Zum Inhalt
Ensemble für Neue Kammer­musik an der TU Dort­mund

NRW Selbst­hilfe­preis 2020 für Konzert im Dunkeln

-
in
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
© TU Dort­mund
Beim Konzert „Da da da rk“ konnte das Publikum in nahezu völliger Dunkelheit ein einzigartiges Konzerterlebnis mit dem Ensemble für Neue Kammer­musik an der TU Dort­mund genießen.

Das Ensemble für Neue Kammer­musik der TU Dort­mund spielte im November 2019 ein literarisches Höhlenkonzert und wurde dafür jetzt mit dem NRW Selbst­hilfe­preis 2020 aus­ge­zeich­net.

Beim Konzert „Da da da rk", das der Blinden- und Sehbehindertenverband Westfalen BSVW im November 2019 in der Dechenhöhle Iserlohn ver­an­stal­tet hatte, konnte das Publikum in nahezu vollständiger Dunkelheit ein einzigartiges Konzerterlebnis mit dem Ensemble für Neue Kammer­musik an der TU Dort­mund genießen. In der Dunkelheit waren die sechs Musikerinnen und Musiker nicht zu sehen – und nichts sehend.

Als besondere Her­aus­for­de­rung beschreibt Johannes Willenberg, Vetreter des BSVW, die Schwierigkeit, im Dunkeln das jeweils nächste Instrument zu finden („willkommen im Club") und betont, dass der Spaß am Konzerterlebnis nicht zwangsläufig davon abhängt, was auf der Bühne zu sehen ist. Die völlig neue Sinneserfahrung erprobte das im Jahr 2000 gegründete Ensemble zuvor unter realistischen Bedingungen an der Uni und verwendete dazu Schlafbrillen. Zu hören gab es vor allem Minimal Music von Komponisten wie Steve Reich und Tom Johnson, abgerundet wurde das inklu­sive Event durch den Vortrag lustiger bis schamanisch wirkender dadaistischer Gedichte.

Vierzig in­no­va­ti­ve Beiträge wurden beim diesjährigen NRW Selbst­hilfe­preis, der von den gesetzlichen Krankenkassen bereits 2014 und 2017 verliehen wurde, eingereicht. Erstmalig wurden in diesem Jahr Preise an regionale Selbsthilfeorganisationen in Nordrhein-Westfalen vergeben. Kriterien für die Preisverleihung waren die Kreativität, die Öffentlichkeitswirksamkeit sowie die Stär­kung und An­er­ken­nung des Ehrenamtes.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.