Zum Inhalt
Chau­doire-Preis und Soroptimist-Preis verliehen

Herausragende Leis­tun­gen in For­schung und Stu­di­um aus­ge­zeich­net

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Stu­di­um & Lehre
  • Medieninformationen
Collage der Preisträger des Chaudoire- und des Soroptimist-Preises 2021 © Martina Hengesbach​​/​​TU Dort­mund
Dr. Tobias Kaiser hat den Rudolf Chau­doire-Preis er­hal­ten und Gesa Pottbrock den Soroptimist-Förderpreis.

Dr. Tobias Kaiser von der Fa­kul­tät Maschinen­bau hat den Rudolf Chau­doire-Preis als herausragender Nach­wuchs­wissen­schaft­ler er­hal­ten. Der Soroptimist-Förderpreis für her­vor­rag­ende Studienleistungen geht an Gesa Pottbrock von der Fa­kul­tät für Ma­the­ma­tik. Die Preise wurden im kleinen Kreis und unter Hygi­ene­auf­la­gen im Rektorat überreicht.

Dr. Tobias Kaiser ist Postdoktorand am Institut für Mechanik und forscht zu Mehrskalensimulationsmethoden. In den Laboren der Fa­kul­tät wer­den Werkstoffe auf der Mikroskala un­ter­sucht. Für die Kolleginnen und Kollegen in der Um­form­tech­nik, die auf der Makroebene – also in Originalgröße – forschen und arbeiten, müssen diese In­for­ma­ti­onen aufbereitet wer­den: Mit welchem Druck muss ich den Werkstoff pressen, wie verformt er sich und welche Schädigungen kön­nen am Material entstehen? „Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir die In­for­ma­ti­onen von der Mikroebene mit­hil­fe eines Computermodells auf die Makroebene überführen“, er­klärt Dr. Kaiser. „Dafür gibt es bereits ma­the­ma­ti­schen Gleichungen. Die Berechnung durch die Computer dauert aber sehr lange, teilweise mehrere Wochen oder so­gar Monate. Ich forsche deshalb daran, wie man diese Gleichungen effizient, also schneller, lösen kann.“

Forschungsaufenthalt an der TU Eindhoven geplant

Dies wird er ge­mein­sam mit der Forschungs­gruppe um Prof. Marc Geers von der TU Eindhoven angehen. Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wird seinen viermonatigen Aufenthalt bei den Kolleginnen und Kollegen in den Nie­der­lan­den un­ter­stüt­zen. Damit soll eine langfristige Ko­ope­ra­ti­on zwischen dem Institut für Mechanik der TU Dort­mund und der Mechanics of Materials Group der TU Eindhoven initiiert wer­den. Ursprünglich war der Forschungsaufenthalt bereits für letztes Jahr geplant, konnte aufgrund der Co­ro­na-Pan­de­mie aber nicht statt­finden. Nun hofft Dr. Kaiser, dass es ab September klappt.

Mit dem Chau­doire-Preis aus­ge­zeich­net: Dr. Tobias Kaiser (M.), ge­mein­sam mit Dr. Gert Fischer (l.), Mitglied des Vorstands der Rudolf Chaudoire-Stiftung, und Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dort­mund.

Der Rudolf Chau­doire-Preis wurde Dr. Tobias Kaiser, der bereits ver­schie­de­ne Auszeich­nungen er­hal­ten hat – unter an­de­rem den Dis­ser­ta­ti­ons­preis der German Association for Computational Mechanics 2019 und den Jahrgangsbestenpreis der TU Dort­mund 2016 –, von Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dort­mund, und Dr. Gert Fischer, Mitglied des Vorstands der Rudolf Chaudoire-Stiftung, überreicht.

Mit dem Soroptimist-Preis aus­ge­zeich­net: Gesa Pottbrock (M.), ge­mein­sam mit Dr. Monika Goldmann, Präsidentin des Soroptimist-Club Dort­mund, und Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dort­mund.

Soroptimist-Förderpreis für ausgezeichnete Leis­tun­gen im Stu­di­um

Gesa Pottbrock schreibt derzeit ih­re Bachelorarbeit im Studiengang Technomathematik und wird mit dem Soroptimist-Förderpreis für ih­re ausgezeichneten Leis­tun­gen im Stu­di­um geehrt. Die Studentin ist bereits seit ihrem zwölften Lebensjahr eh­ren­amt­lich in der freiwilligen Feuerwehr aktiv. Ein Vor­trag zum The­ma Brandsimulation hat damals ihr In­te­res­se­ geweckt und sie zu ihrem Wunschstudiengang geführt.

„Ich habe mich für die recht un­ge­wöhn­li­che Fächerkombination Technomathematik und Chemie­ingenieur­wesen entschieden, da ich künftig Brände simulieren möch­te, um mehr über deren Verhalten und über vorbeugenden Brandschutz zu erfahren“, er­klärt Pottbrock, die seit ihrem 18. Lebensjahr auch regelmäßig zu Einsätzen ausrückt.

Der Soroptimist-Preis, der vor allem Leis­tun­gen wäh­rend des Grundstudiums prämiert, ist als Unter­stütz­ung für den nächsten Abschnitt in der beruflichen Laufbahn gedacht. Gesa Pottbrock möch­te das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro für einen Aus­lands­auf­ent­halt wäh­rend des Masterstudiums nut­zen.

Überreicht wurde ihr die Aus­zeich­nung von Dr. Monika Goldmann, Präsidentin des Soroptimist-Club Dort­mund, und TU-Rektor Prof. Manfred Bayer.

Ansprechpartnerinnen für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.