Zum Inhalt
300 Euro monatliche Fördersumme

Deutsch­land­stipen­dium: Jetzt bewerben!

-
in
  • Top-Meldungen
  • Studium & Lehre
  • Service
Ein gefülltes gläsernes Sparschwein mit einem Doktorhut wird gehalten. © BillionPhotos.com​/​stock.adobe.com
Das Deutsch­land­stipen­dium wird je zur Hälfte von privaten Förderern und vom Bund bereitgestellt.

Die TU Dort­mund vergibt erneut Deutsch­land­sti­pen­dien an leis­tungs­star­ke und engagierte Stu­die­ren­de. Die Bewerbungsphase läuft vom 1. bis zum 30. September 2020. Das Deutsch­land­stipen­dium richtet sich an alle Bachelor- und Masterstudierenden der TU Dort­mund. Auch Erstsemester können sich um die Förderung bewerben.

Um als Stipendiatin oder Stipendiat ausgewählt zu wer­den, muss man vor allem gute Studienleistungen vorweisen. Aber auch der bisherige Werdegang, gesellschaftliches Engagement, die Bereitschaft, Ver­ant­wor­tung zu übernehmen oder besondere persönliche Umstände wer­den bei der Verteilung der Stipendien bedacht. Die aus­ge­wähl­ten Stu­die­ren­den wer­den in der Regel für zwei Semester ge­för­dert, also vom 1. Oktober 2020 bis zum 30. September 2021. Die Bewerbung um eine Fortsetzung der Förderung ist bis zum Ende der Regel­studien­zeit mög­lich. Die corona-bedingte Erhöhung der Regel­studien­zeit um ein Semester wird berücksichtigt.

Die monatliche Fördersumme beträgt 300 Euro und ist unabhängig vom sonstigen Einkommen der Stu­die­ren­den. Das Deutsch­land­stipen­dium wird je zur Hälfte von privaten Förderern (Un­ter­neh­men, Vereine, Stiftungen, Alumni, Privatpersonen) und vom Bund bereitgestellt. Die Sti­pen­diaten profitieren somit nicht nur finanziell vom Deutsch­land­stipen­dium. Es bietet ihnen auch die Möglichkeit, wertvolle Kontakte zu ihren Förderern zu knüpfen.

Allgemeine In­for­ma­ti­onen zur Bewerbung

Wann kann man sich bewerben?

  • 1. bis 30. September 2020

Wer kann sich bewerben?

  • Stu­dien­an­fäng­erin­nen und -anfänger
  • eingeschriebene Stu­die­ren­de
  • aktuelle Sti­pen­di­at­in­nen und Sti­pen­diaten (Weiterförderung)

Wie erfolgt die Bewerbung?

  • Die Bewerbung erfolgt aus­schließ­lich online.
  • Das Online-Bewerbungsportal ist ab dem 1. September frei­ge­schal­tet

Wo finde ich wei­tere In­for­ma­ti­onen zum Deutsch­land­stipen­dium?

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.