Zum Inhalt
Rekordfahrt führt über mehr als 26.000 Ki­lo­me­ter und 1.800 Orte

Institut für Trans­port­lo­gis­tik optimiert Deutschlandreise eines Elektroautos

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Medieninformationen
Porträt eines Mannes © Felix Schmale​/​TU Dort­mund
Optimierte mit sei­nem Team die Route für die Marathonfahrt des Elektroautos: Prof. Uwe Clausen.

Am Montag, 28. September, startete ein Elektroauto zu einer Deutschlandreise über mehr als 26.000 Ki­lo­me­ter und 1.800 Orte vom südlichsten bis zum nördlichsten Punkt Deutsch­lands – von Oberstdorf bis List auf Sylt. Die Route ausgearbeitet hat ein Team um Prof. Uwe Clausen, Leiter des Instituts für Trans­port­lo­gis­tik (ITL) der TU Dort­mund.

Bei der Route gibt es mehrere Vorgaben: Jeder Ort soll nur einmal angefahren werden. Zudem sollen alle 637 deutschen Schnellladesäulen mit einer Ladeleistung von mindestens 60 kW und auch alle 954 VW-Händler in der Bundesrepublik einmal besucht werden. „Diese Aufgabenstellung entspricht mit ein paar Modifikationen dem klassischen Problem des Handlungsreisenden“, sagt Prof. Clausen. In der Logistikwelt wird dies „Travelling-Salesperson-Problem“ genannt. „Die Her­aus­for­de­rung, jeden Ort genau einmal zu besuchen und die weiteren An­for­der­ungen klingen verblüffend einfach. Das Handlungsreisendenproblem ist jedoch eines der schwersten aus Sicht der Komplexitätstheorie“, erklärt Nicolas Kämmerling, ITL-Gruppenleiter Mathematische Optimierung. Daher war die Kompetenz des ITL-Teams gefragt, um ein passendendes mathematisches Optimierungsmodell aufzustellen.

Die Fahrt des Elektroautos startete am 28. September um 14 Uhr am südlichsten Hotel Deutsch­lands und endet am nördlichsten Parkplatz Deutsch­lands, westlich von List auf Sylt. Ein Highlight der Tour ist ein Stopp bei einem SOS-Kinderdorf, das Rainer Zietlow seit 2005 un­ter­stützt. Zietlow und sein Co-Pilot Dominic Brüner sind Fahrer der einzigartigen Marathonfahrt durch Deutsch­land. Rainer Zietlow hat bereits viel Erfahrung mit Lang­streck­en­fahr­ten und Weltrekorden auf allen Kontinenten der Erde gesammelt. Im November machen die beiden auch Station an der TU Dort­mund.

Die Tour im Netz

Ansprechperson bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.