Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Erziehungswissenschaften, Bachelor of Arts (B.A.)

Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie


 Steckbrief
Kurzportrait des Studienganges
Berufs- und Tätigkeitsfelder
Vorkenntnisse - Hilfreich für das Studium
Studieninhalte/Studienverlauf
Praktika
Nachfolgender Masterstudiengang
Warum dieses Fach an der TU Dortmund?
Nützliche Links

 


 

Steckbrief

Name Erziehungswissenschaft Bachelor of Arts (B.A.)
Fakultät Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie
Studienbeginn Wintersemester
Regelstudienzeit 6 Semester
Zulassungsbeschränkung ja (Informationen zum NC-Verfahren: www.tu-dortmund.de/nc)
Besondere Einschreibungsvoraussetzungen nein

 


 

Kurzportrait des Studienganges

Geb_ude_Emil_Figge_Stra_e_50_2_Die Studierenden im BA „Erziehungswissenschaft“

  • erhalten eine solide Grundlage für eine anspruchsvolle, professionelle, theorie- und forschungsorientierte Tätigkeit im Bildungs- und Sozialwesen;
  • erwerben Kenntnisse zu theoretischen Grundpositionen der Erziehungswissenschaft;
  • erhalten ein Repertoire berufsfeldbezogener Handlungsmethoden und Konzepte der Erziehungswissenschaft;
  • erwerben zusätzlich spezielle Fachkenntnisse über das Studium eines Wahlpflichtfaches.

Im ersten Studienjahr liegt der Focus des Studiums im Bereich allgemeiner Grundlagen der Erziehungswissenschaft und im Erwerb von Basiskompetenzen in den Bereichen Vermittlung, Beratung, Planung und Forschung. Mit Beginn des zweiten Semesters erfolgt zudem das Studium im Wahlpflichtbereich.

 

 


 

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Das Studium bereitet auf ein breites Berufsfeld vor, beispielsweise:
Bildungs-, Planungs- und Organisationstätigkeiten in Kommunalverwaltungen, Jugendbildungsstätten, Weiterbildungseinrichtungen (z. B. Volkshochschulen), Landesinstituten, Wohlfahrtsverbänden und bei kirchlichen Trägern, Tätigkeiten in Forschungseinrichtungen, Beratung / Unternehmensberatung / Personalberatung, Mitarbeit in Fachverlagen, Berufsförderungswerke, Personalentwicklungsabteilungen in Betrieben. Außerdem bietet sich eine Weiterqualifikation mit der Aufnahme eines Masterstudiums an.

 


 

Vorkenntnisse - Hilfreich für das Studium

Es sind keine Vorkenntnisse notwendig.

 


 

Studieninhalte/Studienverlauf

Wahlpflichtbereich: Der Wahlpflichtbereich wird im Umfang von 45 Leistungspunkten studiert. Er sollte mit einem sinnvollen Blick auf die anvisierte spätere Berufstätigkeit gewählt werden. Im Folgenden werden kurz die Bereiche skizziert, die von der Fakultät selbst angeboten werden. Studierende haben darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, Wahlpflichtbereiche aus anderen Fakultäten der TU zu wählen.

Soziale Arbeit
Dieser Wahlpflichtbereich setzt sich auf wissenschaftlicher Basis mit Fragen der Entwicklung des Sozialwesens, der Institutionen, der Profession, der Methoden, Konzepte und Theorien sowie den Lebenslagen ihrer Klientel auseinander. Ziel ist nicht nur der Erwerb fundierter Kenntnisse des Fachgebietes, sondern auch von Kompetenzen zur (Weiter-) Entwicklung des Praxisfeldes und der darauf bezogenen Handlungsmodalitäten. Es werden in projektbezogenen Modulen fach- und praxisbezogene Kompetenzen in den Bereichen Fortbildung, Präsentation, Beratung, Sozial- und Hilfeplanung und sozialpädagogischer Forschung erworben.

Bildungsmanagement / Bildungsforschung
Nur professionell und gut gemanagte Veränderungsprozesse sind Garant für den Erfolg von Bildungseinrichtungen (wie auch von Unternehmen). Vor diesem Hintergrund werden Grundlagen und Konzeptionen des Change-Management vermittelt. Veränderungen müssen aber auch transparent gemacht werden. Hierzu werden in einem zweiten Bereich Methoden und Konzepte der Evaluation vermittelt. Ein weiterer Bereich - die Erwachsenenbildung - ermöglicht die Auseinandersetzung mit Lernprozessen und Lernmöglichkeiten im Erwachsenenalter. Des weiteren werden im Bereich der Berufspädagogik Kompetenzen im Hinblick auf die Planung und Organisation beruflicher Bildung, im Bereich Entwicklung und Gestaltung beruflicher Bildungsprozesse und der Führung und Beratung in der beruflichen Bildungsarbeit vermittelt.

Soziologie
Soziologie lässt sich verstehen als ein spezieller Wissensbestand und eine besondere Perspektive darauf, wie Menschen handeln, welche Bedingungen sie (re-)produzieren und wie ihr Zusammenleben funktioniert. Das Studium der Soziologie bietet Antworten zu Fragen nach Zusammenhängen zwischen Individuum und Gesellschaft, zwischen Handeln und Strukturen. Diese werden im Besonderen anhand der Themenfelder „Unterschiede im Lebenslauf“, „(Jugend-/Konsum)Kultur“ und "Geschlechterverhältnisse“behandelt und durch sozialwissenschaftliche Methoden anwendungsbezogen vertieft.

Psychologie
Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft, die sich mit der Erklärung, Vorhersage und Veränderung von menschlichem Erleben und Verhalten beschäftigt. Das Wahlpflichtfach Psychologie vermittelt den Studierenden Einblicke in die Methoden der Psychologie und vermittelt Grundwissen aus Grundlagenfächern (z.B. Allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie) und Anwendungsbereichen (z. B. Pädagogische Psychologie, Klinische Psychologie) der Psychologie. Das Studium der Psychologie soll die Studierenden in die Lage versetzen, fachspezifische Probleme auch aus einer psychologischen Perspektive zu betrachten und zu analysieren und mögliche Lösungsansätze um psychologische Aspekte zu erweitern.

 

Studienverlaufsplan Bachelor

BA Erziehungswissenschaft_2017

 


 

Praktika

Praxissemester: Das Praxissemester soll in den Arbeitsfeldern der Kombination Erziehungswissenschaft / Wahlpflichtbereich abgeleistet werden. Ziel ist es, die im Studium erworbenen Kompetenzen zu erproben, sich in praktische Arbeitszusammenhänge zu integrieren sowie berufspraktische Erfahrungen zu sammeln und zu reflektieren. Das Praxissemester kann im Ausland und auch als Forschungspraktikum abgeleistet werden.

 


 

Nachfolgender Masterstudiengang

Erziehungswissenschaft Master of Arts (M.A.)
Studienvoraussetzung: BA Erziehungswissenschaft oder ein Bachelorabschluss in einem für die Erziehungswissenschaft wesentlichen Fach. Der Abschluss muss mit mindestens „gut“ bewertet sein.

 


 

Warum dieses Fach an der TU Dortmund?

Die TU Dortmund verfügt im Bereich der Erziehungswissenchaft über ein einschlägiges Profil. Die erziehungswissenschaftlichen Institute arbeiten insgesamt zusammen im Rahmen eines institutsübergreifenden Profils, das die Schwerpunkte Institutionenforschung, Professionsforschung, Sozialisations-/Geschlechterforschung sowie Bildungsforschung umfasst.

Eine engagierte studiengangsbezogene Fachschaft und Studienfachberatung unterstützt die Studierenden bei Fragen und gibt Hilfestellungen.

 


 

Nützliche Links


Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed