Zum Inhalt
100 Tage Co­ro­na

Ein etwas anderes Praxissemester

-
in
  • 100 Tage Co­ro­na
  • Studium & Lehre
  • Men­schen
  • Reihen & Dossiers
Porträt einer jungen Frau. © Privat
Leona Wilmes absolvierte ihr Praxissemester während der Co­ro­na-Pandemie.

Leona Wilmes studiert an der TU Dort­mund im Master Deutsch, Mathe­matik und Sachunterricht für das Grund­schul­lehr­amt. Dieses Sommer­semester sollte ihr Praxissemester an einer Dort­mun­der Grund­schule statt­finden. Dann kam die Co­ro­na-Pandemie – und die Praxis gestaltete sich anders als erwartet.

„Ich hatte mich sehr auf das Praxissemester gefreut und sogar einen Platz an meiner Wunschschule erhalten“, sagt Leona Wilmes. Freunde in ihrer WG, die ebenfalls auf Lehramt studieren und das Praxissemester bereits absolviert hatten, bestätigten ihr, dass diese Zeit zwar anstrengend, aber auch sehr bereichernd und hilfreich sein würde – insbesondere in Hinblick auf das spätere Re­fe­ren­da­riat.

In den ersten Tagen lernte Wilmes die Grund­schule und ihre Abläufe, die Lehrkräfte und Kinder kennen. Gerade als sie die ersten eigenen Unterrichtsstunden halten wollte, kam die Co­rona­krise dazwischen: Mitte März beschloss das Land NRW, alle Schulen zu schließen. Da war die angehende Lehrerin gerade einmal 12 Tage vor Ort gewesen. „Das hatte ich mir natürlich anders vorgestellt. Plötzlich saß ich zuhause und wusste nicht, wie es weiter­gehen würde“, sagt Wilmes. Glücklicherweise hatte sie einen guten Kontakt zu ihrer Mentorin an der Schule, die sie auf dem Laufenden hielt. Zudem durfte sie an einigen Lehrerkonferenzen teilnehmen.

Digitale Unterrichtsbesuche

Anders als etwa an weiter­führen­den Schulen wurde der Unterricht nicht digital weitergeführt. Zum einen, weil diese Unterrichtsform für Grundschulkinder weniger geeignet ist und zum anderen, weil die technischen Voraus­setz­ungen dafür nicht in allen Elternhäusern gegeben waren. Stattdessen stellten die Lehrkräfte für die Schü­ler­in­nen und Schüler Wochenpläne und Materialpakete zu­sam­men. Hier konnte Wilmes ebenfalls mithelfen und eigene Aufgaben für die Kinder entwickeln, die diese zuhause bearbeiten sollten.

Digital durchgeführt wurden dann hingegen die Unterrichtsbesuche von Leona Wilmes. Eine Besonderheit des Praxissemesters besteht darin, dass die Lehramtsstudierenden in einem bewertungsfreien Raum von den Prüferinnen und Prüfern eine Rückmeldung zu ihrem Unterricht und ihrer Lehrerpersönlichkeit erhalten. Da ein regulärer Unterricht jedoch nicht möglich war, hielt Wilmes ihre Stunden sozusagen „trocken“ – per Video und ohne Klasse. „Das ist natürlich nicht dasselbe, die Interaktion mit den Schü­ler­in­nen und Schülern fehlt komplett“, sagt Wilmes. Sowieso hätte sie sich lieber ein „normales“ Praxissemester gewünscht.

Nach dem Masterabschluss wei­tere Praxiserfahrung sammeln

Zumindest ein bisschen unterrichten konnte die Lehr­amts­stu­den­tin dann aber doch noch: Seit Mitte Mai ist die Schule wieder geöffnet. Die Klasse wurde in drei Gruppen aufgeteilt, die jeweils an un­ter­schied­lichen Tagen zur Schule kommen. Statt vor 24 stand Wilmes also nun vor nur acht Kindern. „Das spiegelt natürlich nicht den Normalbetrieb wider, bei dem man eine große, heterogene Gruppe unterrichtet. Dafür hatte ich aber die Möglichkeit, sehr individuell auf die einzelnen Schü­ler­in­nen und Schüler einzugehen“, kann Wilmes der ungewöhnlichen Situation auch etwas Gutes abgewinnen.

Rückblickend sagt sie, im Vergleich zu einigen Kommilitoninnen und Kommilitonen Glück gehabt zu haben, da sie immer wieder die Möglichkeit hatte, sich einzubringen und letztendlich auch ein bisschen Praxiserfahrung im Klassenraum sammeln konnte. „Unter diesen besonderen Umständen habe ich das Beste aus der Situation rausgeholt“, resümiert sie. Damit sie bestmöglich vorbereitet ins Re­fe­ren­da­riat starten kann, überlegt Leona Wilmes derzeit, nach dem Masterabschluss erst einmal eine Vertretungslehrerstelle zu übernehmen, um wei­tere Praxiserfahrung sammeln zu können.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.