und Schüler der Schule wer­den bereits seit geraumer Zeit von Annette Jendrosch, Talentscout der TU Dort­mund, begleitet. Zusammen mit den Lehr­kräf­ten der Ge­samt­schu­le un­ter­stützt sie motivierte Jugendliche, die bisher nicht die Möglichkeit hatten, ih­re Po­ten­ziale voll auszuschöpfen.

Mit dem Ende der Schullaufbahn eröffnen sich Schü­ler­in­nen und Schülern viele Mög­lich­keiten. Sie kön­nen ein Studium aufnehmen, eine Aus­bil­dung ma­chen oder bei­spiels­weise ein Freiwilliges Soziales Jahr beginnen. Für viele Jugendliche ist es schwer, das Angebot zu finden, das zu ihnen passt. Mit dem Ta­lent­scou­ting wer­den junge Men­schen bestärkt, ih­re Po­ten­ziale zu entfalten. Die Ta­lent­scouts beraten sie individuell und ergebnisoffen, wie sie die Zeit nach dem Schulabschluss ge­stal­ten kön­nen. Für die Be­ra­tung nut­zen die Ta­lent­scouts unterschiedliche Wege: persönliche Gespräche, Facebook oder WhatsApp. Das Ta­lent­scou­ting richtet sich vor allem an Jugendliche, die aus ei­nem Umfeld kommen, das sie nicht immer bei den Themen der Studien- und Berufswahl un­ter­stüt­zen kann.

Schulleiter und Projektkoordinator unterzeichnen Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung

Die Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung unterzeichneten Dirk Rentmeister, stellvertretender Schulleiter, und Christian Stauer, Projektkoordination Ta­lent­scou­ting der TU Dort­mund. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass unser Angebot von den Schü­ler­in­nen und Schülern gut angenommen wird. Diesbezüglich gilt unser Dank unseren zuständigen An­sprech­per­so­nen der Schule. Wir wurden hier mit unserem Anliegen von Anfang an freundlich empfangen und es wurde in Ruhe überlegt, wie das Ta­lent­scou­ting an der Willy-Brandt-Ge­samt­schu­le am besten umgesetzt wer­den kann“, sagt Stauer. Annette Jendrosch betreut als Talentscout Bergkamener Schü­ler­in­nen und Schüler. Sie be­rich­tet: „Die Schü­ler­in­nen und Schüler sind sehr engagiert und setzen sich motiviert mit ihrer zukünftigen Laufbahn auseinander. Die Angebote des Ta­lent­scou­tings, wie der Besuch am Campus mit Vorlesungsbesuch oder die Teilnahme am Stipendienworkshop, wer­den regelmäßig genutzt.“ 

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Kultur und Wis­sen­schaft (MKW) stellt für das Ta­lent­scou­ting bis 2020 rund 14,4 Millionen Euro zur Ver­fü­gung. Im Herbst 2016 wurde das Ta­lent­scou­ting auf 17 Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len in ganz NRW ausgeweitet. Diese wurden von einer Jury im Rah­men eines landesweiten Ausschreibungsverfahrens ausgewählt.

Weitere In­for­ma­ti­onen zum Ta­lent­scou­ting der TU Dort­mund

 

Kontakt für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.