Zum Inhalt
Neunte Altersberichtskommission berufen

Prof. Martina Brandt übernimmt Vorsitz der Altersberichtskommission

-
in
  • Top-Meldungen
  • Forschung
  • Menschen
© Jens Liebchen
Prof. Martina Brandt (3.v.l.) wurde von Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Mitte) zur Vorsitzenden der Altersberichtskommission berufen.

Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, hat am 6. Juli die Mitglieder der Neunten Altersberichtskommission berufen. Martina Brandt, Professorin für Sozialstruktur und Soziologie alternder Gesellschaften an der TU Dortmund, übernimmt den Vorsitz. Die Kommission wird den nächsten Bericht zur Lage der älteren Generation in Deutschland erarbeiten. Die Mitglieder werden sich mit dem Thema „Alt werden in Deutschland - Potenziale und Teilhabechancen“ auseinandersetzen.

Alt werden in Deutschland ist geprägt von großer Vielfalt. Die Sachverständigenkommission soll daher in ihrem Bericht die unterschiedlichen Lebenssituationen älterer Menschen aufzeigen. Dabei – und bei den Teilhabemöglichkeiten der Älteren – sollen wesentliche Veränderungen der letzten Zeit sowie zu erwartende Entwicklungen in der nahen Zukunft herausgearbeitet werden. Auch die Veränderungen durch die Corona-Pandemie sollen thematisiert werden. Zudem wird vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung auch auf die Generation der Baby-Boomer eingegangen und untersucht, welche Chancen und Herausforderungen durch deren Älterwerden entstehen.

 „Wo Herausforderungen sind, sind Chancen – wir nehmen die Herausforderung als Sachverständigenkommission für den neunten Altersbericht gerne an, ergreifen die Chance, Potenziale des Älterwerdens in Deutschland zu beleuchten und freuen uns auf spannende Jahre“, sagt Prof. Brandt.

Der Bericht der Expert*innen soll bis Ende März 2024 vorliegen. Die Arbeit der Sachverständigenkommission wird begleitet von der Geschäftsstelle Altersberichte der Bundesregierung am Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA). Die Altersberichte der Bundesregierung gehen zurück auf einen Beschluss des Deutschen Bundestages aus dem Jahr 1994. Demnach hat die Bundesregierung die Aufgabe, in jeder Legislaturperiode einen Bericht zur Lebenssituation der älteren Menschen in der Bundesrepublik Deutschland zu erstellen. Die Erarbeitung der Berichte erfolgt durch weisungsunabhängige Sachverständigenkommissionen, die mit Expert*innen unterschiedlicher Fachrichtungen besetzt werden.

Ansprechperson für Rückfragen:

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der TU Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.