Zum Inhalt

Winter­semester 2020/21

Die Bewerbungsphase für das Win­ter­semester 2020/21 wurde ver­schoben. Das Dialogorientierte Serviceverfahren (DoSV) hat das Bewerbungsportal  Hochschulstart  zum 1. Juli geöffnet wird; Bewerbungsschluss ist der 20. August. Zusagen und Absagen werden bis zum 30. September verschickt, das Nachrückverfahren endet am 20. Oktober. Für das Lehramt erfolgt die Bewerbung nicht über Hochschulstart, sondern direkt an der TU Dort­mund. Die Bewerbung ist seit dem 22. Juni möglich. Die Frist endet am 20. August. Vorlesungsbeginn für die Erstsemester im Bachelor ist am 2. November.

Das Ministerium für Kultur und Wis­sen­schaft des Landes Nordrhein-Westfalen hat Mitte Juni bekannt gegeben, dass die Vorlesungszeit „grundsätzlich“ am 26. Oktober beginnt. Für alle Erstsemester im Bachelor verschiebt sich der Vorlesungsbeginn jedoch auf den 2. November, wie in der Kultusministerkonferenz zuvor vereinbart. Die Fa­kul­tä­ten der TU Dort­mund hatten sich im Vorfeld darauf verständigt, dass die Lehre möglichst für alle Stu­die­ren­den zeitgleich beginnen soll. Folglich ist es möglich, dass der Lehrbetrieb auch für höhere Fachsemester erst am 2. November startet. Die Vorlesungszeit endet für alle Fachsemester am 12. Februar 2021.

Das Winter­semester 2020/21 wird voraus­sicht­lich als hybrides Semester statt­finden. Für alle Stu­die­ren­den soll so viel Präsenzlehre angeboten werden, wie unter den dann geltenden Infektionsschutzmaßnahmen möglich ist. Es ist jedoch absehbar, dass ein vollständiger Normalbetreib mit mehr als 34.000 Stu­die­ren­den auf dem Campus nicht möglich sein wird. Die digitale Lehre wird deswegen wohl auch im Winter­semester ein wichtiger Bestandteil bleiben.

Bleiben die Bedingungen so, wie sie derzeit sind, dann beschränken insbesondere die Rückverfolgbarkeit und gegebenenfalls auch Abstandsgebote die Mög­lich­keiten des Präsenzbetriebs. Es ist davon auszugehen, dass große Lehr­ver­an­stal­tun­gen auch im Winter­semester meist noch digital statt­finden.

Praxisveranstaltungen sowie kleine Vorlesungen, Seminare und Übungen könnten in Präsenz statt­finden. Die Fa­kul­tä­ten sollen selbst festlegen, welche Ver­an­stal­tun­gen in Präsenz und welche digital durchgeführt werden sollten. In der Fakultätskonferenz wurde vereinbart, dass die Dekaninnen und Dekane der Hochschulleitung bis zum Ende der Vorlesungszeit die Wünsche ihrer Fakultät melden. Anschließend wird ihnen ein entsprechendes Kontingent an Räumen, Plätzen und Zeiten zugeteilt.

Alle Stu­die­ren­den sollen im Winter­semester möglichst Präsenzangebote wahrnehmen können. Ein besonderes Augenmerk muss auf Präsenzangeboten für Studienanfängerinnen und Studienanfänger liegen. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, ihren Campus kennenzulernen und neue Kontakte untereinander zu knüpfen, damit der Studienstart gelingen kann. Fachschaften und Fa­kul­tä­ten sollen für diese Gruppe die Mög­lich­keiten des Präsenzbetriebs bevorzugt ausschöpfen, gegebenenfalls mit wechselnden Kohorten.

Die TU Dort­mund möchte auch in kommenden Winter­semester die traditionelle Erstsemesterbegrüßung am 2. November im Stadion ermöglichen. Die TU Dort­mund steht deswegen bereits mit dem BVB im Gespräch.

Die amtierende sowie die neu gewählte Hochschulleitung treffen bereits gemeinsam mit der Ver­wal­tung die Vorbereitungen, um Abstandsgebote und Rückverfolgbarkeit bei Präsenzlehre zu gewährleisten. Die Sitzplätze in den Lehrräumen werden durchnummeriert, damit Sitzpläne hinterlegt werden können. Im den Gebäuden wird ein Leitsystem eingerichtet, um Besucherströme zu lenken und deren Durchmischung zu vermeiden. Es wird zudem geprüft, ob eine Anmietung der West­fa­len­hallen nicht nur für Prüfungen, sondern auch für Lehr­ver­an­stal­tun­gen möglich ist. Um alle erforderlichen Daten für die Rückverfolgbarkeit bereithalten zu können, müssen zu­künf­tig zusätzlich aktuelle Telefonnummern der Stu­die­ren­den erfasst werden.

Die Höhe des Semesterbeitrags von 314, 87 Euro legen das Stu­die­ren­den­par­la­ment sowie das Studierendenwerk fest.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.