Zum Inhalt

Sozial engagiert

-
in
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
Zwei Männer und eine Frau stehen mit Mund-Nasen-Bedeckung vor einem Haus © Gast-Haus
Der erste Vorsitzende des Gast-Haus e.V. Heinrich Bettenhauser (M.), nahm die Spenden von Bastian Stahlbuck und Bianca Stöpel-Verhaaren von der TU Dort­mund entgegen.

Die Spendenaktion der TU Dort­mund für wohnungslose Men­schen im De­zem­ber 2020 ist sehr er­folg­reich gelaufen und auf große Resonanz unter den TU-Mitgliedern gestoßen. Soziales Engagement und Nachhaltigkeit sollen langfristig an der Uni­ver­si­tät verankert wer­den. Dafür wer­den derzeit Pläne für ein Nachhaltigkeitsbüro erarbeitet.

Insgesamt 66 Umzugskartons mit haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln, dazu wei­tere 18 blaue Säcke, prall gefüllt mit Decken und Schlafsäcken – das ist die erfolgreiche Bilanz einer Spendenaktion an der TU Dort­mund im De­zem­ber. Be­schäf­tigte und Stu­die­ren­de waren eingeladen, Sach­spen­den für das Gast-Haus, einer Initiative für Wohnungslose in Dort­mund, abzugeben. „Gerade in der Winterzeit sind wohnungslose Men­schen hilfsbedürftig. Und in diesem Jahr trifft es diese Men­schen besonders schlimm, da nicht nur die Kälte ihr Leben bedroht, sondern auch die Co­ro­na-Pan­de­mie. Hilfe ist also notwendiger denn je“, sagt Bastian Stahlbuck, der an der TU Dort­mund unter an­de­rem das Ideen- und Verbesserungsmanagement VIBA betreut. Über jenen Kanal erreichte ihn auch die Idee zu der Spendenaktion, eingereicht von Bianca Stöpel-Verhaaren, Mitarbeiterin am Centrum für Entre­preneur­ship & Transfer (CET) der TU Dort­mund.

Große Resonanz

Innerhalb von zwei Wochen kamen zahlreiche Schlafsäcke und dringend benötigte Hy­gi­e­ne­pro­duk­te wie Mund-Nasen-Bedeckungen, Einmalhandschuhe und Taschentücher zu­sam­men. Auch viele haltbare Lebensmittel wie Kaffee, Müsli oder H-Milch wurden gespendet. Insgesamt haben sich rund 150 TU-Mitglieder an der Aktion be­tei­ligt, darunter auch viele Stu­die­ren­de. So hat sich bei­spiels­weise eine kleine Gruppe Stu­die­ren­der zu­sam­men­ge­tan, von denen jeder einen größeren Geldbetrag gegeben hat. Mit dem Geld haben sie einen Groß­ein­kauf in der Metro ge­macht und sind schließlich mit ei­nem vollgepackten VW Bus und ei­nem wei­te­ren Pkw mit gut gefülltem Kof­fer­raum an der Sammelstelle am Campus Süd vorgefahren. Auch einige Rentnerinnen und Rentner, die von der Aktion erfahren haben, sind mit Spenden vorbeigekommen. „Die Resonanz war fantastisch, wir haben nach der Aktion so­gar einige Dankeskarten er­hal­ten“, resümiert Bastian Stahlbuck. Als er die Spenden ge­mein­sam mit Bianca Stöpel-Verhaaren und Oanh Nguyen (ebenfalls vom CET) beim Gast-Haus abgegeben hat, hat der erste Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins die Spenden persönlich entgegengenommen. Die Sach­spen­den sind dort in ei­nem großen Logistikraum unter­gebracht und wer­den nach Bedarf verteilt.

Nachhaltigkeitsbüro geplant

Nicht zuletzt auf Wunsch von Rektor Prof. Manfred Bayer soll soziales Engagement langfristig an der TU Dort­mund verankert wer­den. Bastian Stahlbuck arbeitet derzeit ein Kon­zept für ein Nachhaltigkeitsbüro an der Uni aus. Dieses soll als zentrale Anlaufstelle für alle TU-Mitglieder dienen, die Ideen für Projekte und Initiativen im Bereich Nachhaltigkeit und soziales Engagement haben. Ein Beratergremium, in dem alle Statusgruppen der Uni­ver­si­tät vertreten sein sollen, soll dann über die Vorschläge und Initiativen ent­schei­den, die umgesetzt bzw. un­ter­stützt wer­den sollen. Zusätzlich wird derzeit zur Entscheidungsunterstützung ein Kriterienkatalog erarbeitet.

Bereits jetzt kön­nen sich TU-Mitglieder mit ihren Ideen für soziales Engagement per E-Mail an Bastian Stahlbuck und den Arbeitskreis Nachhaltigkeit wenden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.