Zum Inhalt
Feierstunde im Rathaus

Ehemaliger TU-Rektor erhält Ehrennadel

-
in
  • Top-Meldungen
  • Men­schen
  • Hochschulpolitik
Gruppenfoto mit vier Personen, einer hält eine Urkunde in der Hand © Katharina Kavermann​/​Stadt Dort­mund
Gratulierten Prof. Detlef Müller-Böling (2.v.l.): Thomas Westphal, designierter Oberbürgermeister der Stadt Dort­mund, Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dort­mund, und Prof. Herbert Waldmann von der TU Dort­mund, Beauftragter des Mas­ter­plans Wis­sen­schaft 2.0 (v.l.).

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat Anfang Oktober dem ehemaligen Rektor der TU Dort­mund, Prof. Detlef Müller-Böling, die Ehrennadel der Stadt Dort­mund verliehen. Damit wurde er für sein ehren­amt­liches Engagement zur Stär­kung des Wis­sen­schafts­stand­orts Dort­mund geehrt. Die Laudatio auf Prof. Müller-Böling bei der Feierstunde im Dort­mun­der Rathaus hielt Prof. Ursula Gather, bis Ende August Rektorin der TU Dort­mund.

Sie hob vor allem seine Arbeit für den „Masterplan Wis­sen­schaft“ für die Stadt Dort­mund von 2011 bis 2019 hervor. Prof. Müller-Böling war durch seine Persönlichkeit als Kopf und Multiplikator die ideale Besetzung für den Masterplanprozess. Er verstand es, alle Mitwirkenden für das gemeinsame Ziel zu begeistern und ein Instrumentarium zu schaffen, welches in­ter­na­tio­nal hohe Aufmerksamkeit und An­er­ken­nung erhalten hat. Durch die Verknüpfung von Wis­sen­schaft, Wirtschaft, Politik, Kultur und Zivilgesellschaft im Rahmen des Masterplanprozesses hat Prof. Müller-Böling die Zukunftsfähigkeit der Stadt aktiv mitgestaltet und die Sichtbarkeit Dortmunds als Wissen­schafts­stand­ort nachhaltig geprägt. Um Dort­mund als Wissenschaftsstadt attraktiver zu gestalten, hatte der Ehrennadel-Träger zudem schon im Jahr 1992 die Gründung des Vereins windo e.V. mit angestoßen. Der Verein bietet ein Netz­werk der universitären und außeruniversitären Wissenschafts- und For­schungs­ein­richtungen in Dort­mund mit dem Zweck der Förderung eines familienfreundlichen Bildungsstandortes.

Gruppenfoto mit drei Personen, einer hält eine Urkunde in der Hand © Katharina Kavermann​/​Stadt Dort­mund
Prof. Ursula Gather, bis Ende August Rektorin der TU Dort­mund, und Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dort­mund, dankten Prof. Detlef Müller-Böling.

Von 1981 bis 2008 hatte Prof. Müller-Böling die Pro­fes­sur für Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung an der damaligen Uni­ver­si­tät Dort­mund inne. Von 1990 bis 1994 war er Rektor. Bereits zu sei­nem Amtsantritt hatte Prof. Müller-Böling den Strukturwandel Dortmunds im Blick. Er formulierte damals das Ziel, durch die Arbeit der Uni­ver­si­tät das Profil Dortmunds als „Wissenschaftsstadt“ zu schärfen und auszubauen. Während seiner Amtszeit hat Prof. Müller-Böling u. a. durch die Internationalisierung der Uni, die Initiierung des Campusfestes sowie durch die Einführung der Universitätsmedaillen Akzente gesetzt und zur positiven Außenwirkung und Identitätsbildung der Uni­ver­si­tät beigetragen. Nach Ende seiner Amtszeit als Rektor baute er mit der Bertelsmann-Stiftung das gemeinnützige und unabhängige Centrum für Hochschulentwicklung (CHE gGmbH) in Gütersloh auf.

Masterplan 2.0

Der Masterplan Wis­sen­schaft, den Prof. Müller-Böling maßgeblich mitgestaltete, findet sein Laufzeitende am 31. Dezember 2020. Er wird vom „Masterplan Wis­sen­schaft 2.0“ abgelöst, der zurzeit im Auftrag des Rates der Stadt Dort­mund dialogorientiert in vier Themengruppen erarbeitet wird. Prof. Detlef Müller-Böling hat den Staffelstab an Prof. Herbert Waldmann übergeben, Professor für Chemische Biologie an der TU Dort­mund und Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie.

Weitere In­for­ma­ti­onen zur Wissenschaftsstadt Dort­mund

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.