Zum Inhalt
Wis­sen­schaft­ler wird Mitglied im Jungen Kolleg

NRW-Akademie der Wis­sen­schaf­ten und der Künste fördert Malte Gersch

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Men­schen
Portrait von Dr. Malte Gersch © Johann Jarzombek​/​ MPI Dort­mund
Seit 2018 an der TU Dort­mund: Dr. Malte Gersch.

Dr. Malte Gersch von der Fa­kul­tät für Chemie und Che­mi­sche Biologie der TU Dort­mund wird zum Jahreswechsel in das Jun­ge Kolleg der Nordrhein-West­fä­li­schen Akademie der Wis­sen­schaf­ten und der Künste auf­ge­nom­men. Das teilte die Akademie am Montag, 14. De­zem­ber, in Düsseldorf mit. Mit dem Jungen Kolleg un­ter­stützt die Akademie den herausragenden wis­sen­schaft­lichen und künstlerischen Nachwuchs in NRW.

Die Mitglieder erhalten die Möglichkeit, sich un­ter­ei­nan­der zu vernetzen und gemeinsam in Arbeitsgruppen zu wissenschafts- und gesellschaftspolitischen Themen zu wirken. Zudem wer­den sie für einen Zeitraum von bis zu vier Jahren durch ein jährliches Sti­pen­dium in Höhe von 10.000 Euro ge­för­dert. „Ich freue mich über die Aufnahme, den interdisziplinären Austausch und je nach gemeinsamem In­te­res­se­ auch die Chance, For­schung gemeinsam breiter zu kommunizieren“, sagt Dr. Gersch.

Dr. Gersch forscht an biochemischen Abläufen zum Informationsaustausch in Zellen. Gleich einem molekularen Post-It-Zettel markiert dort das Protein Ubiquitin andere Proteine, um deren Abbau, Transport oder Aktivität zu steuern. Seine For­schung kombiniert organische Synthese, Proteinbiochemie und Strukturbiologie, um Mechanismen zu beleuchten, die die Funktion von Ubiquitin-regulierenden Enzymen be­stim­men, und um daraus abgeleitet neue Therapieansätze im Ubiquitin-System zu erproben.

Malte Gersch studierte Chemie und Biochemie an der LMU München. Während eines Forschungsaufenthaltes an der Stanford School of Medicine wurde sein In­te­res­se­ an chemischer Biologie geweckt, woraufhin er an der TU München bei Stephan Sieber promovierte. Dort forschte er zur Funktion und Inhibition des bakteriellen Proteasoms ClpP. Für seine Pro­mo­ti­on wurde er mit dem Hans-Fischer-Preis, dem Friedrich-Weygand-Preis und der Emil-Erlenmeyer-Medaille aus­ge­zeich­net. Während seines Postdoc-Aufenthalts in Cambridge, Großbritannien, bei David Komander widmete er sich der Regulation und Struktur von humanen De-Ubiquitinasen. Seit De­zem­ber 2018 leitet er eine unabhängige Emmy-Noether-Nach­wuchs­gruppe an der TU Dort­mund mit Anbindung an das Chemical Genomics Centre (CGC) des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie.

Weiterführende In­for­ma­ti­onen

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.