Zum Inhalt
Systematisches Trainingskonzept für Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­list­en

Lernplattform zur Bericht­erstattung über Mi­gra­tion star­tet Ende 2021

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Medieninformationen
Portrait von Frau Prof. Susanne Fengler © Roland Baege​/​TU Dort­mund
Prof. Susanne Fengler er­ar­bei­tet mit dem Erich-Brost-Institut die E-Learn­ing-Platt­form.

Gemeinsam mit dem Mediendienst In­te­gra­ti­on wird das Erich-Brost-Institut für inter­natio­nalen Jour­na­lis­mus der TU Dort­mund die E-Learn­ing-Platt­formMe­di­enMi­gra­tionIn­te­gra­ti­on“ für an­geh­en­de und bereits im Beruf ste­hen­de Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­list­en entwickeln. Das Projekt ist Teil des Nationalen Aktionsplans In­te­gra­ti­on der Bun­des­re­gie­rung, der jetzt von Bundes­kanzlerin Angela Merkel vorgestellt wurde. Die Beauftragte der Bun­des­re­gie­rung für Mi­gra­tion, Flüchtlinge und In­te­gra­ti­on Annette Widmann-Mauz fördert das Projekt.

Mit dem Projekt soll eine fundiertere und nachhaltigere Bericht­erstattung über die Themen In­te­gra­ti­on und Mi­gra­tion ge­för­dert wer­den. Auf der E-Learn­ing-Platt­form soll der Forschungsstand zu In­te­gra­ti­on und Mi­gra­tion systematisch zielgruppengerecht auf­ge­ar­bei­tet wer­den. Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­list­en sollen strukturiert in die Recherche, Bericht­erstattung und Ethik der Integrations- und Mi­gra­ti­ons­be­richt­er­stat­tung sowie in Best Practices und Strategien der publikumsgerechten Aufarbeitung und redaktionellen Platzierung eingeführt wer­den. Auch für Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in NGOs, Stiftungen und Verwaltungen kann die Platt­form zur Fortbildung dienen. Die Platt­form wird mit Einführungstexten, Best Practice-Beispielen und Fallstudien, ver­tie­fen­den Lektüren, aber auch mit Videos, Audiobeiträgen, Rollenspielen und Quiz-Formaten arbeiten, sodass eine zukunfts­weisende interaktive Didaktik an­ge­bo­ten wer­den kann. Ende 2021 geht das Angebot online.

Neues Trainingskonzept in der Aus- und Wei­ter­bil­dung

Das Projekt hat nicht zuletzt das Ziel, eine eklatante Lücke in der journalistischen Aus- und Wei­ter­bil­dung zu schließen. Obwohl das The­ma Mi­gra­tion seit Jahren die Me­di­en­agen­da und den öf­fent­lichen Diskurs beherrscht, fehlt es bislang an ei­nem sys­te­ma­tisch­en Trainingskonzept für Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­list­en, die bei der Bericht­erstattung über Mi­gra­tion und In­te­gra­ti­on nicht zuletzt oft vor großen ethisch­en He­raus­for­de­run­gen stehen. „Wir bieten so eine aktuelle, strukturierte und di­gi­ta­le Lö­sung für die Jour­na­list­en-Aus­bil­dung im deutsch­sprachigen Raum – die durch die Co­ro­na-Krise unter drastisch veränderten Be­din­gun­gen stattfindet“, erklärte Prof. Susanne Fengler, wis­sen­schaft­liche Lei­te­rin und Geschäftsführerin des Erich-Brost-Instituts für inter­natio­nalen Jour­na­lis­mus.

Das Erich-Brost-Institut ist seit Jahren eine in­ter­na­tio­nal führende Adresse im Bereich For­schung und Train­ing zur Mi­gra­ti­ons­be­richt­er­stat­tung. In Vorbereitung ist derzeit auch ein UNESCO-Handbuch Media & Mi­gra­tion für Jour­na­lis­mus-In­sti­tute in aller Welt. Der Mediendienst In­te­gra­ti­on (MDI) stellt als Online-Platt­form bereits seit 2012 für Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­list­en In­for­ma­ti­onen zu den Themenfeldern Mi­gra­tion, In­te­gra­ti­on und Asyl in Deutsch­land zur Ver­fü­gung. Der MDI bringt in das Projekt seine jah­re­lan­ge Expertise im Bereich In­te­gra­ti­on ein.

 

An­sprech­part­nerin für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.