Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

10 Jahre UA Ruhr: Festakt in der Jahrhunderthalle Bochum

Eine Erfolgsgeschichte feiert Geburtstag, und 600 Gäste kamen zum Gratulieren: Am 13. Juli feierte die Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) ihr zehnjähriges Bestehen in der Jahrhunderthalle Bochum. 2007 schlossen sich die Technische Universität Dortmund, die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen zusammen.

Die Kultur- und Wissenschaftsministerin von Nordrhein-Westfalen, Isabel Pfeiffer-Poensgen, gratulierte den drei Universitäten zu ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit: „Die Allianz ist heute über die Grenzen des Ruhrgebiets hinaus Vorbild für institutionen- und städteübergreifende Kooperationen. Sie hat jede einzelne Hochschule gestärkt, und zugleich ist mit ihr einer der leistungsfähigsten Wissenschaftsstandorte in ganz Deutschland entstanden."

Der Staatsekretär im Bundesforschungsministerium, Dr. Georg Schütte, betonte in seinem Grußwort: „Die Universitätsallianz Ruhr steht dafür, dass Wettbewerb und Kooperation kein Widerspruch sein müssen. Seit zehn Jahren gelingt es, Wettbewerb und Kooperation auszutarieren und gewinnbringend einzusetzen. Hier werden drei Universitäten miteinander verzahnt und Forschungsgruppen in komplementärer Weise zusammengebracht. Aber auch die Perspektive des Bildungsraums Ruhr oder die hochschulübergreifende Bündelung der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung beweisen, dass gelebte Kooperationen wie hier einen echten Mehrwert bringen.“

Foto von mehreren Chören auf einer Bühne

Die Chöre der drei UA Ruhr-Universitäten unterstrichen mit ihrem Auftritt die festliche Stimmung in der Jahrhunderthalle. Foto: UDE


Preis für wissenschaftliche Kooperation

Die internationale Perspektive von Hochschulverbünden beleuchtete der Festredner, Prof. Dr. Nicholas B. Dirks, ehemaliger Kanzler der University of California, Berkeley. Durch die Talkrunde mit den drei Universitätsrektoren führte der bekannte TV-Moderator Prof. Dr. Michael Steinbrecher, der seit 2009 Professor am Institut für Journalistik der TU Dortmund ist. Anlässlich der Jubiläumsveranstaltung konnte auch eine Premiere gefeiert werden: Erstmals traten die Universitätschöre mit über 300 aktiven Sängerinnen und Sängern gemeinsam auf.

Ein weiteres Novum war die Überreichung des mit 20.000 Euro dotierten MERCUR-Preises für wissenschaftliche Kooperation in der UA Ruhr, gestiftet von der FUNKE MEDIENGRUPPE. Er ging an das interdisziplinäre Wissenschaftlerteam um Prof. Daniel Rauh (TU Dortmund), Prof. Jens Siveke (Universität Duisburg-Essen) sowie Prof. Stephan Hahn (Ruhr-Universität Bochum). In ihrem Vorhaben befassen sie sich mit dem ausgesprochen therapieresistenten Ras-Gen, das in jedem dritten Tumor verändert ist. Ziel ist, neue Modulatoren und Wirkstoffkombinationen zu identifizieren und zu charakterisieren, um eine bessere Vorauswahl von Therapiestrategien zu ermöglichen.



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed