Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

TU Dortmund präsentierte faszinierende Forschungsergebnisse rund um St. Reinoldi

Die langjährige Zusammenarbeit zwischen der TU Dortmund und der Stadtkirche St. Reinoldi führt erneut zu faszinierenden Forschungsergebnissen. Präsentiert wurde am Dienstag, 29. November, in der vollbesetzten Stadtkirche die umfangreiche Publikation „St. Reinoldi in Dortmund: Forschen – Lehren – Partizipieren. Mit einem Findbuch zu den Wiederaufbauplänen von Herwarth Schulte im Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW (A:AI) der Technischen Universität Dortmund“ im Rahmen der Vorlesung „Bild und Klang“.

Im Buch werden zwei Objektüberlieferungen wissenschaftlich aufeinander bezogen: Bestände im Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW der TU Dortmund und Bestände der Stadtkirche St. Reinoldi in Dortmund. In diesem Band sind erstmals die Wiederaufbaupläne von Herwarth Schulte für die Stadtkirche St. Reinoldi in Dortmund vollständig publiziert.

Einblicke in die Kunst- und Architekturgeschichte

Die Bestandserschließung wird mit der modellhaften Entwicklung und Implementierung von universitären Lehrveranstaltungen verknüpft. Dabei werden auch Veranstaltungsformate und Methoden diskutiert, die Partizipation gleichermaßen thematisieren wie eröffnen. Vorgestellt werden Kooperationen zwischen Baugeschichte und Allgemeiner Kunstgeschichte, zwischen Architekturstudium und Lehrerbildung, zwischen Kunstgeschichte und Rehabilitationswissenschaften, zwischen Universität und Schule. Einen Kern bildet das von der Stiftung Mercator geförderte Lehrprojekt „Planvoll“. Das Buch gibt vielfältige Einblicke in eine experimentelle sammlungs- und objektbasierte Kunst- und Architekturgeschichte. Das Spektrum reicht von der „klassischen“ Bestandserschließung über Konzeption und Realisierung von Ausstellungen, Veranstaltungen der KinderUni, inklusionsorientierte Vermittlungsformen für Sehende, Sehbehinderte und Blinde bis hin zu Angeboten für junge Geflüchtete. Das Buch eröffnet eine breite Diskussion aus zahlreichen verschiedenen Perspektiven. 

Gerade das Projekt „Planvoll“ zeigt, wie universitäre Sammlungsbestände Forschung und Lehre möglich machen. Erst das überlieferte Quellenmaterial im Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW (A:AI) der Technischen Universität Dortmund ermöglichte die Entwicklung und Beantwortung der hier gestellten Fragen zum Wiederaufbau in Dortmund nach dem Zweiten Weltkrieg. Es bot Anlass, innovative und kooperative Lernformen zu erfinden und weiterzuentwickeln. 

Mehr als 400 farbige Fotografien

Die Texte der zahlreichen Akteure dieses verschränkten Forschungs- und Bildungsprojektes werden ergänzt durch Beiträge von Kooperationspartnern aus Denkmalpflege, Museum, Archiv und von anderen Universitäten im In- und Ausland. Auf diese Weise entsteht ein vielfältiges Bild der Aktivitäten und ihrer Bedeutung. Mehr als 400 farbige Fotografien verleihen dem Buch Anschaulichkeit. Entstanden ist eine Publikation, die ganz konkret mit neuen Erkenntnissen das Verständnis vom Wiederaufbau in Dortmund und des Erinnerungsorts St. Reinoldi bereichert. Zugleich stellt das Buch innovative Modelle der Verschränkung von Forschung, Lehre und kultureller Partizipation vor, die weit über Dortmund hinaus von Interesse sind. 

Gefördert wird diese Publikation von der Stiftung Mercator. Sie hat das Projekt „Planvoll“ im Rahmen des 2012 ausgelobten Wettbewerbs „SammLehr – An Objekten lehren und lernen“ ausgezeichnet und finanziert. Aus 90 eingereichten Bewerbungen wurden bundesweit neun Projekte ausgewählt. Mit dem Programm „SammLehr“ verfolgt die Stiftung Mercator nicht nur das Ziel, einzelne herausragende Projekte zur Nutzung und Nutzbarmachung von universitären Sammlungen zu unterstützen; sie will auch darüber hinaus auf das Potenzial von Sammlungsbeständen an deutschen Universitäten aufmerksam machen. 

Als Herausgeber stellten Prof. Wolfgang Sonne (Geschichte und Theorie der Architektur, TU Dortmund) und Prof. Barbara Welzel (Allgemeine Kunstgeschichte, TU Dortmund) das Buch gemeinsam mit weiteren Autorinnen und Autoren vor. Der Verleger Rolf Duscha sprach über das Buch und seine Gestaltung.

Das Buch von Wolfgang Sonne und Barbara Welzel (Hg.) "St. Reinoldi in Dortmund: Forschen – Lehren – Partizipieren" erscheint im ATHENA-Verlag (ISBN 978-3-89896-657-3).



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed