Zum Inhalt

Betrieb

Bis auf Weiteres sind alle Gebäude geschlossen. Stu­die­ren­de, die aus­nahms­weise die Gebäude betreten müssen, müssen von Betreuerinnen oder Betreuern reingelassen wer­den. Anders als im Som­mer­se­mes­ter 2020 besteht kein generelles Be­tre­tungs­verbot für Stu­die­ren­de.

Alle TU-Gebäude sind bis auf Weiteres geschlossen.

Die Zentralbibliothek und die Emil-Figge-Bibliothek sind nur für die Ausleihe und Rückgabe von Me­di­en geöffnet (Montag bis Freitag, 10 bis 16 Uhr).

Die Gebäude der TU Dort­mund sind derzeit geschlossen. Wer die Gebäude betreten will, führt bitte seinen Schlüssel mit sich. Bei Gebäuden mit elektronischen Schließ­an­la­gen bleiben die Schließberechtigungen er­hal­ten.

Bei zwingend dienstlicher Präsenzarbeit in Fa­kul­tä­ten und Ver­wal­tung sind die Re­ge­lung­en des allgemeinen Hygienekonzepts einzuhalten. Bei Abweichungen von den Vorgaben des allgemeinen Hygienekonzepts ist Kontakt mit dem Referat Ar­beits-, Umwelt- und Ge­sund­heits­schutz aufzunehmen (siehe Ar­beits­orga­ni­sa­tion).

Damit der Abstand im Begegnungsverkehr auf den Gängen möglichst groß ist, gilt analog zum Straßenverkehr ein „Rechts-Geh-Gebot“. Darüber hinaus wurde campusweit sowohl in den Gebäuden als auch im Außenbereich ein zusätzliches Co­ro­na-Beschilderungssystem (Ab­stands­ge­bot, Wegeführung, Toilettennutzung, Ein­bahn­straßen­re­ge­lun­gen) installiert.

In allen Gebäuden und Räumen ist verpflichtend eine medizinische Maske (OP- oder FFP2-Maske) zu tragen. Eine medizinische Maske muss demnach unter an­de­rem auch auf den Sitzplätzen in Lehr­ver­an­stal­tun­gen und Lernplätzen sowie auf den Fluren, Gängen und Toi­let­ten­an­la­gen getragen wer­den. Auf das Tragen einer Maske darf an der TU Dort­mund nur am Arbeitsplatz verzichtet wer­den, wenn die Hygieneregeln und der Min­dest­ab­stand ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen. Lehrende dürfen auf das Tragen einer Maske verzichten, wenn sie einen Min­dest­ab­stand von 4 m zu den Teil­neh­men­den einhalten kön­nen.

Das Referat Ar­beits-, Umwelt- und Ge­sund­heits­schutz stellt den Dekanaten und sonstigen Ein­rich­tun­gen zertifizierte OP-Masken zur Ver­fü­gung, die an die Be­schäf­tig­ten für Präsenzarbeit ausgegeben wer­den kön­nen. Ein Kontingent an FFP2-Masken steht zur Ver­fü­gung, wenn in besonderen Situationen zwingend ohne Min­dest­ab­stand gearbeitet wer­den muss.

Die Co­ro­na-Schutz­ver­ord­nung sieht vor, dass Ver­an­stal­tun­gen bis auf Weiteres untersagt sind. 

Die TU Dort­mund plant für das Som­mer­se­mes­ter 2021 einen hybriden Lehrbetrieb: Da Abstands- und Hygieneregeln wegen der Co­ro­na-Pan­de­mie weiterhin notwendig sein wer­den, sind vollbesetzte Hörsäle ab April undenkbar. Ein Großteil der Lehr­ver­an­stal­tun­gen wird deshalb weiterhin digital statt­finden. Labor- und Werkstattpraktika kön­nen jedoch ebenso wenig online an­ge­bo­ten wer­den wie praktische Übungen in Fächern wie Musik, Kunst, Sport oder Jour­na­lis­tik. Geschätzt betrifft dies rund 20 Pro­zent der 33.400 Stu­die­ren­den der TU Dort­mund. Für diese Gruppe sowie für Be­schäf­tigte hat die TU Dort­mund eine Test­stra­te­gie er­ar­bei­tet, damit sie sicher in Präsenz arbeiten kön­nen und das In­fek­tions­ge­sche­hen kontrolliert wer­den kann. De­tail­lier­te In­for­ma­ti­onen dazu sowie das Stra­te­gie­pa­pier der TU Dort­mund finden Sie hier.

Stu­die­ren­de über einen VPN-Client wieder auf das Netz­werk der TU Dort­mund zugreifen. Dieser Notzugang steht für die Dauer der Co­rona­krise zur Ver­fü­gung. FWeitere In­for­ma­ti­onen und eine Anleitung finden Sie im Service­Portal. Im März war der reguläre VPN-Zugang für Stu­die­ren­de  abgeschaltet worden, um sicherzustellen, dass alle Be­schäf­tig­ten der TU Dort­mund im Home­office im Ein­satz bleiben kön­nen.

TU-Mitglieder kön­nen über einen VPN-Client elek­tro­nische Ressourcen der UB nut­zen. Über Shibboleth kön­nen sie auch ohne VPN-Client auf eine Vielzahl von E-Books, elektronischen Zeitschriften und Da­ten­ban­ken zugreifen. Zudem informiert die UB darüber, welche Verlage ihr Angebot vorübergehend frei zur Ver­fü­gung stellen.

Die Zentralbibliothek und die Emil-Figge-Bibliothek sind derzeit nur für die Ausleihe und Rückgabe von Me­di­en geöffnet. Für die Bibliotheken auf dem Südcampus wird für TU-Mitglieder ein Lieferdienst in die Zentralbibliothek an­ge­bo­ten. Die Lernplätze kön­nen nicht mehr gebucht wer­den, alle Reservierungen wurden storniert.

Für die Buchausleihe aus den Präsenzbibliotheken bietet die UB weiterhin eine Notfallversorgung an. Hochschullehrende, die Scans für die elektronischen Semesterapparate in Moodle benötigen, kön­nen dafür das Bestellformular Semesterapparat nut­zen.

Weitere Informa­ti­onen dazu finden Sie auf der Web­sei­te der Universi­tätsbibliothek. Fragen dazu richten Sie gerne per E-Mail an die Universitäts­bibliothek.

Aktuell bietet die Hauptmensa am Campus Nord Mahlzeiten zum Mitnehmen an. Die anderen gastronomischen Ein­rich­tun­gen sind einstweilen geschlossen.  Gemäß den Angaben des Studierendenwerks Dort­mund muss im Men­sa­ge­bäu­de eine medizinische Maske (OP-Maske, FFP2-Maske, KN95-Maske) getragen wer­den. Die Masken müssen auf den Allgemeinflächen, in den Trep­pen­häu­sern und in Gemeinschafträumen des Men­sa­ge­bäu­des getragen wer­den.

Gemäß §9 der Co­ro­na-Schutz­ver­ord­nung sind Sportkurse außerhalb von Studiengängen bis auf Weiteres untersagt. Der Hoch­schul­sport bietet deswegen ein Online-Sportangebot an.

Beschäftige sollen bis auf Weiteres nur bei zwingenden dienstlichen Belangen vor Ort arbeiten. Alle Hochschulgremien sollen deswegen digital tagen. Gemäß §13 Absatz 3 der Co­ro­na-Schutz­ver­ord­nung dürften an einer Sitzung in Präsenz maximal 20 Per­so­nen teilnehmen.
Eine Handreichung zur Gremienarbeit finden Sie im Service-Portal. Das Dokument erläutert ins­be­son­de­re, welche Alternativen zu Sitzungen in Präsenzform mög­lich sind.

Beschäftige sollen bis auf Weiteres nur bei zwingenden dienstlichen Belangen vor Ort arbeiten. Finden derzeit im Berufungsverfahren Vor­stel­lungs­ge­spräche statt, sollten diese online durch­ge­führt wer­den. Aufgrund der Tragweite von Berufungsentscheidungen sollte zu­nächst erwogen wer­den, die Berufungsvorträge auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, zu dem Präsenzformate wieder mög­lich sind. Bitte nehmen Sie in jedem Fall Kontakt mit dem Berufungsmanagement auf, bevor Sie die Termine für die Berufungsvorträge planen.

Auch alle wei­te­ren Sitzungen der Be­ru­fungs­kom­mis­sio­nen in diesem Zeitraum sollten online erfolgen. In diesen Online-Sitzungen kann auch mit geeigneten Abstimmungstools geheim ab­ge­stimmt wer­den.

Bis auf Weiteres dürfen studentische AGs nicht in den Räumen der TU Dort­mund tagen.

Sämtliche Eingangs- und Ausgangspost wird seit dem 12.10.2020 einmal täglich zugestellt und versendet. Details sowie die Öff­nungs­zei­ten der Poststellen kön­nen TU-Mitglieder im Service­Portal nachlesen.

Aktuell sollen nur Waren bestellt wer­den, die für den Arbeitsbetrieb zwingend notwendig sind. Waren, die in der zen­tra­len Paketannahmestelle ein­ge­hen, wer­den weiter wie gewohnt durch den Fahrdienst zu den vorgesehenen Paketablagestellen transportiert. Für Waren, die üblicherweise an die Dienstadresse gesendet wer­den, müssen die entsprechenden Präsenzregeln beachtet wer­den. Weitere In­for­ma­ti­onen dazu sind im Service­Portal zu finden.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.