Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

TU Dortmund zählt 34.235 Studierende – Andrang ist weiter ungebrochen

Die Technische Universität Dortmund zählt im Wintersemester 2016/17 34.235 Studierende. Diese Zahl markiert für die Hochschule einen erneuten Rekord. Das sind 681 mehr als im Wintersemester 2015/16 – ein Plus von zwei Prozent. Vor zehn Jahren wurden im Wintersemester 2006/07 lediglich 21.827 Studierende gezählt.

6.430 Frauen und Männer haben sich im Herbst an der TU Dortmund neu eingeschrieben. „Wie erwartet hält der Run auf unsere Universität an“, sagt Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund. „Zwar liegen die Jahrgänge, in denen die Aussetzung der Wehrpflicht und der doppelte Abiturjahrgang für besonders viele Schulabgänger sorgten, bereits hinter uns. Doch es zeigt sich, dass das Interesse an einem Studium weiterhin sehr hoch ist.“ Beim Hochschulpakt – einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zum Ausbau von Studienmöglichkeiten –  hält die TU Dortmund mit den aktuellen Studierendenzahlen weiter Kurs.


Rund elf Prozent internationale Studierende

Die TU Dortmund zählt zum Wintersemester  2016/17 3.760 internationale Studierende. Die Quote liegt damit weiterhin bei rund elf Prozent. Das Verhältnis von weiblichen (45 Prozent) zu männlichen (55 Prozent) Studierenden bleibt ebenfalls gleich. 15.469 Studentinnen stehen im aktuellen Wintersemester 18.766 Studenten gegenüber. Eine Rekordmarke verzeichnet die TU Dortmund auch bei der Anzahl der Deutschkursteilnehmer: Während in den Vorjahren zwischen 380 und 395 Studierende diese Kurse belegten, zählt die Universität in diesem Semester 476 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Unter ihnen sind auch Studierende, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind.

 

Im bundesweiten Trend

Die TU Dortmund liegt mit ihren steigenden Studierendenzahlen im bundesweiten Trend. Die Zahl der Studierenden in Deutschland ist auf den Rekordwert von fast 2,8 Millionen gestiegen. Damit sind im laufenden Wintersemester noch einmal 2,2 Prozent oder gut 60.000 Studierende mehr als vor einem Jahr an den Hochschulen eingeschrieben, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden in der vergangenen Woche mitteilte. 

Die offizielle Zahl der Studierenden wird traditionell erst Ende November, Anfang Dezember bekanntgegeben. Solange haben Studierende Zeit, nach der Einschreibung ihre Semesterbeiträge zu bezahlen. Erst damit ist die Immatrikulation auch formal abgeschlossen.



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed