Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Home

12+ - Das Jungen-Mentoring

Logo von Zwölfplus Der Name des Projektes steht nicht für die Altersklasse der Projektteilnehmer, sondern auch für die teilnehmenden Fakultäten 12 bis 16 der TU Dortmund, die ihren Schwerpunkt im sozialen, erzieherischen, kulturellen sowie künstlerischen Bereich haben. Trotz vielseitiger Interessen von Jungen und jungen Männern, entscheiden sich zu wenige für ein Studium dieser Fachrichtungen. Aus diesem Grund initiierte die TU Dortmund das Projekt „12+ - Das Jungen-Mentoring“.

Auf unserer Homepage finden Sie Informationen zum Projekt im Allgemeinen, zu den Zielgruppen, zu unserem Programm und vieles mehr.

Viel Spaß

 

 

21.11.2016: „Wooosh, Zap, Block“ – Erster 12+ - Workshop-Tag in den Fakultäten Kulturwissenschaften und Rehabilitationswissenschaften

2016-11-10 Mentee an Smartboard_Fak. RehaAm 10. November 2016 fand der erste Workshoptag im Projekt „12+ - Das Jungen-Mentoring“ statt. Was die 25 Schüler in den Fakultäten Kulturwissenschaften und Rehabilitationswissenschaften erlebten, erfahren Sie hier.


28.09.2016: Es geht schon wieder los! – Das Jungen-Mentoring 12+ startet in die zweite Runde

Gruppenbild der Zwölfplus-TeilnehmerAm 22. September war es soweit: Im Rudolf-Chaudoire-Pavillon lernten 28 Schüler aus Dortmund und Umgebung ihre Mentoring-Gruppe und ihren Mentor kennen.

Lesen Sie hier weiter...


21.07.2016: Die 12+ Abschlussevaluation bestätigt: Wir können es auch für Jungen!

evaluation12plus

Die Auswertung der Abschlussbefragung des Projektes „12+ - Das Jungen-Mentoring“ zeigt, dass der erste Jahrgang erfolgreich verlief. Das Engagement der TU Dortmund hinterließ einen positiven Eindruck bei den teilnehmenden Schülern. Sie verliehen dem Jungen-Mentoring insgesamt sehr gute Noten. Lesen Sie hier den Bericht.




Nebeninhalt

Logo von Zwölfplus

KONTAKT

Jill Timmreck

Koordinatorin

Tel.: 0231 - 755-8172

zwoelfplus@tu-dortmund

 

Logo des Gleichstellungsbüros12+ wird durchgeführt vom Gleichstellungsbüro

 

Social Media

Twitter Instagram RSS-Feed