Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Projekte

Diese Projekte werden angeboten*:

 

ArtArt meets Hightech

Weißt Du, was ein Silizium-Wafer ist und was man damit machen kann? Möchtest Du mal in einem Reinraum arbeiten? Und was hat das Ganze mit Kunst zu tun?

Zunächst suchst Du Bildmotive mit Deiner Gruppe, die Ihr abbilden möchtet. Mit dem Digitalfoto geht´s dann in den Reinraum. Dort wird mit Hilfe der Mikrostrukturtechnik das Bild in Silizium geätzt.  Durch die Strukturierung in der dritten Dimension erscheint Dein Porträt als einzigartige Mikro-Gravur. Aus Technologie wird eigenständige Kunst.

Projektbetreuung durch die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik

 

 

ChainReactionChainReaction

Was sind künstliche Intelligenzen? Wie programmiert man sie? Wer programmiert den stärksten Gegner?

Zuerst lernst Du das Knobelspiel „ChainReaction“ kennen und versuchst herauszufinden, wie Du gegen den Computer gewinnen kannst. Mit Hilfe einer am Lehrstuhl für Programmiersysteme entwickelten Entwicklungsumgebung zur graphischen Programmierung erstellst Du eigene KIs (künstliche Intelligenzen) für das Spiel. Du entwickelst Strategien und Techniken, um Deinen Computerspieler intelligent und unschlagbar zu machen. Anschließend treten die Computergegner in einem Turnier gegeneinander an, mit dem Ziel die beste Strategie zu küren. Hierbei lernst Du, wie faszinierend und intuitiv die Zukunft der Programmierung aussehen kann. Für dieses Projekt brauchst Du keine Programmierkenntnisse.

Chainreaction Webseite: http://chainreaction.freewarepoint.de

Projektbetreuung durch die Fakultät für Informatik, Lehrstuhl für Programmiersysteme

 

WurfDer große Wurf mit Mathe

Wie baue ich ein Katapult? Was kann ich tun, damit es besonders weit oder hoch wirft? Wie berechne ich das?

Zunächst baust Du Dir anhand einer Anleitung ein Katapult. Du sägst, bohrst und schraubst alles selbst zusammen. Mit dem Katapult lernst Du dann, wie man durch statistische Versuchsplanung technische Prozesse systematisch analysiert und optimiert, da es zahlreiche Einstellmöglichkeiten bietet, den Wurfprozess zu beeinflussen. Dabei ist eine weitere Aufgabe mathematische Mittel zur Analyse und Bewertung relevanter Einflussfaktoren anzuwenden. Ziel ist es, für ein individuelles Katapult Parametereinstellungen für einen möglichst weiten und präzisen Wurfvorgang zu ermitteln. Die hierbei angewendeten statistischen Methoden gelten nicht nur für die von Dir durchgeführte Versuchsreihe, sondern lassen sich auf praktisch jeden beliebig komplexen technischen Prozess übertragen. Wer schafft es, das präziseste Katapult zu bauen?

Projektbetreuung durch die Fakultät Maschinenbau, Lehrstuhl für Werkstofftechnologie

 

DesignprodukteDesignprodukte aus Metallblech - Umformtechnik macht´s möglich!

Willst Du ein individuelles Produkt aus Metall herstellen? Wie entwickelst Du es? Wie formst Du es so, wie Du es brauchst?

Zu Beginn entwirfst Du einen Alltagsgegenstand Deiner Wahl. Hierbei kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Hier gab es schon von Handtuchhaltern in Fischgrätenform, Metallhüllen für die Festplatte und CD-Haltern in Gitarrenform bis über dekorativen Metallblumen viele originelle Ideen. Dieser von Dir entworfene Gegenstand wird dann mit einem speziellen Computerprogramm gezeichnet, so dass die einzelnen Bestandteile aus einem Edelstahl-Blech mit einer Maschine ausgeschnitten werden können. Durch Biege- und Umformoperationen entsteht am Ende Dein ganz persönliches Unikat. In diesem Projekt hast Du also die Möglichkeit einen kompletten Produktentwicklungsprozess selbst zu gestalten – vom ersten Entwurf bis hin zum fertigen Produkt.

Projektbetreuung durch die Fakultät Maschinenbau, Institut für Umformtechnik und Leichtbau

 

PathFinderPath Finder for NAO

Kann man dem humanoiden Roboter NAO Treppensteigen beibringen? Wie baue ich selber einen Lego®-Roboter der eigenständig Treppen erklimmt? Kann Dein gebauter Roboter auch unseren NAO aus einem Labyrinth befreien?

Zur Bewältigung dieser Aufgaben lernst Du unseren NAO kennen und wie man ihm was beibringt. Nach einigen Dance Moves steht  dann für NAO Treppensteigen auf dem Programm.  Danach konstruierst und programmierst Du Dir selbst mit Motoren und Sensoren aus Lego® einen intelligenten PathFinder-Roboter, der sich jederzeit in unbekannten Umgebungen zurecht finden und sogar Treppensteigen kann, um unseren NAO geschickt den Weg aus einem Labyrinth zu zeigen.

Projektbetreuung durch die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Lehrstuhl für Regelungssystemtechnik

 

True_ColorsTrue Colors - Farberkennung mal ganz anders

Warum kann ein selbstfahrendes Auto vor einer roten Ampel stehen bleiben? Wie kann Google das Bild eines Hundes von einer Katze unterscheiden? Kann der Computer lernen wie ein menschliches Baby?

Um diesen Fragen auf die Spur zu kommen, beschäftigst Du Dich in diesem Projekt mit den grundlegenden Methoden zur Datenanalyse und zum maschinellen Lernen am Beispiel verteilter (Bild-)Datenströme. Als Anwendung dient eine Problemstellung aus dem Alltag: Wir möchten herausfinden, welche Kaffeesorte die beliebteste ist. Dazu wird unsere Kaffeemaschine mit bunten Kapseln befüllt, von denen jede eine andere Kaffeesorte enthält. Mit Hilfe einer Webcam wird überwacht, wie viele und welche Kaffeekapseln genommen werden. Der Video-Strom wird von einem kleinen Rechner über das Netzwerk bereitgestellt und soll auf einem normalen PC analysiert werden. Damit diese Informationen genutzt werden können, brauchen wir Algorithmen, die kontinuierlich die überall präsenten Datenströme analysieren und die gewonnenen Informationen bereitstellen. Ziel des Projektes ist also das Erkennen und Zählen von farbigen Kapseln in einem Video-Strom. Dazu wird auch die Zusammenarbeit von Hardware und Software vorgestellt. Die komplette Hardware, die für dieses Projekt benötigt wird, besteht aus einem kleinen PC und einer handelsüblichen Webcam. Beides zusammen ergibt eine spaßige Experimentierumgebung für allerhand Projekte rund um das maschinelle Lernen.

Voraussetzung für dieses Projekt ist der Spaß am Experimentieren. Grundlegende Java-Kenntnisse sind hilfreich.

Projektbetreuung durch die Fakultät für Informatik, Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz

 

LimometerWer gibt den Ton an?

Weißt du, wie aus Tönen digitale Informationen werden? Möchtest Du selbst einen Mikrocontroller programmieren? Wie gut kannst Du winzige elektronische Bauteile auf eine Platine löten?

Bestimmt hast Du schon mal durch Anpusten einer Flaschenöffnung einen Ton erzeugt und hast dabei bemerkt, dass sich die Tonhöhe mit dem Füllstand der Flasche ändert. Hier nutzt Du diesen Zusammenhang aus und entwickelst selbst ein Messgerät für den Füllstand der Flasche. Du baust dafür Deine eigene Schaltung mit einem Mikrocontroller auf und programmierst ihn. Auf dieser Funktionsweise basieren z.B. die Apps zur Musikerkennung auf Deinem Smartphone.

Projektbetreuung durch die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Lehrstuhl für Kommunikationstechnik

 * Änderungen vorbehalten. Es können noch weitere Projekte hinzukommen, also informiere Dich gern regelmäßig auf dieser Seite. 

 

 

 



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed