Zum Inhalt

Betrieb

Auf Grundlage der Bund-Länder-Beschlüsse sind bis auf Weiteres alle Gebäude geschlossen. Stu­die­ren­de, die ausnahmsweise die Gebäude betreten müssen, müssen von Betreuerinnen oder Betreuern reingelassen wer­den. Anders als im Som­mer­se­mes­ter 2020 besteht kein generelles Be­tre­tungs­verbot für Stu­die­ren­de.

Alle TU-Gebäude sind bis auf Weiteres geschlossen.

Die Zentralbibliothek und die Emil-Figge-Bibliothek sind bis vorerst 31. Januar nur noch für TU-Mitglieder für die Abholung vorbestellter Medien geöffnet (Montag bis Freitag, 10 bis 16 Uhr).

Die Gebäude der TU Dort­mund sind derzeit geschlossen. Wer die Gebäude betreten will, führt bitte seinen Schlüssel mit sich. Bei Gebäuden mit elektronischen Schließ­an­la­gen bleiben die Schließberechtigungen erhalten.

Bei zwingend dienstlicher Präsenzarbeit in Fa­kul­tä­ten und Ver­wal­tung sind die Re­ge­lung­en des allgemeinen Hygienekonzepts einzuhalten. Bei Abweichungen von den Vorgaben des allgemeinen Hygienekonzepts ist Kontakt mit dem Referat Ar­beits-, Umwelt- und Ge­sund­heits­schutz aufzunehmen (siehe Ar­beits­orga­ni­sa­tion).

Damit der Abstand im Begegnungsverkehr auf den Gängen möglichst groß ist, gilt analog zum Straßenverkehr ein „Rechts-Geh-Gebot“. Darüber hinaus wird campusweit sowohl in den Gebäuden als auch im Außenbereich ein zusätzliches Co­ro­na-Beschilderungssystem (Ab­stands­ge­bot, Wegeführung, Toilettennutzung, Ein­bahn­straßen­re­ge­lun­gen) installiert.

In allen Gebäuden und Räumen ist verpflichtend eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Lediglich an fest zugewiesenen Arbeitsplätzen ohne Pub­li­kums­verkehr darf diese abgenommen wer­den, sofern die Hygieneregeln der TU Dort­mund ein­ge­hal­ten wer­den.

Die Co­ro­na-Schutz­ver­ord­nung sieht vor, dass Ver­an­stal­tun­gen bis auf Weiteres untersagt sind. 

Seit dem 3. April können Stu­die­ren­de über einen VPN-Client wieder auf das Netz­werk der TU Dort­mund zugreifen. Dieser Notzugang steht für die Dauer der Co­rona­krise zur Ver­fü­gung. Für Stu­die­ren­de, die MacOs-Betriebssysteme und Unitymedia als Provider nutzen, ist seit dem 22. April ein aktualisierter Client verfügbar. Weitere In­for­ma­ti­onen und eine Anleitung finden Sie im Service­Portal. Am 18. März war der reguläre VPN-Zugang für Stu­die­ren­de  abgeschaltet worden, um sicherzustellen, dass alle Beschäftigten der TU Dort­mund im Home­office im Ein­satz bleiben können.

TU-Mitglieder können über einen VPN-Client elek­tro­nische Ressourcen der UB nutzen. Über Shibboleth können sie auch ohne VPN-Client auf eine Vielzahl von E-Books, elektronischen Zeitschriften und Da­ten­ban­ken zugreifen. Zudem informiert die UB darüber, welche Verlage ihr Angebot vorübergehend frei zur Ver­fü­gung stellen.

Die Zentralbibliothek und die Emil-Figge-Bibliothek sind bis zum vorerst 31. Januar nur noch für TU-Mitglieder für die Abholung bestellter Medien geöffnet. In­for­ma­ti­onen zur Bestellung und zur Abholung finden sich auf der Seite der Uni­versi­täts­biblio­thek. Die TU-Mitglieder wer­den durch den Pförtner reingelassen. Für die Bibliotheken auf dem Südcampus wird wie bisher ein Lieferdienst in die Zentralbibliothek an­ge­bo­ten. Die Lernplätze können nicht mehr gebucht wer­den, alle Reservierungen wer­den storniert.

Für die Buchausleihe aus den Präsenzbibliotheken bietet die UB weiterhin eine Notfallversorgung an. Hochschullehrende, die Scans für die elektronischen Semesterapparate in Moodle benötigen, können dafür das Bestellformular Semesterapparat nutzen.

Weitere Informa­ti­onen dazu finden Sie auf der Webseite der Universi­tätsbibliothek. Fragen dazu richten Sie gerne per E-Mail an die Universitäts­bibliothek.

Das Studierendenwerk hat beschlossen, seine gastronomischen Ein­rich­tun­gen vorerst bis Ende Januar zu schließen.

Gemäß §9 der Co­ro­na-Schutz­ver­ord­nung sind Sportkurse außerhalb von Studiengängen bis auf Weiteres untersagt. Der Hoch­schul­sport bietet deswegen ein Online-Sportangebot an.

Beschäftige sollen bis auf Weiteres nur bei zwingenden dienstlichen Belangen vor Ort arbeiten. Alle Hochschulgremien sollen deswegen digital tagen. Gemäß §13 Absatz 3 der Co­ro­na-Schutz­ver­ord­nung dürften an einer Sitzung in Präsenz maximal 20 Personen teilnehmen.
Eine Handreichung zur Gremienarbeit finden Sie im Service-Portal. Das Dokument erläutert ins­be­son­de­re, welche Alternativen zu Sitzungen in Präsenzform mög­lich sind.

Beschäftige sollen bis auf Weiteres nur bei zwingenden dienstlichen Belangen vor Ort arbeiten. Finden derzeit im Berufungsverfahren Vor­stel­lungs­ge­spräche statt, sollten diese online durch­ge­führt wer­den. Aufgrund der Tragweite von Berufungsentscheidungen sollte zu­nächst erwogen wer­den, die Berufungsvorträge auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, zu dem Präsenzformate wieder mög­lich sind. Bitte nehmen Sie in jedem Fall Kontakt mit dem Berufungsmanagement auf, bevor Sie die Termine für die Berufungsvorträge planen.

Auch alle weiteren Sitzungen der Be­ru­fungs­kom­mis­sio­nen in diesem Zeitraum sollten online erfolgen. In diesen Online-Sitzungen kann auch mit geeigneten Abstimmungstools geheim abgestimmt wer­den.

Bis auf Weiteres dürfen studentische AGs nicht in den Räumen der TU Dort­mund tagen.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie verschiebt der AStA gemäß §4 Absatz 1 Satz 1 der Co­ro­na-Epidemie-Hoch­schul­ver­ord­nung NRW die Wahlen zum Fachschaftrat auf einen späteren Zeitpunkt. Aktuell ist es weder räumlich mög­lich noch verantwortungsvoll, Fachschaftsvollversammlungen (FVV) mit Wahlen in Präsenz abzuhalten. Ein neuer Zeitpunkt ist abhängig von der Pandemielage. Sobald Räume für FVV gebucht wer­den können, wer­den die Fachschaften über die Möglichkeit von Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen unter Hygi­ene­auf­la­gen informiert. Auf Grundlage von §4 Absatz 5 der Co­ro­na-Epidemie-Hoch­schul­ver­ord­nung (gültig seit 10.11.2020) prüft der AStA, ob und wie Online-Wahlen ermöglicht wer­den können.

Sämtliche Eingangs- und Ausgangspost wird seit dem 12.10.2020 einmal täglich zugestellt und versendet. Details sowie die Öffnungszeiten der Poststellen können TU-Mitglieder im Service­Portal nachlesen.

Aktuell sollen nur Waren bestellt wer­den, die für den Arbeitsbetrieb zwingend notwendig sind. Waren, die in der zentralen Paketannahmestelle eingehen, wer­den weiter wie gewohnt durch den Fahrdienst zu den vorgesehenen Paketablagestellen transportiert. Für Waren, die üblicherweise an die Dienstadresse gesendet wer­den, müssen die entsprechenden Präsenzregeln beachtet wer­den. Weitere In­for­ma­ti­onen dazu sind im Service­Portal zu finden.

Vom 1. Juli bis zum 31. De­zem­ber galten verringerte Umsatzsteuersätze in Deutsch­land. Der reguläre Satz sank von 19 auf 16 Prozent, der ermäßigte von sieben auf fünf Prozent. Das Dezernat Finanzen und Beschaffung hat zu­sam­men mit dem ITMC die Änderung in SAP vorbereitet. Wer in SAP eine Bestellung bearbeitet, sollte darauf achten, den korrekten Steuersatz auszuwählen. Achtung: Für die Auswahl des Umsatzsteuersatzes ist der Zeitpunkt der Leistungserbringung ausschlaggebend, nicht das Datum der Bestellung bzw. der zu erwartenden Rechnung.

Bei der Rechnungsbearbeitung achtet das Dezernat 5 auf den korrekten Umsatzsteuersatz. Für Leis­tun­gen, die vor dem 1. Juli sowie nach dem 31. De­zem­ber erbracht wurden bzw. wer­den, gilt daher weiter der bisherige Umsatzsteuersatz.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vogelpothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen können Sie den Lageplänen entnehmen.