Zum Inhalt
Funke-Mediengruppe stiftet Preis – Verleihung Ende Januar

MERCUR-Förderpreis 2019 geht an Projekt des Erich-Brost-Instituts der TU Dortmund

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Studium & Lehre
  • Medieninformationen
Portrait von Prof. Susanne Fengler © Roland Baege
Prof. Susanne Fengler vom Institut für Journalistik der TU Dortmund.

Hohe Auszeichnung für die Journalistik an der TU Dortmund: Der MERCUR-Förderpreis 2019 in Höhe von 20.000 Euro geht an das Projekt SIIC des Erich-Brost-Instituts für internationalen Jour­na­lis­mus der Technischen Universität Dortmund. Dessen wissenschaftliche Leiterin Prof. Susanne Fengler hatte 2013 das Graduiertenkolleg „SIIC – School of International and Intercultural Communication“ ins Leben gerufen – gemeinsam mit Prof. Barbara Thomaß (Ruhr-Universität Bochum) und Prof. Jens Loenhoff (Universität Duisburg-Essen).

Das internationale Graduiertenkolleg hat von 2014 bis 2017 zehn internationale Doktorandinnen und Doktoranden für innovative Forschungsprojekte über Medien und Jour­na­lis­mus versammelt. Zu den geförderten Projekten gehören Studien über die Beziehungen zwischen dem „Islamischen Staat“ und arabischen Journalisten, über die japanische Bericht­erstattung über die Atom-Katastrophe Fukushima im Vergleich mit Deutschland und über den Einfluss europäischer, amerikanischer und neuerdings chinesischer Nachrichtenagenturen auf afrikanische Medien.

Förderung des Graduiertenkollegs MEDAS 21 seit 2018

Bereits 2018 konnte das Team um Susanne Fengler ein mit 1,7 Mio. Euro dotiertes Folgeprojekt bei der VolkswagenStiftung einwerben: Das Graduiertenkolleg „MEDAS 21 – Global Media Assistance: Applied Research, Improved Practice in the 21 Century“ ist eines von deutschlandweit acht Kollegs der VolkswagenStiftung, die sich insbesondere auf die Verzahnung von Wis­sen­schaft und beruflicher Praxis konzentrieren. Wie bereits bei der SIIC wird auch das Programm von MEDAS 21 von Dr. Dirk-Claas Ulrich als Geschäftsführer geleitet.

Bedeutung von MERCUR und der Uni­ver­si­täts­allianz Ruhr

Kollegsprecherin Fengler betont: „Wir haben es MERCUR und der Uni­ver­si­täts­allianz Ruhr zu verdanken, dass sich aus deren Start-Förderung eine so enge und auf Dauer angelegte Zusammenarbeit zwischen den drei medienbezogenen Instituten der Universitäten Dortmund, Bochum und Duisburg-Essen entwickelt hat. Forschung und Lehre im Bereich Jour­na­lis­mus und Medien an allen drei Standorten profitieren enorm von unserer Kooperation – denn unsere jeweiligen For­schungs­schwer­punkte ergänzen sich her­vor­ragend.“

Der von der Funke-Mediengruppe gestiftete Preis wird Ende Januar zum zweiten Mal vergeben. Fengler, Thomaß, Loenhoff und Ulrich erhalten zusätzliche 20.000 Euro, um ihr gemeinsames Forschungsprojekt voranzutreiben.

Weitere Förderung der Promotionsbegleitung in der Kommunikations- und Medienwissenschaft

„Dies ist eine ganz wunderbare Nachricht zu Beginn des neuen Jahres. Wir haben mit der SIIC 2014 die Chance erhalten, die Promotionsbegleitung im Feld der internationalen und interkulturellen Kommunikations- und Medienwissenschaft neu und universitätsübergreifend zu gestalten“, sagt Fengler. „Dies ist dank eines engagierten Teams und einer Reihe von äußerst vielversprechenden Promovierenden geglückt. Die zusätzlichen Mittel sind das i-Tüpfelchen für das Projekt und erlauben uns, bis Mitte 2019 noch einige weitere Ideen zu verfolgen und die Nachwuchsförderung noch nachhaltiger zu stärken.“

 

Weitere Informationen zu den Projekten unter:

SIIC & MEDAS 21

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.