Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

TU Dortmund fördert mit „TU@Adam‘s Corner“ Bildungschancen für Geflüchtete

Geflüchtete Jugendliche zu Gast in der Stadtkirche St. Reinoldi: Dieses Dortmunder Wahrzeichen stellte Prof. Barbara Welzel am Dienstag, 28. Februar, einer Gruppe junger Männer vor, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Barbara Welzel ist Professorin für Kunstgeschichte und Prorektorin Diversitätsmanagement der TU Dortmund.

Achmed Raschid und Ehaab Yaser sind beide 18 Jahre alt und kamen vor gut einem Jahr aus dem Irak. Jetzt sitzen sie Chorgestühl der Stadtkirche St. Reinoldi und hören von der Zerstörung der Kirche im 2. Weltkrieg und von ihrem Wiederaufbau in den Jahren danach. Ob das ein Vorbild für ihre Heimat sein kann? Die beiden sind unsicher. Viele Eindrücke strömen auf sie ein, in der Schule müssen sie lernen; beim Projekt TU@Adam’s Corner geht es um „Culture kennenlernen“, wie Raschid sagt.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teilen ihr Wissen

„Die ganze Stadt wird benötigt, um dafür zu sorgen, dass junge Menschen, die neu nach Dortmund kommen, von den Bemühungen um Bildungsgerechtigkeit und Teilhabechancen profitieren“, begründet Prof. Barbara Welzel, warum sich die geflüchteten jungen Männer im „außerschulischen Lernort“ Reinoldi-Kirche versammelt haben. Die Technische Universität Dortmund beteiligt sich mit dieser Veranstaltung im Rahmen des Projekts „TU@Adam‘s Corner“ an der vielfältigen Willkommenskultur in der Stadt Dortmund und am langen Weg der Integration von Geflüchteten.

In dieser Initiative teilen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität ihr Wissen mit jungen Menschen im Lern- und Begegnungszentrum Adam’s Corner. In dem Projekt arbeiten die Walter Blüchert Stiftung, das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen und die Stadt Dortmund zusammen.

Bereits zum dritten Mal widmen sich im gerade begonnenen Schulhalbjahr verschiedene Teams der TU Dortmund jeweils dienstagsvormittags gemeinsam mit den Geflüchteten unterschiedlichen Themen: von Stadterkundungen mit Kunstgeschichte über Politik, Religion und Sprache bis zu Mathematik und Informatik. Talentscouts und Studienberaterinnen von der Zentralen Studienberatung der TU Dortmund begleiten das Projekt.

„Mehr als ein Bildungsangebot”

Der Namensgeber des Projekts – Adam’s Corner – ist ein Lern- und Begegnungsort der Walter Blüchert Stifung. Der Leiter von Adam’s Corner, Wolfgang Euteneuer, sagt über das Angebot: „Junge Zugewanderte und minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge brauchen mehr als ein Bildungsangebot – nämlich einen geschützten Raum, in dem sie Sicherheit erfahren und familienähnliche, konstante Strukturen erleben. Dafür öffnet Adam’s Corner seine Türen.“

Weitere Informationen zum Projekt:

Ansprechpartnerin:
Prof. Barbara Welzel
Prorektorin Diversitätsmanagement der TU Dortmund
Tel.: 0231-755 2955

 



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed