Zum Inhalt
Feierstunde im Rathaus

Ehemaliger TU-Rektor er­hält Eh­ren­na­del

-
in
  • Top-Meldungen
  • Men­schen
  • Hochschulpolitik
Gruppenfoto mit vier Personen, einer hält eine Urkunde in der Hand © Katharina Kavermann​/​Stadt Dort­mund
Gratulierten Prof. Detlef Müller-Böling (2.v.l.): Thomas Westphal, seit November Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Dort­mund, Prof. Manfred Bayer, Rektor der TU Dort­mund, und Prof. Herbert Waldmann von der TU Dort­mund, Beauftragter des Mas­ter­plans Wis­sen­schaft 2.0 (v.l.).

Dort­munds scheidender Ober­bür­ger­meis­ter Ullrich Sierau hat An­fang Ok­to­ber dem ehemaligen Rektor der TU Dort­mund, Prof. Detlef Müller-Böling, die Eh­ren­na­del der Stadt Dort­mund verliehen. Damit wurde er für sein ehren­amt­liches Engagement zur Stär­kung des Wis­sen­schafts­stand­orts Dort­mund geehrt. Die Laudatio auf Prof. Müller-Böling bei der Feierstunde im Dort­mun­der Rathaus hielt Prof. Ursula Gather, bis Ende August Rektorin der TU Dort­mund.

Sie hob vor allem seine Ar­beit für den „Mas­ter­plan Wis­sen­schaft“ für die Stadt Dort­mund von 2011 bis 2019 hervor. Prof. Müller-Böling war durch seine Persönlichkeit als Kopf und Multiplikator die ideale Besetzung für den Mas­ter­plan­pro­zess. Er verstand es, alle Mitwirkenden für das gemeinsame Ziel zu begeistern und ein Instrumentarium zu schaf­fen, welches in­ter­na­tio­nal hohe Aufmerksamkeit und An­er­ken­nung er­hal­ten hat. Durch die Verknüpfung von Wis­sen­schaft, Wirtschaft, Politik, Kultur und Zivilgesellschaft im Rah­men des Masterplanprozesses hat Prof. Müller-Böling die Zukunftsfähigkeit der Stadt aktiv mitgestaltet und die Sichtbarkeit Dort­munds als Wissen­schafts­stand­ort nach­hal­tig geprägt. Um Dort­mund als Wis­sen­schafts­stadt attraktiver zu ge­stal­ten, hatte der Eh­ren­na­del-Träger zudem schon im Jahr 1992 die Grün­dung des Vereins windo e.V. mit angestoßen. Der Verein bietet ein Netz­werk der universitären und außeruniversitären Wissenschafts- und For­schungs­ein­richtungen in Dort­mund mit dem Zweck der För­de­rung eines familienfreundlichen Bildungsstandortes.

Gruppenfoto mit drei Personen, einer hält eine Urkunde in der Hand © Katharina Kavermann​/​Stadt Dort­mund
Prof. Ursula Gather, bis Ende August Rektorin der TU Dort­mund, und Ullrich Sierau, bis Ende Ok­to­ber Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Dort­mund, dankten Prof. Detlef Müller-Böling.

Von 1981 bis 2008 hatte Prof. Müller-Böling die Pro­fes­sur für Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung an der damaligen Uni­ver­si­tät Dort­mund inne. Von 1990 bis 1994 war er Rektor. Bereits zu sei­nem Amtsantritt hatte Prof. Müller-Böling den Strukturwandel Dort­munds im Blick. Er formulierte damals das Ziel, durch die Ar­beit der Uni­ver­si­tät das Profil Dort­munds als „Wis­sen­schafts­stadt“ zu schärfen und aus­zu­bau­en. Während seiner Amtszeit hat Prof. Müller-Böling u. a. durch die In­ter­na­ti­o­na­li­sie­rung der Uni, die Initiierung des Campusfestes sowie durch die Einführung der Universitätsmedaillen Akzente ge­setzt und zur positiven Außenwirkung und Identitätsbildung der Uni­ver­si­tät beigetragen. Nach Ende seiner Amtszeit als Rektor baute er mit der Bertelsmann-Stiftung das gemeinnützige und un­ab­hän­gi­ge Centrum für Hoch­schul­ent­wick­lung (CHE gGmbH) in Gütersloh auf.

Mas­ter­plan 2.0

Der Mas­ter­plan Wis­sen­schaft, den Prof. Müller-Böling maß­geb­lich mitgestaltete, findet sein Laufzeitende am 31. De­zem­ber 2020. Er wird vom „Mas­ter­plan Wis­sen­schaft 2.0“ abgelöst, der zurzeit im Auftrag des Rates der Stadt Dort­mund dialogorientiert in vier The­men­grup­pen er­ar­bei­tet wird. Prof. Detlef Müller-Böling hat den Staffelstab an Prof. Herbert Waldmann übergeben, Professor für Che­mi­sche Biologie an der TU Dort­mund und Di­rek­tor des Max-Planck-Instituts für molekulare Physiologie.

Weitere In­for­ma­ti­onen zur Wis­sen­schafts­stadt Dort­mund

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Cam­pus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.