Zum Inhalt
Serie

100 Tage Co­ro­na

Eine große, weiße Skulptur eines geflügelten Nashorns, dem ein Mundschutz angelegt wurde, steht auf einer Wiese. Im Hintergrund sind große, weiße Gebäude zu sehen. © Aliona Kardash​/​TU Dort­mund

Ein Virus verändert die Welt: Im Dezember taucht in der chinesischen Großstadt Wuhan ein neuartiges Co­ro­na­virus auf und verbreitet sich von dort aus um den Globus. Die Schutz­maß­nah­men stellen weltweit den Alltag der Men­schen auf den Kopf. Mehr als 100 Tage sind seit der ersten bestätigten Co­ro­na-Infektion in Dort­mund vergangen. Auch Mitglieder der TU Dort­mund mussten in dieser Zeit große Heraus­forde­rungen meistern. Hier erzählen wir ih­re Ge­schich­ten.

 

 

Co­rona­krise

Eine Chronik der Ereignisse

Dezember

31.12. China meldet der Welt­gesund­heits­orga­ni­sation WHO eine neuartige Lungenkrankheit

Januar

9.1. Erster corona­beding­ter Todesfall in China

24.1. In Frankreich wird die erste offizielle Co­ro­na-Infektion in Europa gemeldet

27.1. In Starnberg tritt die erste Co­ro­na-Infektion in Deutsch­land auf

Februar

11.2. Die WHO nennt die neuartige Lungenerkrankung Covid-19, das Virus erhält den Namen Sars-CoV-2

15.2. Frankreich meldet den ersten Co­ro­na-Todesfall in Europa

28.2. TU Dort­mund verschickt erste Rundmail zum The­ma Co­ro­na­virus 

März

5.3. Erster bestätigter Co­ro­na-Fall in Dort­mund

8.3. In Ägypten stirbt der erste Deutsche an Covid-19

11.3. Die WHO ruft eine Pandemie aus

12.3. Die USA verhängen einen 30-tägigen Einreisestopp für Europäer. Erster corona­beding­ter Todesfall in Deutsch­land wird bestätigt

13.3. Fast alle Bundesländer schließen Kitas und Schulen 

15.3. Veranstaltungsverbot

16.3. Der Präsenzbetrieb an der TU Dort­mund wird ausgesetzt, Prüfungen und Blockseminare fallen aus. Das Be­tre­tungs­verbot der TU-Gebäude für Stu­die­ren­de tritt in Kraft, die Universitätsbibliotheken schließen. Grenzschließungen zu Frankreich, Österreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz treten in Kraft.

17.3. Das Robert-Koch-Institut bewertet Gefahr in Deutsch­land erstmals als „hoch“

18.3. Das Home­office wird als Regel­arbeits­ort für TU-Be­schäf­tigte festgelegt

22.3. Bundesweit treten Kontakt­beschrän­kungen in Kraft

April

1.4. Erster corona­beding­ter Todesfall in Dort­mund

3.4. An der TU Dort­mund finden die ersten münd­lichen Prüfungen per Videokonferenz statt und der VPN-Client für Stu­die­ren­de ist wieder verfügbar. Weltweit gibt es nun mehr als eine Million Co­ro­na-Infektionen

8.4. Mehr als 100.000 Infizierte in Deutsch­land

17.4. NRW-Landesregierung erlässt eine Rechts­ver­ord­nung, in der unter anderem die Verlängerung der Regel­studien­zeit um ein Semester beschlossen wird

20.4. Start der Vorlesungszeit mit digitalen An­ge­boten; die Zentralbibliothek öffnet unter Schutzauflagen für die Ausleihe 

27.4. Maskenpflicht in NRW tritt in Kraft

29.4. TU Dort­mund veröffentlicht erste Fassung des Allgemeinen Hygienekonzepts 

Mai

4.5. Friseure in NRW öffnen wieder

6.5. Bund und Länder verkünden erste Lockerungen; bundesweit dürfen sich nun Men­schen aus zwei Haushalten im öf­fent­lichen Raum treffen

21.5. Die Zahl der weltweit registrierten Co­ro­na-Infektionen überschreitet die Schwelle von fünf Millionen

25.5. Erste Nachholklausur an der TU Dort­mund findet statt

30.5. in NRW dürfen sich bis zu zehn Personen oder Men­schen aus zwei Haushalten in der Öffentlichkeit treffen

Juni

8.6. Der Hoch­schul­sport der TU Dort­mund bietet wieder erste Präsenzkurse an

16.6. Die Zentralbibliothek bietet wieder in verringertem Umfang Lernplätze an. Die Co­ro­na-Warn-App der Bun­des­re­gie­rung wird veröffentlicht

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.