Zum Inhalt
Tagung der Forschungsstelle Jugend – Me­di­en – Bildung

Tagung the­ma­ti­siert die Be­deu­tung von Medien­nutzung für die De­mo­kra­tie

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
Plakat mit zwei Textkacheln, im Hintergrund eine Tastatur. © TU Dort­mund
Die Tagung findet vom 20. bis zum 22. Januar digital statt.

Die von der Forschungsstelle Jugend – Me­di­en – Bildung an der TU Dort­mund organisierte Tagung zum The­maMe­di­enDe­mo­kra­tie – Bildung: Normative Vermittlungsprozesse und Di­ver­si­tät in mediatisierten Gesellschaften“ stellt die Be­deu­tung der (vor allem) di­gi­ta­len Medien­nutzung und der medialen Bildungsprozesse für die gegenwärtige De­mo­kra­tie in den Mit­tel­punkt. Vom 20. bis zum 22. Januar geben nationale und in­ter­na­ti­o­na­le Ex­per­tin­nen und Experten einen Einblick in das Themenfeld. Die Tagung ist eine Ko­ope­ra­ti­on der Forschungsstelle Jugend – Me­di­en – Bildung an der Fa­kul­tät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten mit dem Interdisciplinary Media Ethics Center (IMEC), ei­nem inter­natio­nalen und in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Zusammenschluss von Medienethik-For­schenden.

In ins­ge­samt zwölf Vorträgen wer­den drei Per­spek­tiven beleuchtet: „Information“ als Basis politischer Öffentlichkeit (Keynote Prof. Dr. Marion Oberle, Uni­ver­si­tät Göttingen), „Partizipation“ als anzustrebende demokratische Praxis (Keynote Prof. Theo Hug, Uni­ver­si­tät Innsbruck) und „Reflexion“ auf die grundlegenden Wertvoraussetzungen gelingender ge­sell­schaft­li­cher Organisation (Keynote Dr. Nina Köberer, Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung Hildesheim).

Zum Auftakt der Tagung zeigt Prof. Henry Jenkins, Inhaber des Lehrstuhls für Communication, Journalism, Cinematic Arts and Education an der Uni­ver­sity of Southern California, in seiner Eröffnungsvorlesung auf, was Lehrende von Science-Fiction über De­mo­kra­tie lernen kön­nen. Auch Thomas Ramge, Journalist für die Wirtschaftsmagazine brand eins und The Economist und Autor zum The­ma Künstliche In­tel­li­genz, hält eine Vorlesung. Er spricht über sein neuestes Buch „Machtmaschinen“ und erörtert, warum Datenmonopole unsere Zukunft gefährden und wie wir sie brechen kön­nen.

Digitale Theater-Per­for­mance

Der Blick der Tagung geht auch über den aka­de­mischen Tellerrand hinaus: Inspiriert vom Tagungsthema findet eine digitale Theater-Per­for­mance statt. Das Videoprojekt „EscapeRoom.EchoChamber“ entstand unter der Leitung des TU-Mitarbeiters und Dramaturgen Stefan Schröder in ei­nem Online-Seminar mit Stu­die­ren­den der TU Dort­mund.

Die Tagung wird als Zoom-Webinar durch­ge­führt. Interessierte kön­nen entweder als Diskussionsteilnehmerin oder Diskussionsteilnehmer teilnehmen oder sich als Zuschauerin oder Zuschauer dazuschalten. Alle wei­te­ren In­for­ma­ti­onen zur Anmeldung und die Links zur Teilnahme finden sich auf der Homepage der Tagung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Pro­gramm

Weitere In­for­ma­ti­onen

An­sprech­part­nerin bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.