Zum Inhalt
Greta Brinckmann erste Sport- und Fitnesskauffrau der Uni­ver­si­tät

Aus­zu­bil­den­de der TU Dort­mund ist Lan­des­bes­te

-
in
  • Top-Meldungen
  • Campus & Kultur
  • Men­schen
Eine junge Frau in Sportkleidung macht in einer Sporthalle einen seitlichen Stütz auf einer Gymnastikmatte. © Felix Schmale​/​TU Dort­mund
Greta Brinckmann bleibt der TU Dort­mund verbunden und leitet hier Kurse des Hochschulsports.

Aus­zu­bil­den­de der TU Dort­mund sind bekannt für gute Lehrabschlüsse – Greta Brinckmann ist so­gar Lan­des­bes­te in NRW. Ihr Beruf ist für eine Uni­ver­si­tät scheinbar un­ge­wöhn­lich: Sie hat Sport- und Fitnesskauffrau erlernt.

Montags, 18.45 Uhr: Greta Brinckmann steht im Sportdress vor der Kamera im Gymnastikraum an der Otto-Hahn-Straße. Durchschnittlich etwa 80 Sportlerinnen und Sportler an den heimischen Bildschirmen folgen der 21-Jährigen beim Kurs für einen starken Rücken. Der Kurs „Rückenfit“, der vor ei­nem Jahr noch physisch an der Uni­ver­si­tät stattfand, ist wegen der Co­ro­na-Pan­de­mie ins Netz abgewandert. Jetzt schwitzen Sportlerinnen und Sportler mit Trainerin Brinckmann per Zoom am Bildschirm.

TU Dort­mund ist „ideale Stelle für diesen Ausbildungsgang“

Die Iserlohnerin ist die erste Aus­zu­bil­den­de, die die TU Dort­mund als Sport- und Fitnesskauffrau ausgebildet hat. Elemente der Bürokommunikation, In­for­ma­ti­onen zu anatomischen und physiologischen Hintergründen, Veranstaltungsmanagement – das sind Elemente ihrer Aus­bil­dung. Zudem hatte sie Gelegenheit, eine World Jumping-Fortbildung zu ab­sol­vie­ren. Das ist Train­ing auf ei­nem kleinen Trampolin mit ei­nem Haltegriff. Zudem erwarb Brinckmann zum Ende ihrer Aus­bil­dung eine Fitness-Trainer-B-Lizenz.

Mit der leitet sie den Rückenfit-Kurs des Fitnessförderwerks (FFW) der TU Dort­mund. Zuvor hatte sie ih­re Lehre verkürzt und mit der Note Eins ab­ge­schlos­sen – und wurde damit Lan­des­bes­te ihrer Zunft in NRW. „Der Hoch­schul­sport der TU Dort­mund ist die ideale Stelle für diesen Ausbildungsgang“, sagt Greta Brinckmann. Praxis und The­o­rie würden dort ideal kom­bi­niert. „In der Berufsschule waren Azubis aus Fitnessstudios, die sehr praxisorientiert lernten“, meint sie, „oder aus Sportbünden und Vereinen, die sehr bürolastig unterwegs waren. Ich hatte die beste Kombination.“ Dafür belohnte sie sich und die TU Dort­mund mit ei­nem Einser-Abschluss und ließ die gesamte NRW-Konkurrenz hinter sich.

Ausbildungsplatz der Sport- und Fitnesskauffrau fest etabliert

„Wir hatten natürlich auch Glück, eine so motivierte und geeignete Aus­zu­bil­den­de zu finden“, sagt Christoph Edeler, Leiter des Referats Hoch­schul­sport der TU Dort­mund. Greta Brinckmann nutzt ihren her­vor­ragen­den Abschluss und studiert inzwischen Physiotherapie an der Hoch­schu­le für Gesundheit in Bochum. Doch die TU Dort­mund lässt sie nicht los: Hier gestaltete sie im Anschluss an ih­re Aus­bil­dung das Online-Angebot mit und setzt es mit dem Rückenkurs in die Praxis um. Ihre Kurse kann jeder besuchen, der eine Sportkarte kauft: 15 Euro kostet diese für Stu­die­ren­de im Semester, 25 Euro für Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Uni­ver­si­tät und 65 Euro für jedermann.

Nach den guten Er­fah­run­gen ist der Ausbildungsplatz der Sport- und Fitnesskauffrau / des Sport- und Fitnesskaufmanns an der TU Dort­mund fest etabliert. Sportlich sollte man für diesen Beruf sein, einen Sport-Leistungskurs in der Schule muss man allerdings nicht be­sucht haben. Das hatte Greta Brinckmann auch nicht.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.