Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

TU Dortmund lädt zum Empfang „Stifter treffen Stipendiaten“

213 Studierende der TU Dortmund werden monatlich mit Geldern aus dem Deutschlandstipendium unterstützt. Stifterinnen und Stifter dieses Stipendiums erhielten am Donnerstag, 26. Januar, im Westfälischen Industrieklub Gelegenheit, die Studierenden, die sie fördern, persönlich kennenzulernen. Bereits zum siebten Mal fand der Empfang „Stifter treffen Stipendiaten“ statt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch der Soroptimist-Förderpreis an Julia Neumann, Studentin der Fakultät Kulturwissenschaften verliehen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen Urkundenverleihungen an die Stifterinnen und Stifter sowie an die geförderten Studierenden. Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, dankte allen Förderern persönlich für ihr Engagement: „Ihr Einsatz zeigt, dass Sie an unsere Studierenden glauben und spiegelt Ihre Verbundenheit mit unserer Universität.“

213 Studierende mit Deutschlandstipendium

Die Technische Universität Dortmund bietet seit dem Wintersemester 2011/2012 das Deutschlandstipendium als Fördermöglichkeit für Studierende an. Private Stifterinnen und Stifter sowie Unternehmen fördern im Rahmen des Programms leistungsstarke und talentierte Studierende der TU Dortmund.  Für das aktuelle Förderjahr 2016/17 konnte die TU Dortmund im Vergleich zum Vorjahr drei neue Förderer gewinnen. Damit werden nun insgesamt 213 Studierende mit einem Stipendium unterstützt.

Zu den größten Förderern gehören wie im Vorjahr die Wilo-Foundation, die Sparkasse Dortmund, die Gesellschaft der Freunde der Technischen Universität Dortmund (GdF), die Bernd Jochheim Stiftung – in der GdF – sowie der Alumniverein der Fakultät für Informatik der TU Dortmund.


300 Euro Förderung pro Monat

Die Dauer der Förderung im Programm Deutschlandstipendium umfasst mindestens zwei Semester, in denen die Studierenden 300 Euro pro Monat erhalten – davon jeweils 150 Euro vom Bund und von privaten Förderern, Stiftungen oder Unternehmen. Im Mittelpunkt stehen herausragende Studienleistungen; zudem werden bei der Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten auch gesellschaftliches Engagement, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, oder besondere soziale, familiäre oder persönliche Umstände berücksichtigt.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der Soroptimist-Förderpreis an die Journalistikstudentin Julia Neumann verliehen. Martina Naujoks. Präsidentin des Soroptimist International-Clubs Dortmund, würdigte mit der Auszeichnung Neumanns Bachelorarbeit zu Recherchebedingungen von Journalistinnen in Nordafrika. Darüber hinaus engagiert sich die Preisträgerin ehrenamtlich für Gleichberechtigung und internationalen Austausch.



Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed