Zum Inhalt
Große Mehrheit für Team des neuen Rektors

Senat und Hochschulrat wählen vier neue Rek­to­rats­mit­glied­er

-
in
  • Top-Meldungen
  • Men­schen
  • Hochschulpolitik
  • Medieninformationen
Gruppenfoto mit drei Frauen und drei Männern. Die Personen halten Abstand und die Frauen haben jeweils einen Blumenstrauß in der Hand © Oliver Schaper​/​TU Dort­mund
Bilden ab 1. Sep­tem­ber das neue Rektorat der TU Dort­mund (v.l.n.r.): Kanzler Albrecht Ehlers, Prof. Nele McElvany, Prof. Tessa Flatten, Prof. Wiebke Möhring, Prof. Gerhard Schem­becker und Prof. Manfred Bayer.

Die Hoch­schul­wahl­ver­samm­lung der TU Dort­mund hat am 3. Juli vier neue Rek­to­rats­mit­glied­er gewählt: Prof. Wiebke Möhring, Prof. Nele McElvany, Prof. Tessa Flatten und Prof. Gerhard Schem­becker. Sie treten ihr Amt als Prorektorinnen und Prorektor am 1. Sep­tem­ber zu­sam­men mit dem neuen Rektor Prof. Manfred Bayer an. Weiteres Mitglied im Rektorat ist Kanzler Albrecht Ehlers, dessen zweite Amtszeit bis 2022 dauert.

Die Mitglieder des Senats und des Hochschulrats der TU Dort­mund kamen unter Hygi­ene­auf­la­gen im Au­di­max zur Sitzung der Hoch­schul­wahl­ver­samm­lung zu­sam­men. Es gehört in­zwi­schen schon zur Routine, die Räum­lich­kei­ten der Uni­ver­si­tät mit Mund-Nasen-Bedeckung zu betreten und in gebührendem Abstand voneinander Platz zu nehmen. Die Öf­fent­lich­keit war per Live-Stream zugeschaltet. Am 24. April hatte das Gremium in diesem Modus bereits den Physiker Prof. Manfred Bayer zum Rektor gewählt. Nun tagte es, um auf seinen Vorschlag hin ein Team aus Prorektorinnen und Prorektoren zu wählen.

Bayers Wahlvorschlag für die vier Ressorts Stu­di­um, For­schung, Inter­natio­nales und Finanzen erhielt überaus breite Zustimmung in der Hoch­schul­wahl­ver­samm­lung: Gewählt wurden Prof. Wiebke Möhring vom Institut für Jour­na­lis­tik, Prof. Nele McElvany vom Institut für Schul­entwicklungsforschung, Prof. Tessa Flatten von der Fa­kul­tät Wirtschafts­wissenschaften und Prof. Gerhard Schem­becker von der Fa­kul­tät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen. Zusammen mit Physiker Prof. Manfred Bayer als Rektor und Rechtsanwalt Albrecht Ehlers als Kanzler wer­den sie ab dem 1. Sep­tem­ber das Rektorat der TU Dort­mund bilden. Die Ressorts wer­den wie üblich in der konstituierenden Sitzung im Geschäftsverteilungsplan festgelegt. Bayer betonte auf Nachfrage, dass ihm Diver­sitäts­manage­ment wich­tig sei und dass dieses Ressort kompetent im Rektorat besetzt werde.  

Freude über die zukünftige Zu­sam­men­arbeit

„Ich freue mich sehr, dass ich diese vier engagierten Persönlichkeiten ge­win­nen konnte – obschon ich nicht verheimlicht habe, dass ein Amt im Rektorat Zeit kostet“, sagte Prof. Manfred Bayer. „Ich schätze die Erfahrung, die sie als TU-Mitglieder in den Be­rei­chen Stu­di­um, For­schung, Finanzen und ins­be­son­de­re Inter­natio­nales mitbringen. Und ich bin gespannt auf den Aus­tausch neuer Ideen – auch solcher unkonventioneller Art.“ „Die Besetzung des neuen Rektorats bildet die Fächervielfalt der TU Dort­mund sehr gut ab“, sagte der Senatsvorsitzende Prof. Lorenz Schwachhöfer. „Ich freue mich auf die künftige Zu­sam­men­arbeit.“ Auch der Hochschulratsvorsitzende Prof. Ernst Rank gratulierte zur Wahl: „Ich wünsche dem neuen Rektorat viel Erfolg dabei, die guten Be­din­gun­gen für Stu­die­ren­de und Be­schäf­tigte an der TU Dort­mund weiter zu optimieren und zugleich das hohe Forschungspotenzial zu stär­ken.“

Die vier neu gewählten Rek­to­rats­mit­glied­er im Kurzporträt

Portraitfoto von Prof. Möhring © Nikolas Golsch​/​TU Dort­mund

Prof. Wiebke Möhring, Jahrgang 1970, soll das Ressort Stu­di­um über­neh­men. Sie wurde 2016 auf die Pro­fes­sur Online- und Printjournalismus der TU Dort­mund berufen. Zuvor war die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft­ler­in sieben Jahre lang Professorin an der Hoch­schu­le Hannover gewesen. Als Mitglied des Prüfungsausschusses für die journalistischen Stu­di­en­gän­ge ist sie über die Neben­fach­ver­ein­barun­gen bereits mit einer Vielzahl an Stu­di­en­in­halten anderer Fa­kul­tä­ten vertraut. Von 2018 bis 2020 war sie Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Jour­na­lis­tik.

Porträtfoto von Nele McElvany © IFS

Prof. Nele McElvany, Jahrgang 1977, soll künftig das Ressort For­schung betreuen. Sie wurde 2009 auf die Pro­fes­sur Empirische Bil­dungs­for­schung an die TU Dort­mund berufen. Zuvor war die Psychologin sieben Jahre lang wis­sen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin am Max-Planck-Institut für Bildungs­forschung in Berlin. Ihr For­schungs­schwer­punkt liegt auf der Lesekompetenz von Kindern und Jugend­lichen. Sie leitet in Deutsch­land die in­ter­na­ti­o­na­le Bil­dungs­stu­die PIRLS/IGLU und ist an wei­te­ren Verbundprojekten be­tei­ligt. Vor ihrer Nominierung als Prorektorin war sie zwei Jahre lang Mitglied im Senat der TU Dort­mund.

Portraitfoto von Prof. Flatten © Roland Baege​/​TU Dort­mund

Prof. Tessa Flatten, Jahrgang 1980, soll das Ressort Inter­natio­nales als eigenen Geschäftsbereich im Rektorat etablieren. Sie wurde 2015 auf die Pro­fes­sur Technologiemanagement an die TU Dort­mund berufen. Zuvor war die Wirt­schafts­wis­sen­schaft­le­rin an der RWTH Aachen tätig. Sie pflegt zahl­reiche in­ter­na­ti­o­na­le Kontakte, u.a. in die USA, nach Asien und Russland. Seit zehn Jah­ren schon ist sie Dozentin an der Chulalongkorn Uni­ver­sity in Bangkok, Thailand. Seit 2017 ko­ope­riert sie mit der St. Pe­ters­burg Uni­ver­si­tät und un­ter­stützt u.a. die Organisation einer Kon­fe­renz zum The­ma Di­gi­ta­li­sie­rung. An der TU Dort­mund ist sie Mitglied im Beirat des CET und des ITMC.

Portraitfoto von Prof. Schembecker © Oliver Schaper​/​TU Dort­mund

Prof. Gerhard Schem­becker, Jahrgang 1963, soll als Prorektor Finanzen wirken. Er wurde 2005 auf die Pro­fes­sur Anlagen- und Prozesstechnik an seine Alma Mater TU Dort­mund berufen. Zuvor war der Chemieingenieur sieben Jahre lang als Geschäfts­führer in inter­natio­nalen Startup-Firmen tätig. In seiner Funktion als Präsident des UA Ruhr-Verbindungsbüros in New York hat er auch dort den Finanzvorstand inne. Als Prodekan Haushalt der Fa­kul­tät Bio- und Chemie­ingenieur­wesen ist er mit dem Budgetierungs­modell der TU Dort­mund bestens vertraut. Vor seiner Nominierung als Prorektor war er vier Jahre lang Mitglied im Senat der TU Dort­mund.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.