Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Die TU Dortmund trauert um Professor Albert Klein, Rektor unserer Universität von 1994 bis 2002

Die Technische Universität Dortmund trauert um ihren Altrektor Prof. Dr. Dr. h.c. Albert Klein, der am 4. Januar im Alter von 77 Jahren verstorben ist. Der Literaturwissenschaftler wurde 1994 zum fünften Rektor unserer Universität gewählt und leitete ihre Geschicke über zwei Amtszeiten bis 2002. Für Mitglieder und Freunde der Universität, die ihrer Anteilnahme Ausdruck verleihen wollen, liegt ab Montag, 9. Januar, ein Kondolenzbuch im Rektorat aus.

Schwarz-weißes Porträt von Albert Klein

Albert Klein wurde am 7. Januar 1939 in Tauberbischofsheim geboren. Der Literaturwissenschaftler promovierte 1968 nach dem Studium der Germanistik, Publizistik, Soziologie und Geschichte. In Hamm und Schwäbisch Gmünd begann er seine Tätigkeit als Dozent in der Lehrerausbildung. Im Jahr 1972 wurde er als Professor für Deutsche Literatur und ihre Didaktik an die Pädagogische Hochschule Ruhr berufen, die 1980 in die Universität Dortmund eingegliedert wurde. Hier gehörte er dem „Institut für deutsche Sprache und Literatur“ in der heutigen Fakultät Kulturwissenschaften an und befasste sich mit der Literaturvermittlung von Unterhaltungsromanen bis hin zu Klassikern deutscher Dichter. 

Große Verdienste um die Entwicklung der Universität

Im Jahr 1994 wurde Albert Klein zum Rektor unserer Universität gewählt. Vier Jahre später wiedergewählt, leitete er ihre Geschicke bis 2002. Beim Festakt zu seiner Verabschiedung würdigte die damalige NRW-Wissenschaftsministerin Behler seine Verdienste um die Entwicklung der Universität: Albert Klein sei der erste Rektor gewesen, der seine Laufbahn in der 1980 in die Universität integrierten Pädagogischen Hochschule begonnen habe. Damit habe er selbst maßgeblich zu einem erfolgreichen Konsolidierungsprozess beigetragen.

Kleins achtjährige Amtszeit als Rektor war von Reformen geprägt: So verantwortete er nicht nur eine Strukturreform zur Sicherung der Qualität der universitären Forschung und Lehre, sondern auch die stärkere strategische Ausrichtung der Universität am Strukturwandel der Region. Die internationale Zusammenarbeit war ihm ein besonderes Anliegen. Für seine Verdienste um die Kooperation mit der Staatsuniversität von Rostow am Don (Russland) erhielt er die Ehrendoktorwürde der Partneruniversität. Von 1999 bis 2000 war er zudem stellvertretender Vorsitzender und von 2000 bis 2001 Vorsitzender der Landesrektorenkonferenz der Universitäten in NRW.

Engagement über den Ruhestand hinaus

Auch nach dem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2004 engagierte sich Albert Klein weiterhin für unsere Universität: Er war bis zuletzt Mitglied im TU-Kultur-Team, das insbesondere den Kulturtransfer in die Stadt fördert.

Wir verlieren mit Albert Klein eine besondere und hochgeschätzte Persönlichkeit, die sich durch eine große Integrationskraft und Umsicht auszeichnete. Gern erinnern wir uns auch an seinen respektvollen und feinen Humor. Universität und Fakultät sind dem tatkräftigen Hochschullehrer und ehemaligen Rektor zutiefst dankbar für sein großes Engagement für die TU Dortmund.

Die Beisetzung wird im engsten Familienkreis erfolgen. Mitglieder und Freunde der Universität, die ihre Anteilnahme ausdrücken möchten, können sich in der kommenden Woche (9.-13. Januar 2017) in ein Kondolenzbuch eintragen. Es wird im Rektorat ausgelegt (Campus Süd, Hörsaalgebäude I, 2. OG, Vorraum im Flur der Rektorin).

Wir werden Albert Klein ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Ursula Gather, Rektorin,
gemeinsam mit den Mitgliedern des Rektorats, des Hochschulrats, des Senats und der Fakultät Kulturwissenschaften der TU Dortmund



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed