Zum Inhalt
För­de­rung bis Ende 2024

DFG ver­längert Trans­re­gio 188 der TU Dort­mund

-
in
  • Top-Meldungen
  • For­schung
  • Medieninformationen
Porträtfoto von Prof. Tekkaya © Jan Schmitz​/​TU Dort­mund
Initiator des SFB/TRR 188: Prof. Dr.-Ing. A. Erman Tekkaya von der Fa­kul­tät Maschinen­bau der TU Dort­mund.

Die Deutsche Forschungs­gemein­schaft (DFG) hat be­schlos­sen, die För­de­rung des Sonderforschungsbereichs/Transregios (TRR) 188 fort­zu­set­zen. Dabei erforschen die Fa­kul­tät Maschinen­bau und die Fa­kul­tät Ar­chi­tek­tur und Bau­in­ge­nieur­we­sen der TU Dort­mund ge­mein­sam mit Partnern „Schä­di­gungs­kon­trol­lierte Um­form­pro­zesse“. Für die zweite För­der­pe­rio­de bis Ende 2024 fließen rund 11,4 Mio. Euro in das Projekt.

Im Trans­re­gio 188 geht es darum zu verstehen, wie beim Umformen von Metallen innere Ma­te­ri­al­schä­di­gung­en entstehen und wie sich diese auf die Pro­dukt­ei­gen­schaf­ten auswirken. Das in­ter­dis­zi­pli­nä­re Konsortium aus Um­form­tech­nik, Materialwissenschaften, Werkstoffprüftechnik sowie Mechanik zielt dabei auf zwei Pa­ra­dig­men­wech­sel: Zum einen wird angestrebt, in der Um­form­tech­nik anstelle der Herstellbarkeit die Leis­tungs­fähig­keit der Produkte in den Mit­tel­punkt zu stellen. Zum anderen sollen bei der Auslegung der Produkte nicht die nominellen Ei­gen­schaf­ten, sondern die tatsächlichen fertigungsinduzierten Pro­dukt­ei­gen­schaf­ten einschließlich der Schädigung berücksichtigt wer­den.

Langfristig soll es mög­lich sein, den Schä­di­gungs­grad eines Bauteils quantitativ anzugeben, zu kontrollieren und entlang der Prozesskette gezielt einzustellen. Damit wird eine grund­le­gen­de Voraussetzung geschaffen, um eine neue Generation von Leichtbauprodukten mit maßgeschneiderter und garantierter Leis­tungs­fähig­keit herstellen zu kön­nen.

Neuer Sprecher

Prof. Dr.-Ing. A. Erman Tekkaya von der Fa­kul­tät Maschinen­bau der TU Dort­mund ist Initiator des SFB/TRR 188 und war bislang Sprecher des Forschungsverbunds. Turnusgemäß geht die Sprecherschaft ab Januar 2021 an Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hirt von der RWTH Aachen als Ko­ope­ra­tions­part­ner über. In Einzel­projekten arbeiten das Max-Planck-Institut für Ei­sen­for­schung (MPIE) in Düsseldorf – Prof. Dr. Gerhard Dehm – und beim KIT in Karlsruhe das Institut für An­ge­wand­te Ma­te­ri­alien – Werkstoff- und Biomechanik (IAMWBM) – Prof. Dr. Christoph Kirchlechner –  beim SFB/TRR 188 mit. Am Standort Dort­mund sind aus der Fa­kul­tät Maschinen­bau das Institut für Um­form­tech­nik (IUL), das Institut für Mechanik (IM) und das Fachgebiet Werkstoffprüftechnik (WPT) sowie aus der Fa­kul­tät Ar­chi­tek­tur und Bau­in­ge­nieur­we­sen der Bereich für Numerische Methoden und In­for­ma­tions­ver­ar­bei­tung am SFB/TRR 188 be­tei­ligt.

Weitere In­for­ma­ti­onen:
In­for­ma­ti­onen zu Sonder­forschungs­bereichen auf Website der DFG
Website des TRR 188
 

Ansprechpartner bei Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.