Zum Inhalt
„Mode.Land. Ein Tex­til­fa­bri­kant fotografiert“

Fotoausstellung zur Alltagskultur vor hundert Jahren im Dort­mun­der U

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Campus & Kultur
Familienporträt mit zwei Frauen und vier Kindern © Carl Bauer
Die Aus­stel­lung gibt Einblicke in die Alltagskultur vor einhundert Jahren.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fotografierte Carl Bauer, der Besitzer einer Dampfweberei im west­fä­lisch­en Dorf Laer bei Münster, seine Fabrik, seine Familie und sein Leben auf dem Land. Eine Auswahl dieser Fotografien kön­nen In­te­res­sier­te ab dem 26. März be­trach­ten – und zwar in der Hoch­schul­etage im Dort­mun­der U. Ein Lehr­for­schungs­pro­jekt des Mas­ter­stu­dien­gangs Kulturanalyse und Kulturvermittlung der TU Dort­mund hatte sich den besonderen Bildern aus den Jahren 1900 bis 1925 angenommen und eine Aus­stel­lung konzipiert, die aktuelle For­schungs­an­sät­ze zur Pri­vat­fo­to­gra­fie reflektiert. In­te­res­sier­te sollten beachten, dass die Öffnung der Aus­stel­lung von den aktuellen Re­ge­lung­en bezüglich der Co­ro­na-Pan­de­mie abhängt.

Rund 400 Glasplattennegative aus dem Fa­mi­li­en­be­sitz dokumentieren eindrücklich die Alltagskultur vor einhundert Jahren, ins­be­son­de­re im Hinblick auf Aus­stat­tung und Kleidung. Wer die Aus­stel­lung be­sucht, vollzieht die wis­sen­schaft­lichen Zugänge zu den Privatfotografien nach, die im Rah­men des Lehr­for­schungs­pro­jekt ein­ge­schla­gen wurden. So sortieren etwa ver­schie­de­ne Einheiten wie Familie, Frauen, Männer, Kinder den Fotobestand und zeigen: Nicht nur die Stadt, sondern auch das Land war modisch und modern.

Das gleichnamige Buch zur Aus­stel­lung wurde im Lehr­for­schungs­pro­jekt der Kulturanthropologie im Master Kulturanalyse und Kulturvermittlung er­ar­bei­tet. Kuratiert wird die Aus­stel­lung von Prof. Gudrun M. König und Dr. Michaela Haibl von der Fa­kul­tät 16 der TU Dort­mund. Zu sehen ist sie noch bis zum 2. Mai. In­te­res­sier­te sollten sich vor ihrem Besuch auf der Website des Dort­mun­der U in­for­mie­ren, ob die Aus­stel­lung geöffnet ist. Die Öff­nungs­zei­ten kön­nen aufgrund der Co­ro­na-Re­ge­lung­en variieren.

Einige Einblicke in die Aus­stel­lung:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.