Zum Inhalt
Tagung der Forschungsstelle Jugend – Me­di­en – Bildung

Tagung the­ma­ti­siert die Be­deu­tung von Medien­nutzung für die De­mo­kra­tie

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
Plakat mit zwei Textkacheln, im Hintergrund eine Tastatur. © TU Dort­mund
Die Tagung findet vom 20. bis zum 22. Januar digital statt.

Die von der Forschungsstelle Jugend – Me­di­en – Bildung an der TU Dort­mund organisierte Tagung zum The­maMe­di­enDe­mo­kra­tie – Bildung: Normative Vermittlungsprozesse und Di­ver­si­tät in mediatisierten Gesellschaften“ stellt die Be­deu­tung der (vor allem) di­gi­ta­len Medien­nutzung und der medialen Bildungsprozesse für die gegenwärtige De­mo­kra­tie in den Mit­tel­punkt. Vom 20. bis zum 22. Januar geben nationale und in­ter­na­ti­o­na­le Ex­per­tin­nen und Experten einen Einblick in das Themenfeld. Die Tagung ist eine Ko­ope­ra­ti­on der Forschungsstelle Jugend – Me­di­en – Bildung an der Fa­kul­tät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten mit dem Interdisciplinary Media Ethics Center (IMEC), ei­nem inter­natio­nalen und in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Zusammenschluss von Medienethik-For­schenden.

In ins­ge­samt zwölf Vorträgen wer­den drei Per­spek­tiven beleuchtet: „Information“ als Basis politischer Öffentlichkeit (Keynote Prof. Dr. Marion Oberle, Uni­ver­si­tät Göttingen), „Partizipation“ als anzustrebende demokratische Praxis (Keynote Prof. Theo Hug, Uni­ver­si­tät Innsbruck) und „Reflexion“ auf die grundlegenden Wertvoraussetzungen gelingender ge­sell­schaft­li­cher Organisation (Keynote Dr. Nina Köberer, Landesinstitut für schulische Quali­täts­ent­wick­lung Hildesheim).

Zum Auftakt der Tagung zeigt Prof. Henry Jenkins, Inhaber des Lehrstuhls für Communication, Journalism, Cinematic Arts and Education an der Uni­ver­sity of Southern California, in seiner Eröffnungsvorlesung auf, was Lehrende von Science-Fiction über De­mo­kra­tie lernen kön­nen. Auch Thomas Ramge, Journalist für die Wirtschaftsmagazine brand eins und The Economist und Autor zum The­ma Künst­liche In­tel­li­genz, hält eine Vorlesung. Er spricht über sein neuestes Buch „Machtmaschinen“ und erörtert, warum Datenmonopole unsere Zukunft gefährden und wie wir sie brechen kön­nen.

Digitale Theater-Per­for­mance

Der Blick der Tagung geht auch über den aka­de­mischen Tellerrand hinaus: Inspiriert vom Tagungsthema findet eine di­gi­ta­le Theater-Per­for­mance statt. Das Videoprojekt „EscapeRoom.EchoChamber“ entstand unter der Leitung des TU-Mitarbeiters und Dramaturgen Stefan Schröder in ei­nem Online-Seminar mit Stu­die­ren­den der TU Dort­mund.

Die Tagung wird als Zoom-Webinar durch­ge­führt. In­te­res­sier­te kön­nen entweder als Diskussionsteilnehmerin oder Diskussionsteilnehmer teilnehmen oder sich als Zuschauerin oder Zuschauer dazuschalten. Alle wei­te­ren In­for­ma­ti­onen zur Anmeldung und die Links zur Teilnahme finden sich auf der Homepage der Tagung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Pro­gramm

Weitere In­for­ma­ti­onen

An­sprech­part­nerin bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.